Kader der 12 EM-Teilnehmer bestätigt

Von am 14. August 2009 – 18.46 Uhr 7 Kommentare

Der europäische Fußballverband (UEFA) hat heute die Kader der 12 teilnehmenden Teams an der Frauenfußball-Europameisterschaft in Finnland bestätigt.

Jedes Team konnte 22 Spielerinnen nominieren, von denen drei Torhüterinnen sein müssen. Sollte sich eine Spielerin vor der ersten Partie ihres Teams verletzen, besteht noch die Möglichkeit einer Nachnominierung.

Die 12 Kader im Überblick

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Sehe ich das richtig, dass Island heute (Sa, 15.08.09) die WM-Qualifikation für 2011 gegen Serbien eröffnet?
    Das ist natürlich auch eine Art der EM-Vorbereitung, gleich mal unter Wettkampfbedingungen.
    Wahrscheinlich gäbe es wegen des strengen und frühen Winters in Island sonst Terminprobleme.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Sehe es gerade auf der UEFA-Homepage:

    (0)
  • Orca sagt:

    So streng sind die Winter in Island nun auch wieder nicht!

    (0)
  • Ralf sagt:

    ISL 5:0 SRB
    Ist das korrekt???

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ja, 5:0.
    4 Tore von der ehemaligen Duisburger Spielerin Vidarsdottir.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Ist jetzt aber auch schon zwei, drei Jahre her, dass Viðarsdóttir bei Duisburg gespielt hat.
    Schaun’mer mal, wie herzlich das Wiedersehen bei der EM mit den ‚alten Bekannten‘ abläuft?
    Schon kurios, dass die Isländerinnen ein Pflichtspiel so kurz vor dem Highlight des Jahres bestreiten – wird wohl unter dem Motto „no risk, no fun“ einzuordnen sein. 🙂
    Aber, die sind ja hart im nehmen – die Wikinger/innen!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Zu Vidarsdóttir kann man bei DFB.de unter ‚Elf Gründe für 2011‘, Punkt 7, ganz unten folgendes zu lesen:
    „Nur ein kurzes Gastspiel gab Margret Lara Vidarsdottir. Die Isländerin war vom FCR Duisburg Ende Oktober 2006 verpflichtet worden. Die Vereinsverantwortlichen taten alles, das die 20-Jährige sich rasch heimisch fühlen durfte: Ein nettes Zuhause mit Familienanschluss, eine Sandkastenfreundin wurde eingeflogen. Es nützte alles nichts: Mitte Januar wurde das Heimweh bei Vidarsdottir zu groß. Dennoch: Die Frauen-Bundesliga war für die Isländerin „ein großes Stück positive Lebenserfahrung“.“

    Wenn ich mich recht erinnere erzielte sie Ende Oktober 2006 in der 2.Runde des DFB-Pokals beim 3:2-Auswärtssieg des FCR in Potsdam gleich mal das vorentscheidende 3:1. Schade, dass ihr Heimweh zu groß war.

    Hier der Link zu DFB.de:

    (0)