Schweiz startet erfolgreich in WM-Qualifikation

Von am 19. September 2009 – 23.54 Uhr

Der Schweizer Nationaltrainerin Béatrice von Siebenthal stand die Erleichterung nach dem Sieg gegen Irland im ersten Qualifikationsspiel zur Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland ins Gesicht schrieben.

Mit einem 2:0 (0:0) vor 1 280 Zuschauern in Wohlen feierte die Schweiz einen gelungenen Auftakt in der WM-Qualifikationsgruppe 6.

Spielplan und Ergebnisse
Tabelle

Anzeige

Moser und Dickenmann treffen
Die beim SC Freiburg spielende Martina Moser brachte ihr Team mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze in Führung (56.), Lara Dickenmann von Olympique Lyon sorgte per Foulelfmeter im zweiten Anlauf für die Entscheidung (64.), nachdem die deutsche Schiedsrichterin Christine Beck den Elfmeter wiederholen ließ. Zuvor war Ramona Bachmann nach einem schönen Querpass ihrer Sturmpartnerin Ana Maria Crnogorcevic zu Fall gebracht worden.

Bürki verletzt
„Das 2:0 war wichtig in dieser Phase, zum Glück durfte ich noch einmal ran“, freute sich Dickenmann über ihren wichtigen Treffer. Bereits in der ersten Halbzeit waren die Schweizerinnen auch ohne die verletzten Spielerinnen Sandra Betschart und Vanessa Bürki Spiel bestimmend, doch Bachmann, Crnogorcevic und Sandy Maendly vergaben beste Möglichkeiten oder scheiterten an der starken irischen Torhüterin Emma Byrne.

Glück des Tüchtigen
Kurz vor und nach der Pause hatte die Schweiz Glück, gegen die über weite Strecken recht harmlos agierenden Irinnen nicht in Rückstand zu geraten. Zunächst segelte Torhüterin Marisa Brunner im Strafraum an einem Ball vorbei, wenige Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit verhinderte der Pfosten nach einem Kopfball der irischen Verteidigerin Niamh Fahey einen Rückstand.

Disziplin und Kampfkraft
Von Siebenthal bilanzierte nach der Partie: „Wir hatten schon in der ersten Halbzeit Chancen, haben aber das Tor nicht gemacht. Umso größer war dann die Erleichterung. Der Druck war relativ groß, denn wir haben unser Ziel hoch gesteckt. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und kämpferisch mit viel Herz dagegen gehalten.“

Neue Motivation
Bereits am Mittwoch steht für die Schweiz das nächste Qualifikationsspiel auf dem Programm. In Baden geht es gegen EM-Teilnehmer und Gruppenfavoriten Russland. Von Siebenthal erklärt: „Wir müssen uns auf einen spielerisch starken und gut organisierten Gegner einstellen und wieder mit der gleichen Einstellung, Härte und Bereitschaft agieren. Der Start mit drei Punkten war wichtig, das befreit uns und gibt uns Motivation.“

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.