Herford ist neuer Tabellenführer

Von am 4. Oktober 2009 – 20.26 Uhr

Der Herforder SV hat nach dem dritten Spieltag die Tabellenführung in der Zweiten Bundesliga Nord übernommen. Die Ostwestfälinnen gewannen im Spitzenspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam II mit 3:1. Punktgleich hinter Herford liegt Aufsteiger Magdeburg, dessen Siegesserie weiter anhält.

„Das war mit Abstand der stärkste Gegner bislang“, so Herfords Trainerin Tanja Schulte über die Gäste aus Potsdam, doch „der Sieg ist glücklich, aber verdient.“ Der Bundesligaabsteiger ging nach 24 Minuten durch Jennifer Ninaus in Führung. „Da sahen wir blöd aus“, haderte Turbine-Trainer Thomas Kandler mit dem Tor, dessen Vorlage ein Abschlag von HSV-Torhüterin Sonja Speckmann war. Die Turbinen kamen jedoch noch vor der Halbzeitpause durch Carolin Schiewe per Foulelfmeter zum Ausgleich.

Anzeige
Jubel beim Sturmduo: In der entscheidenden Phase gelingt Marie Pollmann (r.) die HSV-Führung.

Jubel beim Sturmduo: In der entscheidenden Phase gelingt Marie Pollmann (r.) die HSV-Führung.

Potsdamer Druckphase
Die Gäste kamen wesentlich besser aus der Halbzeitpause, setzten Herfords Viererkette unter gehörigen Druck. Dass dort eine Schwäche der Gastgeberinnen liegen könnte, hatte Kandler vor zwei Wochen beim HSV-Spiel gegen Lok Leipzig ausgemacht, das er sich im Stadion eine Halbzeit lang anschaute. Ein Potsdamer Treffer lag in der Luft, doch er gelang Herford. „Wir haben in den entscheidenden Phasen Glück gehabt“, so Schulte, deren Team nach 64 Minuten durch Marie Pollmann in Führung ging. Die U23-Nationalspielerin nutzte einen Fehler von Turbine-Torhüterin Annika Eichmann.

Laue und Ninaus machen den Unterschied

Mit dem 2:1 schienen die Herforderinnen aufzuwachen, nur zwei Minuten später erhöhte die an diesem Tag überragende Anna Laue auf 3:1. Auch in der noch etwas zähen ersten Halbzeit war es Laue, die auf der Außenbahn für die größte Gefahr sorgte, unterstützt von Ninaus’ starken Sololäufen. Die Potsdamerinnen ließen merklich die Köpfe hängen, sowohl Ninaus als auch Laue hatten in der Folgezeit noch weitere Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben.

Herford ist gewarnt
„Glückwunsch an Herford, der Sieg ist verdient“, gratulierte Kandler, der mit großen Phasen des Spiels nicht zufrieden sein konnte. „Wir haben uns zu sehr den Schneid abkaufen lassen, die letzten Bälle sind nicht angekommen – das ist zu wenig gegen Herford.“ Dennoch waren es die Potsdamerinnen, die den HSV bislang am meisten gefordert und dadurch vielleicht vor Übermut bewahrt haben. Es habe der Mannschaft ins Bewusstsein gerufen, dass man mit 70 Prozent nicht weit komme, denkt Schulte, die den direkten Wiederaufstieg anpeilt. „Das ist kein Selbstläufer.“

Nächstes Spitzenspiel in Magdeburg
Bereits um elf Uhr trat der Magdeburger FFC in Wattenscheid an und holte ebenfalls den dritten Sieg im dritten Spiel; der Aufsteiger gewann mit 2:1. Dadurch kommt es am kommenden Sonntag gleich zum nächsten Spitzenspiel, wenn die Magdeburgerinnen den Herforder SV empfangen.

Erste Siege für Gütersloh und Leipzig

Durch die Niederlage gegen Magdeburg hat Wattenscheid die rote Laterne vom FSV Gütersloh übernommen. Die Gütersloherinnen kamen in Kiel zu einem 4:1-Sieg, Birgitta Schmücker traf dabei doppelt. Neben dem FSV hat auch der 1. FC Lok Leipzig seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Die Sächsinnen gewannen bei der Zweitvertretung des Hamburger SV mit 2:1. Safi Nyembo und Anja Fleischer sicherten den Sieg, obwohl Kathrin Patzke zwischenzeitlich der Ausgleich gelang.

Erfolgreiche Einkaufspolitik in Bremen

Konstant gesteigert hat sich der SV Werder Bremen. Nachdem der Aufsteiger das erste Saisonspiel verloren hatte, dann ein Unentschieden holte, gelang jetzt der erste Saisonsieg. Wie schon vor einer Woche, als Doreen Nabwire mit einem Doppelschlag den Punktgewinn gegen den Hamburger SV gesichert hatte, war es erneut ein Neuzugang, der die Bremerinnen jubeln ließ. Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Lisa Scholz, vor Saisonbeginn vom FSV Gütersloh an die Weser gewechselt, in der 85. Minute den 1:0-Endstand.

Gersten gewinnt in Oldesloe
Ein Tor in jeder Halbzeit, und die Partie war entschieden. Bei den mit zwei Siegen optimal in die Saison gestarteten Oldesloerinnen gewann der SV Victoria Gersten mit 2:0 und verbesserte sich damit auf den vierten Tabellenrang.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!