WPS empfängt Umeå IK zum All-Star-Game

Von am 1. Juli 2009 – 11.24 Uhr 1 Kommentar

Zum Abschluss der ersten Saison der US-Profiliga WPS wartet noch einmal ein besonderes Highlight. Am 30. August tritt eine WPS-All-Star-Auswahl in St. Louis gegen den schwedischen Meister Umeå IK an. Dabei kommt es zum Wiedersehen zwischen Marta und ihrer designierten Nachfolgerin Ramona Bachmann.

„Unsere Liga ist Teil des allgemeinen Wachstums im weltweiten Frauenfußball, wir wollten dem Rechnung tragen, indem wir einen Verein von außerhalb der Liga in die USA bringen“, so WPS-Chefin Tonya Antonucci. „Umeå IK hat eine großartige Geschichte und ist eines der führenden Frauenfußball-Teams in der Welt, sie sind also ein würdiger Gegner für die WPS All Stars.“

Das All Star Game wird acht Tage nach Abschluss der Saison ausgetragen. Die WPS-Auswahl wird 18 Spielerinnen umfassen, die aus einer Mischung aus Voting (Startelf) und einer Auswahl des Trainers sowie der WPS-Chefin bestehen wird.

Anzeige

Europäische Topspielerinnen fehlen
Umeås Vereinschefin Britta Åkerlund freut sich: “Es ist eine große Ehre für uns, als Gegner für das erste WPS All Star Game ausgewählt worden zu sein.“ Dabei wird es zum Wiedersehen mit Weltfußballerin Marta kommen, die vor ihrem Wechsel nach Los Angeles mehrere Jahre für die Nordschwedinnen spielte. Umeå-Stürmerin Hanna Ljungberg erklärt: „Das wird ein aufregendes Spiel werden gegen die besten WPS-Spielerinnen.“

Nicht mit am Start werden jedoch die europäischen WPS-Topspielerinnen sein, die bei der Europameisterschaft in Finnland ab dem 23. August im Einsatz sein werden.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • moya sagt:

    Bei Umea werden auch 3-4 Topspielerinnen fehlen, die bei der EM sind. Schade eigentlich. Mich würde das Spiel unheimlich interessieren, wenn es nicht mitten in der EM ausgetragen würde. Hab mir bei den letzten WPS-Spielen mehrfach überlegt, wie ein Vergleich WPS-Bundesliga ausgehen würde. Denn was die WPS bisher geboten hat, übersteigt die Bemühungen von Frankfurt, Duisburg, München, die ich diese Saison gesehen hab, bei weitem. Ich fänds sehr spannend, da mal ein Spiel zu sehen. Natürlich kein zusammengeflicktes All Star Team, sondern sagen wir LA Sol gegen Turbine Potsdam oder den FCR Duisburg.
    Ich war ja ziemlich skeptisch, was die WPS angeht. Aber spielerisch gefällt mir das viel besser als Bundesliga oder deutsche Nationalmannschaft. Auch wenn die WPS-Teams abgesehen von LA Sol durchaus ihre Probleme haben, kommt es ganz selten zu diesen nervtötenden Fehlpassfestivals, wo Spielerin nach Spielerin immer versucht durch andere durchzupassen und eine Gegenspielerin nach der anderen anschießt.

    (0)