Deutsche Post fünfter nationaler Förderer der Frauenfußball-WM 2011

Von am 22. Juni 2009 – 14.07 Uhr 1 Kommentar

Die Deutsche Post ist der fünfte nationale Förderer der Frauenfußball-WM 2011. Darüber hinaus wird das Unternehmen Premium-Partner der Frauenfußball-Nationalmannschaft.

„Wir sind sehr froh, mit der Deutschen Post bereits den fünften Nationalen Förderer präsentieren zu können,“ betont Steffi Jones, die Präsidentin des Organisationskomitees (OK) FIFA Frauen-WM. „Besonders freut uns, dass uns die Post mit ihren über ganz Deutschland verteilten Filialen auf vielfältige Art und Weise unterstützen wird, für die FIFA Frauen-WM zu werben. Das Netz der Deutschen Post ist auch ideal, wenn es später um den Versand der Eintrittskarten geht.“

Und auch Ingo Bohlken, Chief Marketing Officer BRIEF Deutschland, freut sich: „Der Breitensport Fußball und die Zusammenarbeit mit dem DFB passen hervorragend zu uns als dem Postdienstleister in Deutschland. Die Partnerschaft mit dem DFB und die hohe Emotionalität des Fußballs stärken somit unsere Markenkampagne ‚Die Post für Deutschland‘. Der DFB war unser Wunschpartner und ermöglicht hervorragende mediale Möglichkeiten.“

Zwanziger zufrieden
Neben dem Engagement bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft wird die Deutsche Post mit sofortiger Wirkung auch offizieller Premium-Partner der Frauen-Nationalmannschaft. „Die Konstellation, dass sich die Deutsche Post bei der FIFA Frauen-WM und gleichzeitig bei unserer Frauen-Nationalmannschaft als amtierender Weltmeister einbringt, begrüßen wir sehr. Sie beweist: Frauenfußball mit seiner ganz spezifischen Atmosphäre und Qualität bietet einen höchst attraktiven Rahmen für Partner aus der Wirtschaft. Die Verbindung der Deutschen Post mit der FIFA und dem DFB hat den Vorteil, die weiteren Maßnahmen zur nachhaltigen Förderung des Frauenfußballs in Deutschland eng zu vernetzen,“ so DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • suplo sagt:

    Sehr gut. Als Dank werde ich vorerst keinen Postkonkurrenten mehr beauftragen.

    (0)