Turbine Potsdam II erster Tabellenführer

Von am 23. September 2009 – 10.57 Uhr

Mit einem überzeugenden Auswärtssieg beim FSV Gütersloh 2009 hat sich der 1. FFC Turbine Potsdam II nach dem ersten Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga Nord an die Spitze gesetzt. Doch auch der Herforder SV und Aufsteiger Magdeburger FFC feierten klare Siege. Werder Bremen startete hingegen mit einer Niederlage.

Josephine Schlanke brachte die Potsdamerinnen früh in Führung (6.), Carolin Schiewe aus dem Erstligateam (23.) und Marie Klemme (33.) stellten früh die Weichen für den zumindest in der Höhe unerwarteten Sieg. Schlanke baute den Vorsprung gegen in der zweiten Halbzeit stärkere Gastgeberinnen sogar noch aus (67.), ehe Birgitta Schmücker Güterslohs Ehrentreffer gelang (70.).

Ergebnisse und Tabelle 2. Frauenfußball-Bundesliga Nord

Anzeige

Turbine-Trainer Thomas Kandler freute sich: „Nachdem wir den Gegner vorher ja überhaupt nicht einschätzen konnten, bin ich zufrieden, dass wir hier mit hochverdienten drei Punkten und einem 4:1-Sieg nach Hause fahren. Für unsere junge Mannschaft ist das ein sehr guter Auftakt, den wir in der Höhe nicht erwartet haben. Das war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung.“

Herford sorgt früh für klare Verhältnisse
Auch im Spitzenspiel des ersten Spieltags fiel die Entscheidung noch vor der Pause. Vor stolzen 617 Zuschauern ging der Herforder SV beim 3:0 (3:0)-Sieg gegen den 1. FC Lok Leipzig durch zwei Treffer der erstarkten Anna Laue (16., 30.) schnell in Führung, Marie Pollmann besiegelte mit ihrem Treffer früh das Schicksal der Gäste (39.). Doch Herfords Trainerin Tanja Schulte bemängelte, dass ihr Team in der zweiten Halbzeit nachließ. „Wir haben es versäumt, die Zuschauer mit dem klaren Vorsprung im Rücken weiter zu begeistern. Darüber wird zu reden sein“, so Schulte, deren Team von den Zuschauern dennoch mit viel Applaus verabschiedet wurde.

Starker Neuling
Mit zwei Treffern in den ersten 20 Minuten sorgte auch Liganeuling Magdeburger FFC beim 3:0 (2:0)-Auswärtssieg früh für klare Verhältnisse. Dania Schuster (10.,.21.) traf für die überlegenen Sachsen-Anhalterinnen, deren dritten Treffer die erst 15-Jährige Isabelle Knippe beisteuerte (72.). Die Gastgeberinnen hatten dem Spiel der Magdeburgerinnen nur wenig entgegen zu setzen, sodass sie sich selbst kaum Torchancen erarbeiten, während der Gast weitere gute Tormöglichkeiten ausließ.

Verpatzter Saisonstart für Bremen
Für den zweiten Aufsteiger Werder Bremen verlief der Saisonstart hingegen weniger positiv. Beim FFC Oldesloe setzte es eine 0:1 (0:1)-Niederlage. Gaitana Lippert erzielte für die Gastgeberinnen mit einem sehenswerten Solo, bei dem sie die gesamte Bremer Abwehr aussteigen ließ, das Tor des Tages (43.). Die Bremerinnen waren zwar Spiel bestimmend, schafften es aber nicht, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Bremens Trainerin Birte Brüggemann meinte nach der Partie: „Wir hatten noch zu viel Respekt vor dem Tor, trotzdem müssten wir hier mindestens einen Punkt holen.“

Heimsieg für den HSV
Auch der Hamburger SV II startete beim 2:1 (1:0) gegen den SV Hohen Neuendorf mit einem Erfolgserlebnis, genauso wie der SV Victoria Gersten, der beim 3:2 (2:1)-Auswärtssieg gegen die SG Wattenscheid überraschend drei Punkte ergatterte. Für die Hamburgerinnen trafen Kathrin Patzke (11.) und Maja Schubert (58.), Diana Liebrecht gelang nur noch der Anschlusstreffer (73.).

Gersten beweist Moral
Gersten ließ sich durch den frühen Rückstand durch Sara Doorsoun-Khajehs Foulelfmeter (8.) und die anfängliche Überlegenheit der Gastgeberinnen nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Martina Fennen (19.) und Vanessa Rohling (45.) drehten den Spieß noch vor der Pause um. Wattenscheid, das auch mit Vorteilen in die zweite Halbzeit startete, gelang zwar noch einmal der Ausgleich durch Janine Angrick (73.), doch die eingewechselte Sina Tepe (89.) sorgte für den viel umjubelten Siegtreffer der Emsländerinnen.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.