Schweden: Starkes Jahr, enttäuschende EM

Von am 14. September 2009 – 14.05 Uhr 20 Kommentare

Die schwedische Presse und die Fans sparten nach dem 1:3 ihrer Auswahl gegen Norwegen im Viertelfinale der Frauenfußball-Europameisterschaft nicht mit Kritik. Bereits am Abend wurde die Forderung nach dem Rücktritt von Trainer Thomas Dennerby laut. Nach dem Ausscheiden in der Vorrunde bei der WM 2007, der Niederlage im Viertelfinale bei den Olympischen Spielen 2008 im Viertelfinale gegen Deutschland war Dennerby auch bei seiner dritten internationalen Mission als Cheftrainer gescheitert.

Dabei hatte es vor dem Turnier so gut wie selten ausgesehen. Der Sieg beim Algarve-Cup im Frühling, das überzeugende 3:1 gegen Brasilien bei der Einweihung der neuen Nationalarena für Frauenfußball in Göteborg und nicht zuletzt die souveräne Qualifikation für die EM mit acht Siegen ohne Gegentor hatten den Erfolgsdruck im eigenen Land beträchtlich ansteigen lassen. Auch ausländische Experten räumten den Schwedinnen ob der im Vorfeld erzielten Ergebnisse gute Chancen ein, bei der EM ganz weit zu kommen.

Warnschuss vor dem Turnier
Den Warnschuss gab es jedoch bereits am 19. August, beim letzten Vorbereitungsspiel, ausgerechnet gegen jene Norwegerinnen, die schließlich auch die EM-Träume der schwedischen Elf zunichte machten. Beim 0:1 in Enköping wirkte die Innenverteidigung mit Sara Larsson und Charlotte Rohlin bisweilen erschreckend konfus und vorne ging kaum etwas für Kosovare Asllani und Lotta Schelin.

Anzeige

Dennoch: die schwedischen Medien schwadronierten bereits über das kommende Halbfinale gegen Deutschland. TV-Experte Pontus Kåmark (Mitglied der Herrenauswahl, die bei der WM 1994 in den USA den dritten Platz belegte) war einer derjenigen, der sich weit aus dem Fenster lehnte: „Wir sind auf jeder einzelnen Position besser besetzt als Norwegen. Ich tippe 3:0.“ 3:0 war dann auch tatsächlich zwischenzeitlich der Spielstand –  für Norwegen, das lediglich noch den Ehrentreffer durch Victoria Sandell Svensson hinnehmen musste.

Norwegen heiß gemacht
Am Sonntag vor dem Spiel hatte ich in Helsinki Gelegenheit, mit Anneli Giske, Ingvild Stensland und Isabell Herlovsen über das bevorstehende Duell mit den Nachbarn aus dem Osten zu sprechen und die Augen der Norwegerinnen signalisierten eine fröhliche und entschlossene Kampfbereitschaft. Anneli Giske
sagte: „Wir werden denen einen heißen Kampf liefern und sind ganz scharf darauf, weiterzukommen.“

Die Bürde des Favoriten schien bleischwer auf den Schwedinnen zu liegen, Norwegen machte gekonnt die Räume eng, von Schwedens Star Lotta Schelin war (wieder) nur wenig zu sehen. Nach dem 1:0 durch einen von Stina Segerström abgefälschten Schuss von Elise Thorsnes, brach die schwedische Mannschaft endgültig zusammen. „Wir bedanken uns auch bei der schwedischen Presse. Wir haben vor dem Spiel die Zeitungen im Internet gelesen und es hat uns ungeheuer motiviert, dass die uns keine Chance gaben“, sagte Thorsnes nach dem Spiel. Auch Norwegens Coach Bjarne Berntsen schlug in die gleiche Kerbe: „Ich bin wohl zu alt für das Internet. Aber meine Spielerinnen sind ständig bei Facebook und da haben sie gesehen, dass die Schwedinnen den Mund sehr voll genommen haben.“

Schweden überschätzt
Kein Wunder, dass Isabell Herlovsen kämpferisch sagte: „Wir sind bereit, die Schwedinnen blau und gelb zu schlagen.“ Schweden hatte sich selber überschätzt und war sicher auch von den meisten Experten überschätzt worden. Russland und Italien hatte man relativ leicht im Schongang schlagen können und damit den besten Turnierstart seit den 90er-Jahren hingelegt. Gut gespielt hatte man dabei jedoch bestenfalls phasenweise.

Schlagwörter: ,

Lotta Schelin war ein Schatten ihrer selbst. Der Wechsel nach Lyon vor Jahresfrist scheint ihr nicht gut getan zu haben. In Frankreich gibt es nicht die wöchentlich harte Konkurrenz, der sie in Schweden ausgesetzt war und in den USA ausgesetzt gewesen wäre. Thomas Dennerby hielt an ihr fest und auch an Nachwuchstalent Kosovare Asllani, die ebenfalls weit hinter ihren Möglichkeiten zurückblieb.

Dennerby fand kein Mittel
Der inzwischen 50-jährige Kriminalbeamte Dennerby hat viel davon gesprochen, dass er sich bemüht habe, seinen Spielerinnen Mut zu machen, dass sie auch gegen vermeintlich starke Gegner Erfolg haben können. In den Freundschaftsspielen war das auch gelungen und umgesetzt worden. Aber die Engländerin Eniola Aluko sagte mir nach dem Spiel Englands gegen unerwartet starke Russinnen: „Du spielst gegen diese Teams in Freundschaftsspielen und dann kommst du hierher und das ist dann was ganz Anderes.“ Simpel, aber wahr.

Wo Dennerby seinen Spielerinnen Mut einflößen wollte, ist es Berntsen offenbar gelungen, in den Norwegerinnen ein Feuer zu entfachen. Mut ist wichtig, aber dazu gehört dann auch für den Trainer, mal die eine oder andere arrivierte Spielerin auf die Bank zu setzen, wenn sie nicht ihre Leistung bringt.

Bitteres Ende für Sandell Svensson
Bitter ist das frühzeitige Ausscheiden vor allem für Kapitänin Victoria Sandell Svensson, die nun mit 32 ihre internationale Karriere beendet, um sich mehr der Familie widmen zu können. Ihr edelstes Metall im Trophäenschrank bleibt somit die Silbermedaille der WM 2003 in den USA. Nachfolgerin von Sandell Svensson wird nun die 24-Jährige Mittelfeldspielerin Caroline Seger (Linköpings FC), „eine der besten Spielerinnen, mit denen ich in meiner Karriere zusammengespielt habe“, so Sandell Svensson.

Thomas Dennerby wird wohl im Amt bleiben. „Ich will weitermachen“, sagte er kämpferisch und trotzig der Presse am Tag nach der Niederlage. Sein Vertrag wurde im Mai diesen Jahres auch vor Auslaufen bereits bis über die Weltmeisterschaft in Deutschland verlängert und die Schweden entlassen für gewöhnlich auch nicht ihre Trainer.

Tags: ,

20 Kommentare »

  • moya sagt:

    Danke für den Artikel! Habe schon sehnsüchtig darauf gewartet, bisschen über Schweden diskutieren zu können. 🙂
    Ich bin immer noch fassungslos angesichts dieses Viertefinales. Auch nach dem Artikel kann ich mich nicht entscheiden, woran es meiner Meinung nach gelegen haben könnte. Waren die Schwedinnen jetzt zu siegessicher und überheblich (Lotta Schelin an Ingvild Stensland: „Bring it on!“ – Nunja, ähm..), was angesichts der Vorrundenkicks von Norwegen ja durchaus angebracht war? Oder hatten sie Angst vor der eigenen Courage? Angst davor zu verlieren und ausgerechnet gegen Norwegen?
    Mein großes Problem mit dem Viertelfinale ist ja gewesen, dass Schweden nach der Pause nicht rausgekommen ist und gekämpft hat. Damit haben sie erst in der letzten Viertelstunde angefangen und da war es zu spät. Ein Aufbäumen hätte unbedingt kommen müssen und das harte Spiel gegen Russland hat doch auch gezeigt, dass sie körperlich dagegen halten können. Für Svensson stand so viel auf dem Spiel und die Mannschaft hat so viel Potenzial, was hindert einen da am kämpfen? In der Hinsicht hab ich dann auch meine Zweifel an Dennerby. Da muss doch in der Halbzeit was kommen. (Silvia Neid lässt grüßen.)

    Ich habe bei den schwedischen Spielerinnen ja keinen Vergleich zu ihrem Vereinsspiel, aber in den Spielen bei der EURO fand ich z.B. Kosovare Asllani wirklich nicht schlecht. Angesichts dessen, dass eine Bajramaj immer irgendwo für Ballverstolperungen und Abstaubertore gelobt wird, fand ich es sehr erfrischend mal eine Spielerin ähnlichen Typs zu sehen, die, obwohl sie jung und zierlich ist, mal ein Kopfballduell gewinnt und, man glaubt es kaum, außen durchgeht und dann auch noch nen Pass spielt! (Darüber hinaus wurd sie auf ner Position eingesetzt, die sie im Verein nicht spielt, stimmt das?)

    Naja, echt schade. Ich würde gerne das Schweden-Russland-Spiel nochmal sehen, weil ich währenddessen nur dachte: So muss Fußball aussehen. Vielleicht war ich wegen der wackligen Vorstellung von Deutschland am Tag davor einfach nur leicht zu beeindrucken, aber ich hab das als richtig gutes Fußballspiel abgespeichert. Schade, dass Schweden nicht viel mehr davon zu bieten hatte.

    (0)
  • laasee sagt:

    Deutschland, England und die Niederlande hatten ganz einen Frauentrainer.

    Alle drei Mannschaften blieben am EM das langste.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Rainer

    Tack så mycket!

    In Sverige scheint es ja genau anderst herum zu laufen, als in Tyskland!
    Beim Algarve-Cup hui und bei der EM pfui! 🙂

    (0)
  • eisbär sagt:

    Ich fand das Schweden ein gutes Turnier gespielt hat. Auch im Viertelfinale gegen Norwegen waren sie die Spielbestimmende Mannschaft. Schweden hat halt nur 3 mal Alluminium getroffen, während Norwegen 3 mal ins Tor traf, dabei war das 0:1 auch extrem unglücklich, aber so ist Fußball halt nun mal. Es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft. Gegen Russland und Italien hat Schweden m.M.n. nicht nur Phasenweise gut gespielt, sondern sie haben das Spiel klar beherrscht und so gut wie nichts zugelassen. Nur von Schelin war ich ein wenig enttäuscht, denn sie strahlte kaum Torgefahr aus. Asllani tauchte im Spiel immer mal wieder unter, aber sie ist ja noch ziemlich jung. Für mich war Schweden nach Deutschland das beste Team, auch wenn im VF schon Schluss war.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @ eisbär

    Das war jetzt aber schon das dritte große Turnier mit Dennerby als Chefcoach, in dem die ‚kvinnlig Tre-Kronors‘ nichts gerissen haben!

    Freilich ist es unglücklich, dreimal Alu zu treffen, ich hatte aber wirklich den Eindruck, es fehlt irgendwie an einem spielerischen Konzept. Keine taktische Variabilität! Und das liegt halt auch daran, dass kaum eine Spielerin in der Lage ist, mehrere Positionen zu spielen!
    Und da liegt eben der Unterschied, wenn eine Frau Bundestrainerin zum Beispiel eine Linda Bresonik in die Abwehr, Doppel-6 oder sogar (ganz) offensiv spielen lassen kann/könnte.

    Mich haben alle Legionärinnen in allen anderen Teams nicht wirklich überzeugt – u. a. auch Lotta Schelin nicht. Lyon scheint ihr wirklich nicht gut zu bekommen! Das sah man schon bei den beiden Spielen im UEFA-Cup gegen den FCR. In der französischen Liga ist sie nicht wirklich gefordert.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Auch ich würde die Tre-Kronerinnen jetzt nicht so fertig machen!!!
    Sie haben in der Vorrunde wirklich guten Fußball gezeigt, obwohl mir schon da klar war, daß sie sich noch enorm steigern müßten, wenn sie im HF gegen Deutschland bestehen wollen!!! Es kam aber anders, als die Norwegerinnen, die nur als lucky Looser das VF erreichten, einen wirklich grandiosen Tag erwischten!!! So gut spielt die Berntsen-Truppe auch nicht alle Tage, da gelang einfach alles!!!
    Schweden war nicht wirklich schlechter, nur eben glückloser!!! Es war für mich das schönste und beste Spiel der EM!!! Natürlich hatten die Schwedinnen ihre Probleme, vorne wie hinten!!! Stand die gelb-blaue Abwehr in der VR noch stark und sicher, bröckelte sie im VF langsam und stetig!!! Es wäre auch unfähr, Schwedens Niederlage nur an Lotta Schelin festzumachen!!! Sie hat in Lyon mindestens 30% ihres Könnens eingebüßt, das sie in Göteborg zeigte!!! Aber es fehlten auch die genauen Anspiele aus dem Mittelfeld, in die Spitze hinein!!! Daran muß Dennerby noch arbeiten!!! Auch Vikaan konnte nicht wirklich überzeugen, machteaber ei tollesTor!!! Kosovare Asslani ist noch jung, zeigte aber bereits gute Ansätze!!! Sie gönnt sich aber noch zu viele Auszeiten!!! Charlotte Rohlin, Anna Paulson, Caroline Seger, Therese Sjögran, Jessica Landström und auch die Neufrankfurterin Sara Thunebro, gehörten für mich zu den besten Spielerinnen dieses EM-Turniers!!!
    Also soooooooo viel kann Thomas Dennerby gar nicht falsch gemacht haben!!! Sie haben im VF gegen eine (an diesem Tag) bessere Mannschaft verloren!!! Aber sie haben gekämpft, und sie hatten auch viel Pech!!! Vielleicht haben sie es wirklich ihren Presseleuten zu verdanken, dass die Norwegerinnen so heiß darauf waren, den ihnen die Suppe zu versalzen!!!
    Was Norwegen an einem „normalen Tag“ zu Wege bringt, hat das HF gegen eine nicht wirklich überzeugende deutsche Mannschaft gezeigt!!!

    (0)
  • Jens Speh sagt:

    @Detlef:
    In !!! so richtig verliebt? Weniger davon und mehr Absätze machen das Lesen leichter 😉

    @alle:
    Deutschland gegen Italien hätte auch anders ausgehen können, und Italien ist nun wirklich keine erste Adresse mehr im Fussball, was in den 90er noch etwas anders war…

    Hier hat fast (zum Glück!) alles gepasst.

    Es bleibt halt im Frauenfussball das bestehen, was Lineker so nett ausgedrückt hat.

    mfg

    (0)
  • Manu sagt:

    Ich habe alle Schweden-Spiele live in den Stadien verfolgt und hatte immer den Eindruck, dass sie in ihren Gruppenspielen nicht mehr als nötig getan haben. Scheinbar konnten sie auch nicht mehr. Hätte Vickan den Titel wirklich gegönnt und die „alte Dame“ gehörte für mich, neben Charlotte Rohlin, Sarah Thunebro und Therese Sjörgran noch zu den Besten bei den Schweden. Wobei die Nummer 15 (Sjörgran) für mich die Entdeckung des Turniers war. Die hatte ich vorher noch nicht so wahrgenommen und hat mich doch sehr begeistert, vor allem im ersten Spiel gegen die Russinnen.

    (0)
  • Ute sagt:

    … hallöchen,

    ich würde ja gerne mitdiskutieren, aber leider wurde das VF zwischen Norwegen und Schweden nicht in Deutschland übertragen.

    weiß jemand wo man eine Aufzeichnung anschauen kann???

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Ute

    Ich habe eine ganze Weile gesucht, aber leider nix gefunden! Bis grad eben.

    Wenn nicht irgendjemand so freundlich ist, und vielleicht das Spiel in 10-Minuten-Happen auf ‚Youtube‘ oder anderstwo reinstellt, wird’s wohl nichts werden. Sorry!
    Sprache (Norwegisch oder Schwedisch, Englisch) wird ja wohl egal sein!

    (0)
  • Ralf sagt:

    Mehr ist mir jetzt auch nicht mehr dazu eingefallen! 🙂

    (0)
  • sodalith7 sagt:

    youtube:
    Sweden – Norway WOMEN HIGHLIGHTS QUARTERFINAL

    NORWAY 3 SWEDEN 1 Womens European Football Championship 2009

    Andere Spiele gibt es unter „Women’s Euro 2009“ …

    Wer wurde eigentlich zur besten Spielerin gewählt?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ingvild Stensland wurde zur besten Spielerin gekührt!!!
    Für mich eine sehr schmeichelhafte, und absolut nicht nachvollziehbare Entscheidung!!!
    Ich hätte Trine Rönning gewählt, die hinten eine tadellose Leistung gezeigt hat!!!

    (0)
  • Manu sagt:

    Das Spiel wurde übrigens doch und zeitversetzt auf Eurosport 2 in Deutschland gesendet. Sie haben aber 20 Minuten von den 90 Minuten weggeschnitten. Die wichtigsten Szenen waren aber drin.

    (0)
  • Jan sagt:

    Im Miniformat gibt’s 6 Wochen fast alle EM-Spiele auf http://www.ruv.is.
    Dort in der oberen Zeile SJÓNVARPID (rot) anklicken.
    Dann rechts im Kalender das Datum des Spieltages anklicken.
    Dann unterm Kalender bei DAGSKRÁIN scrollen auf ‚EM kvenna i fótbolta‘ und anklicken.
    (Video läuft dann evtl. unten; ggf. also nach unten scrollen.)

    (0)
  • Ulf sagt:

    Zu Beginn der Live-Übertragung der Partie Schweden vs. Norwegen hatte ich den Internet-Link zur Eurosport International-Übertragung im betreffenden TV-Thread reingestellt, jedoch wurde meine Mitteilung gleich wieder (von der Administration) gelöscht…

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Jan

    Takk fyrir hjálpina!!!
    Ja cool, isländisches Fernsehen! 11 x 🙂

    (0)
  • moya sagt:

    Danke Jan!
    Die IsländerInnen rocken ja sowas von! Sogar die Spiele, die zeitgleich kamen, wurden dann einfach hintereinander weg übertragen. Geniale Sache. *Norwegen – Frankreich kuck* 😀

    Therese Sjögran war für mich auch die Entdeckung der EM, kannte sie vorher gar nicht.
    Nochmal Norwegen – Schweden: Kann Detlef nur zustimmen, bin zwar großer Stensland-Fan, aber fand ihre Leistung in dem Spiel nicht so überzeugend (genau wie in allen anderen vorher –> Nochmal ne Lyon-Verliererin?). Trine Rönning wäre sicher eine geeignetere Kandidatin gewesen. Naja, aber finde Stensland hat sich ihren Pokal im nachhinein verdient. Im Halbfinale fand ich sie ne Stunde lang hervorragend, aber da musste man ja wieder ne Torschützin ehren.

    Kann man daraus jetzt ein Nationalligen-Ranking herauslesen? Bundeliga an der Spitze (mit dem Meisterschaftsdreikampf plus FFC), dann WPS – Abily und Bompastor waren für mich bei Frankreich die einzigen überzeugenden, Smith, Carney, Aliuko und abgeschlagen Schweden und schließlich la France?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also ich glaube, jetzt behauptet niemand mehr, dass die Damallsvenskan die stärkste Liga in Europa ist!!!
    Wenn es jetzt noch etwas mehr Geld in der Bundesliga zu verdienen gibt, wäre das auch eine Alternative für Schelin und Stensland!!!

    (0)
  • Ute sagt:

    @manu : ich habe kein Eurosport 2….

    @ Ralf : netter Versuch… habe zumindest herzhaft gelacht… 🙂

    @ Dank (e)! Jans Tipp mit der Island-Seite konnte ich es ja doch noch anschauen. fand es allerdings eher einschläfernd ! sorry – und das lag bestimmt nicht am monotonen isländischen (Singsang)-Kommentar… ;.) die Alu-Treffer haben allerdings schon geweckt.. und mich „er“schreckt, vor welcher Geisterkulisse die Mädels aus immerhin NACHBARLÄNDERN in einem VF spielen mussten. Ich finde da hat sich die UEFA einen Bärendienst erwiesen mit Finnland als Austragungsort. Da setzt es sich ja in europäischen Köpfen der Zuschauer fest, dass Frauenfussball eine Nischensportart – trotz Erfolge bleiben wird…..echt peinlich! – brauch man sich auch nicht über zu wenig Zuschauer in den Ligen wundern… (Verkaufspsychologie!!!!)

    Zurück zum Spiel: Norwegen hat clever und effektiv gespielt und verdient gewonnen, Schweden stand sich selbst im Weg, Pech hin oder her…. sehr enttäuschend.

    ich hätte die Torfrau von Norwegen zur besten Spielerin gewählt, denn sie war ein Garant des Sieges wie auch die gesamte EM über super…

    Die Wahl I. Stensland werte ich unter taktischer Verlegenheits-Entscheidung – als Kapitänin stellverstretend für die geschlossen gute Mannschaftsleistung ausgezeichnet. – denn es muss ja eine „Spielerin“ sein….. anders kann ich es mir nicht erklären….

    Insgesamt fand ich dass die Schiri-Leistungen eher dürftig waren und der positiven Entwicklung der Mannschaften hinterher hinken – auch wieder in diesem Spiel…. Freistöße, Einwürfe etc. am richtigen Ort auszuführen waren jederzeit wichtiger als Fouls oder Handspiele zu ahnden – ganz zu schweigen vom 5-meter-Raum-getümmel bei Ecken mit massiver Bedrängung der Torfrau.

    Ich hoffe inständig (und erwarte es auch!) dass diese Regel bzw. Unterlassungssünde seitens der UEFA-Verantwortlichen nach und durch diese EM geändert wird!

    Ansonsten stürme ich beim nächsten Spiel das Feld und lös die Traube auf meine Art auf! ;-)))

    (0)