“Elf der Saison” im Zeichen des FCR 2001 Duisburg

Von am 15. Juni 2009 – 14.40 Uhr 6 Kommentare

In einer Umfrage unter den Trainerinnen und Trainern der zwölf Frauenfußball-Bundesligisten hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die „Elf der Saison“ sowie „beste Spielerin“, „Aufsteigerin der Saison“ und „Überraschungsteam der Saison“ ermitteln lassen. Beherrscht wird das Ergebnis von Spielerinnen des UEFA- und DFB-Pokalsiegers FCR 2001 Duisburg, der in der Bundesliga nur Platz 3 belegte.

So wurde Stürmerin Inka Grings, die mit 29 Treffern Torschützenkönigin wurde, zur besten „Spielerin der Saison“ gewählt, gefolgt von ihrer Teamkollegin Linda Bresonik. Grings und Bresonik wurde zudem in die „Elf der Saison“ gewählt, in der drei weitere Duisburgerinnen zu finden sind: Annike Krahn und Sonja Fuss in der Abwehr, Fatmire Bajramaj im Mittelfeld. In die Abwehrkette wurde auch eine von zwei Spielerinnen des Vizemeisters FC Bayern München gewählt, Katharina Baunach.

Shootingstar Kulig
Ins Mittelfeld wurden Melanie Behringer (FC Bayern München/sieben Stimmen), zudem Lira Bajramaj (FCR 2001 Duisburg), Kerstin Garefrekes (1. FFC Frankfurt) und Kim Kulig (Hamburger SV) mit jeweils fünf Stimmen gewählt. Als beste Torfrau erhielten Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt) und Marisa Brunner (SC Freiburg) jeweils drei Stimmen. Neben Grings, die als einzige alle zwölf Stimmen erhielt, wurde als Sturmpartnerin Anja Mittag von Meister 1. FFC Turbine Potsdam (acht Stimmen) gewählt.

Kulig wurde darüber hinaus zur Aufsteigerin der Saison gewählt, der FC Bayern München als Überraschungsmannschaft der Saison ausgezeichnet (vier Stimmen), allerdings nur knapp vor dem SC Freiburg, der drei Stimmen erhielt.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Traumfee99 sagt:

    Also wenn Katharina Baunach vom FC Bayern München bei den besten Elf der Saison mit 6 Trainerstimmen gewählt wurde, verstehe ich nicht warum sie bei der EM 2009 von der Bundestrainerin nur auf Abruf gestellt wurde. Also da glaub ich nicht mehr an das Leistungsprinzip !

    (0)
  • sisyphos sagt:

    An das Leistungsprinzip glaube ich bei Frau Neid schon lange nicht mehr. Es wäre wünschenswert, wenn sie bei der Nominierung des endgültigen EM-Kaders (sowie einer möglichen Startelf) ein wenig mehr Augenmerk auf diese Bewertung legt und nicht mehr nur nach Verdiensten, Vereinszugehörigkeiten und/oder Namen (Prinz, Hingst, Stegemann, Bartusiak etc.) aufstellt.

    (0)
  • koko sagt:

    Das Leistungsprinzip gilt doch in (fast) keiner Nationalmannschaft, wenn man einmal zu den „großen“ gehört, wird man so gut wie immer mitgenommen, egal wie gut oder schlecht man spielt.
    Das ist bei den Herren doch nicht anders.

    (0)
  • laasee sagt:

    Inka ist der beste Spielerin in der Welt!

    War ihr 40 monats Exil von der national mannschaft uber fussball? Oder war es uber Vorurteil?

    (0)
  • Jonos sagt:

    Leider fehlt bei dem Frauen der öffentliche Druck durch die Medien! So können die Damen im Trainerstab des DFB nahezu tun und lassen was sie wollen.

    (0)
  • Stefan sagt:

    @Jonos:
    Glaubst Du wirklich, dass es durch öffentlichen Druck besser wird?
    Daran glaub ich nicht. Meines Erachtens wurde durch diesen im Männerbereich kaum etwas besser, eher schlechter. Ich denke nur an die vielen Trainerwechsel und die aberwitzig hohen Summen…

    (0)