Champions League: Deutsche Teams starten souverän

Von am 1. Oktober 2009 – 12.17 Uhr 4 Kommentare

Drei Spiele, drei Siege, 18:2 Tore – die deutschen Mannschaften haben einen fulminanten Einstand im Sechzehntelfinale der Champions League gefeiert. Sowohl Titelverteidiger FCR 2001 Duisburg als auch dem FC Bayern München und dem 1. FFC Turbine Potsdamwird der Einzug ins Achtelfinale am kommenden Mittwoch kaum noch zu nehmen sein.

Früher Doppelpack von Anja Mittag

„Das war ein Klassen-Unterschied“, erklärte Potsdams Trainer Bernd Schröder nach der Partie in Espoo, bei der seine Mannschaft schon früh die Weichen auf Sieg stellte. Bereits nach zehn Minuten führten die Potsdamerinnen durch Tore von Anja Mittag mit 2:0, sechs Minuten später war das Spiel nach einem von Jennifer Zietz verwandelten Elfmeter sowie einem Eigentor entschieden. In der zweiten Halbzeit trugen sich noch Nadine Keßler, Stefanie Draws sowie einmal mehr Mittag in die Torschützenliste ein. Die bemühten, aber überforderten, Finninnen kamen in der 89. Minute zum Ehrentreffer, in der Nachspielzeit legten sie aber noch ein weiteres Eigentor nach.

Vier Tore in der ersten Hälfte
Genau wie Potsdam, legte auch der FC Bayern München vier Tore in den ersten 45 Minuten vor. „Unser Ziel war, das Spiel bereits in der ersten Halbzeit zu entscheiden“, so Günter Wörle. Vanessa Bürki (9.), Katharina Baunach (17.), Mandy Islacker (31.) sowie Bianca Rech (45+1) kamen dem Wunsch des Trainers nach. In der zweiten Hälfte gelang Magdalena Mayr der 5:0-Endstand. „In der zweiten Hälfte haben wir mit Blick auf Sonntag das Tempo herausgenommen. Man hat dann schon einen Unterschied zur ersten Hälfte gesehen“, analysiert Wörle, der mit seinem verletzungsgeplagten Kader im Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag gegen den 1. FFC Turbine Potsdam antritt. Noch ist unklar, ob mit Baunach eine weitere Langzeitverletzte hinzu kommt. Die Nationalspielerin musste fünf Minuten vor Spielende ausgewechselt werden. „Ob Katharina Baunach schwerer verletzt ist, kann man jetzt noch nicht sagen“, so Wörle.

Anzeige
Ana Cristina Oliveira Leite erzielte ihren ersten internationalen Treffer für Duisburg.

Ana Cristina Oliveira Leite erzielte ihren ersten internationalen Treffer für Duisburg.

Oliveira Leite trifft
Wenn, wie gestern, die Namen Inka Grings, Marina Hegering und Femke Maes auf der Torschützenliste des FCR 2001 Duisburg auftauchen, ist das nicht ungewöhnlich – den fünften und letzten Treffer im Spiel gegen Vitebsk erzielte jedoch Ana Cristina Oliveira Leite, die zwar in der Sommerliga schon in der ersten Mannschaft des FCR spielte, zuvor aber meist im Zweiligateam eingesetzt worden war.

Ohne die wegen eines Trauerfalls in der Familie nicht mitgereiste Linda Bresonik ging der FCR durch Hegering bereits in der sechsten Minute in Führung. Genau wie die anderen beiden deutschen Teams, war auch hier die Partie bereits nach der ersten Halbzeit entschieden. Ein Treffer der Belgierin Femke Maes sowie ein Doppelpack von Grings (37./40.) sorgten für die komfortable 4:0-Pausenführung. „Wir waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft“, analysierte Trainerin Martina Voss, die in den zweiten 45 Minuten einen Gang runter schaltete und Grings vom Feld nahm, um sie mit Blick auf anstehende Bundesligapartie zu schonen. Unfreiwillig vom Feld musste Anne van Bonn bereits nach 22 Minuten. Die Abwehrspielerin verletzte sich bei einem Kopfballduell.

Gemischte Gefühle in England
Mehr Tore als der 1. FFC Turbine Potsdam hat am Mittwoch nur Englands Meister Arsenal LFC geschossen. Gleich neunmal war der UEFA-Cup-Sieger von 2007 gegen PAOK aus Griechenland erfolgreich, ein lupenreiner Hattrick gelang Schottlands Nationalspielerin Kim Little (13./32./35.), die auch in der zweiten Halbzeit noch einen Treffer nachlegte. Für die weiteren Treffer sorgten die Waliserinnen Helen Lander (44./62.) Jayne Ludlow (87.) und, sowie Rachel Yankey (8./72.). Am Einzug Arsenals ins Achtelfinale gibt es keinen Zweifel mehr, betretene Gesichter dagegen beim zweiten englischen Vertreter.

Mit 0:3 verlor Vizemeister Everton LFC bei Røa in Norwegen überraschend hoch. Elise Thorsnes und Marie Knutsen trafen noch in der ersten Hälfte. Für die zweiten 45 Minuten versuchte Evertons Trainerin Mo Marley die Partie noch mit den Einwechslungen der U19-Europameisterinnen Michelle Hinnigan und Toni Duggan zu drehen, doch Emilie Haavie legte in der 68. Minute nach und erzielte den 3:0-Endstand.

Favoritensiege
Bis auf die überraschend hohe 1:4-Niederlage der Isländerinnen von Valúr Reykjavik gegen Torres (Italien) sowie die 0:1-Niederlage von Sparta Praha in Kasachstan bei Alma setzen sich in den weiteren Partien die favorisierten Mannschaften durch. Mühe hatte dabei Olympique Lyonnais, die sich trotz früher Führung durch Simone (6.) nur mit 1:0 beim serbischen Vertreter Mašinac durchsetzen konnten. Ähnlich schwer tat sich Montpellier. Der französische Vize-Meister kam über ein 0:0 bei Standard Lüttich nicht hinaus. Die weiteren Ergebnisse:
Zhilstroy-1 – Umeå IK 0:5
Sarajevo – Zvezda-2005 0:3
Unia – Neulengbach 1:3
Zürich – Linköping 0:2
Fortuna Hjörring – Bardolino 4:0
AZ – Bröndby 1:2
Rayo – Rossiyanka 1:3

Tags: , , , , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • Sant sagt:

    Keine Überraschung, dass die Norwegerinnen ohne Lene Mykjaländ mit 3-0 gegen Everton gewannen. Das Frauenteam aus West-Oslo hat eine sehr starke Mannschaft.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Es war schon beeindruckend, wie TURBINE seinen CL-Auftritt im Tapiola Sportpark zelebrierte!!!
    Die Gastgeberinnen waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken!!!

    (0)
  • Ute sagt:

    @ Hallo Detlef
    …hast Du das live sehen können? oder gibt es irgendwo eine Aufzeichnung?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Ute,
    ich war natürlich LIVE im Tapiola-Sportpark!!!

    (0)