Ali Krieger wechselt zu Washington Freedom

Von am 10. Juni 2009 – 11.59 Uhr 2 Kommentare

Alexandra „Ali“ Krieger, Mittelfeldspielerin bei Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt, wechselt für den Sommer in die US-Profiliga WPS zu Washington Freedom.

Die gerade erst von einer langwierigen Fußverletzung wieder genesene 24-Jährige soll in den USA Spielpraxis sammeln, bevor sie zum Start der neuen Bundesligasaison im September nach Frankfurt zurückkehren wird, um sich dort wieder an die Stammformation heran zu kämpfen.

Dietrich: „Dies ist die Ideallösung“
„Wir haben uns lange überlegt, ob wir das machen sollen, aber wir denken, dass dies die Ideallösung ist“, bestätigte Frankfurts Manager Siegfried Dietrich gegenüber Womensoccer den Wechsel. „Sie muss trainieren und Gas geben“, so Dietrich, der natürlich hofft, dass Krieger bei ihren WPS-Einsätzen verletzungsfrei bleibt.

Anzeige

Da die DFB-Statuten ein Ausleihgeschäft nicht erlauben, wurde der Vertrag mit dem 1. FFC Frankfurt aufgelöst, neben dem Vertrag mit Washington Freedom aber auch bereits ein neuer Vertrag bei den Frankfurterinnen aufgesetzt, der nach der Rückkehr nach Deutschland gültig wird. Die reguläre WPS-Saison endet am 8. August, das Finale wird am 22. August ausgetragen.

Debüt für Washington bereits am Samstag
Krieger ist bereits in Washington eingetroffen und wird bereits heute erstmals am Mannschaftstraining teilnehmen. Bereits am kommenden Samstag, 13. Juni, könnte sie im RFK-Stadion gegen die Chicago Red Stars ihr Debüt feiern. I

In Washington, wo Krieger bereits in den Jahren 2006 und 2007 für das W-League-Team der Freedom spielte, soll sie auf der rechten Außenverteidiger-Position zum Einsatz kommen. Darüber hinaus ist auch geplant, dass sie noch in diesem Monat an einem Trainingscamp der US-Nationalmannschaft teilnimmt.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Mosan sagt:

    Interessante Aktion. Sollte sie Spielpraxis bekommen, ist dies sicherlich förderlich für Ali. Atmosphäre und Wettkampfpraxis der WPS kennenzulernen gibt ihr bestimmt Auftrieb. Freedom bräuchte jedoch eher mal Hilfe für das marode Mittelfeld. Hinten und vorne sind die Hauptstädterinnen eigentlich ordentlich aufgestellt.

    (0)
  • Ralf sagt:

    „Hu Hu, Hu Hu!“
    (Siehe Asterix Bd. VII: ‚Der Kampf der Häuptlinge‘).

    „Donnerwetter!“
    ‚Thor’s Hammer‘ at Wednesday.

    Das uneinige FF-Volk darf sich besorgt die Frage stellen:
    “ ‚Götterdämmerung‘ oder ‚Freude schöner Götterfunken‘ ?“

    Die mathematische Wahrscheinlichkeit, bei der Antwort richtig zu liegen, ist fifty/fifty.

    Es ist aber zu befürchten, dass ‚ER‘ seiner betriebswirtschaftlichen Fussballphilosophie dem Grunde nach treu bleibt.

    Großes Sommerkino.

    PS: Beethoven war zuletzt taub wie ’ne Nuss!

    (0)