Bayern München erteilt Zürich eine Lehrstunde

Von am 20. Juli 2009 – 15.24 Uhr

Vizemeister FC Bayern München ließ es am Sonntagnachmittag in Tettnang unweit des idyllischen Bodensees im Duell zweier Champions-League-Teilnehmer richtig krachen. Gegen den Schweizer Meister FC Zürich Frauen gab es einen satten 9:0 (4:0)-Erfolg, der sogar zweistellig hätte ausfallen können, wären nicht zwei Elfmeter verschossen worden. 

Die Züricher Frauen erhielten von den technisch, taktisch und körperlich überlegenen Bayern-Spielerinnen vor den rund 300 Zuschauern eine Lehrstunde, mussten allerdings auch auf zahlreiche Spielerinnen verzichten, die entweder im Kader der Schweizer U19-Europameisterschaft in Weißrussland stehen (Bettina Baer, Muriel Bouakaz, Rahel Kiwic, Pascale Küffer), verletzt sind (Lucienne Brunner, Sandra Betschart und Andrea Kehl) oder sich noch im Urlaub befinden (Jessica Berger).

Die Münchenerinnen, bei denen U17-Nationalspielerin Annika Doppler als linke Außenspielerin in der Viererkette des Bundesligateams debütierte, waren von Anfang an überlegen, die junge Schweizer Elf fand sich schnell in die Defensive zurückgedrängt. Katharina Würmseer gelang nach einer guten Viertelstunde der erste Treffer (16.), Mandy Islacker (29.) und Julia Simic (34. und 36.), gerade erst zurück vom Vier-Nationen-Turnier in Norwegen, sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse.

Anzeige

Da wollten sich auch die in der zweiten Halbzeit eingewechselten Spielerinnen nicht zweimal bitten lassen. Vanessa Bürki (52. und 58.) traf genauso zweifach ins Schwarze wie Carolina Pini (73. und 86.). Auch die Österreicherin Nina Aigner durfte einmal zum Torjubel ansetzen (60.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Bianca Rech einen Elfmeter verschossen, auch Bürki scheiterte in der Schlussviertelstunde vom Elfmeterpunkt, so dass den Züricherinnen eine noch höhere Niederlage erspart blieb.

FC Bayern München – FC Zürich Frauen 9:0 (4:0)

FCB: Schmetz – Rech, de Pol, Roth, Doppler, Wörle, Würmseer, Aigner, Behringer (46. Pini), Islacker (46. Bürki), Simic (46. N. Banecki)

Zürich: Michel – Jaquemet (30. Moser), Baker (60. Lentejas), Stillhard (10. Humm), Leemann – Zumbühl, Bernauer, Lentejas (30. Bonfardin), Imhasly – Mijovic, Lendenmann

Tore: 1:0 Würmseer (16.), 2:0 Islacker (29.). 3:0 und 4:0 Simic (34. und 36.), 5:0 und 6:0 Bürki (52. und 58.), 7:0 Aigner (60.), 8:0 und 9:0 Pini (73. und 86.)

Gelbe Karten: Mijovic, Jaquemet, Zumbühl, Imhasly

Zuschauer: 300

Besondere Vorkommnisse: Rech und Bürki verschießen Elfmeter (46. und 80.)

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.