Kyra Malinowski schießt deutsche U17 ins EM-Finale

Von am 22. Juni 2009 – 20.14 Uhr 6 Kommentare

Die deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf hat im Schweizer Nyon mit einem 4:1 (2:1)-Sieg gegen Frankreich zum zweiten Mal in Folge das Finale der U17-Europameisterschaft erreicht. Zur Matchwinnerin avancierte Kyra Malinowski, die alleine drei Treffer erzielte.

Malinowski, die in der kommenden Saison in die 1. Bundesliga zur SG Essen-Schönebeck wechselt, brachte das Team von Trainer Ralf Peter nach einer halben Stunde in Führung, als sie den Ball aus kurzer Distanz über die Linie drückte (30.).

Schnelle Torfolge
Doch nur kurze Zeit später glich Frankreichs Topstürmerin Anaïs Ribeyra zum 1:1 aus, die mit zehn Treffern beste Torschützin der Qualifikation. Mit ihrem ersten Versuch scheiterte sie noch an Deutschlands Torhüterin Anna Felicitas Sarholz, doch der Nachschuss fand den Weg ins Netz, nachdem sie zuvor zwei deutsche Abwehrspielerinnen ausgetrickst hatte (34.).

Anzeige

Die Antwort der DFB-Elf ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Annika Doppler, eine von zwei Spielerinnen des FC Bayern München, brachte ihr Team mit einem schönen Heber von der linken Strafraumgrenze erneut in Führung (36.), die bis zur Halbzeitpause Bestand hatte.

Malinowski trifft dreifach
Und die DFB-Elf baute den Vorsprung in den zweiten 40 Minuten gar auf zwei Tore aus, Nicole Rolser scheiterte zunächst mit dem Versuch eines Hebers an der französischen Torhüterin Pauline Peyraud-Magnin, Malinowski staubte aber mit ihrem zweiten Treffer zum 3:1 ab (46.).

Nach einem langen Pass von Lynn Mester sorgte Malinowski mit ihrem dritten Treffer für die Entscheidung, als sie Peyraud-Magnin umkurvte und souverän zum Endstand verwertete (75.), so dass die DFB-Elf nun am Donnerstag, 25. Juni, um 14.30 Uhr, gegen Spanien (live auf Eurosport) um den Titel spielen wird.

Probleme zu Beginn
„Wir haben nicht gut begonnen und hatten Probleme in den ersten 20 Minuten. Danach aber haben wir die Kontrolle über das Spiel gewonnen, vor allem nach der Führung. Insgesamt denke ich, dass wir den Sieg verdient haben, die ganze Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt. Wir sind glücklich und freuen uns auf das Finale“, so Peter.

Zwar sah Peter noch eine ganze Reihe Dinge, die es zu verbessern gilt, etwa das Zweikampfverhalten oder auch die Tendenz in brenzligen Situationen zu oft lange Bälle zu spielen, doch für das Endspiel ist er dennoch zuversichtlich. „Kyra hat heute drei Tore erzielt und all das gemacht, was ich von ihr erwarte, das war eine tolle Leistung. Das erste Tor hat ihr eine Menge Selbstvertrauen gegeben und nach der Pause hat sie hervorragend gespielt.“

Enttäuschte Französinnen
Frankreichs Trainer Paco Rubio war enttäuscht: „Die Mädchen können viel besser Fußball spielen, als sie heute gezeigt haben. Sie waren ein bisschen nervös und haben nicht ihr wahres Gesicht gezeigt. Es war schade, dass wir das dritte Gegentor so schnell nach der Pause kassiert haben. Das deutsche Team hat eine ganze Menge talentierter Spielerinnen. Wir wollen jetzt zumindest das Spiel um Platz 3 gewinnen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    @Markus Juchem

    Woher hast Du denn die detaillierten Informationen zur Entstehung der deutschen Treffer. Gab’s doch irgendwo bewegte Bilder zu sehen?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Bewegtbilder gab es leider keine, aber man hat so seine Quellen und Kontaktpersonen. 😉

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Wahnsinn! – 3 Tore von Kyra Malinowski in einem Spiel. Das ist genau ein Treffer mehr als in der gesamten abgelaufenen Zweitliga-Saison, in der sie es auf 13 Einsätze (allesamt in der Startformation) brachte. Wenn man bedenkt, dass Malinowski zu Saisonbeginn erst 15 Jahre alt war, dann steht sie vor einer hoffentlich großen Karriere.
    Ihr Wechsel zu Essen-Schönebeck macht m.E. auch Sinn, da der dortige Trainer Ralf Agolli bereits nachgewiesen hat sorgsam mit jungen Talenten umzugehen. Sofia Nati dient da als gutes Beispiel. Aber auch bei stockender Entwicklung (Caroline Hamann) verliert in Essen augenscheinlich keiner die Nerven.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Das war Malinowskis 7. Tor im 4. U17-Länderspiel, eine stolze Bilanz!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Die zweite deutsche Torschützin, Annika Doppler, hat mir heute ungewollt ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

    Im EM-Tagebuch von Potsdams Torfrau Sarholz werden ihre Mitspielerinnen kurz vorgestellt. Darin ist u.a. über Doppler zu lesen:
    „Annika wird heute noch von Herr Peter mit einem Lustigen Interview von vor 2Jahren, bei dem sie ihren Nachnamen vergaß, aufgezogen, lässt sich davon aber nicht unterkriegen.“

    Was es nicht alles gibt!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hier der Link zum EM-Tagebuch für alle, die es noch nicht gelesen haben: http://www.womensoccer.de/em-tagebuch-von-anna-felicitas-sarholz/

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Kyra Malinowski schießt deutsche U17 ins EM-Finale […]