Duisburg gewinnt letztes Pokalfinale in Berlin

Von am 30. Mai 2009 – 18.29 Uhr 24 Kommentare

Mit einem klaren 7:0 (2:0)-Erfolg  gegen den 1. FFC Turbine Potsdam hat sich UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg auch den Titel beim zum letzten Mal im Berliner Olympiastadion ausgetragenen DFB-Pokalfinale geholt und die Trophäe zum zweiten Mal nach 1998 geholt.

Die zur kommenden Saison nach Potsdam wechselnde Fatmire Bajramaj brachte ihr Team nach einer knappen halben Stunde mit einem Schuss aus acht Metern in Führung (28.). Auch am zweiten Tor war sie als Vorbereiterin beteiligt, Annemieke Kiesel verwertete die Hereingabe vom rechten Flügel mit einem wuchtigen Schuss zum 2:0 (37.).

Drei Tore in sieben Minuten
Binnen weniger Minuten sorgten die Duisburgerinnen in der zweiten Halbzeit für die Entscheidung. Erneut Kiesel (47.), Femke Maes und Inka Grings (54.) sorgten für klare Verhältnisse, ehe Grings (86.) und Alexandra Popp (90.) bei inzwischen heftigem Regen für die Entscheidung sorgten.

Anzeige

Duisburgs Trainerin Martina Voss erklärte: Das macht mich sprachlos. Wenn die zwei spielstärksten Mannschaften aufeinandertreffen, und du gewinnst 7:0, dann ist das fern aller Realität. Ich musste mich zwischendurch kneifen und konnte es gar nicht glauben. Wir haben heute ein überragendes Spiel gemacht. Wir sind einfach nur stolz.“

Schröder: „Immer hinterhergelaufen“
Ihr Gegenüber Bernd Schröder meinte: „Wir haben viele Tore versprochen, aber eigentlich von beiden Seiten. Wir haben am Anfang nicht das Tor gemacht, das hat die junge Mannschaft nicht weggesteckt. Wir sind immer hinterhergelaufen. Am Ende war es ein bisschen viel.“

1. FFC Turbine Potsdam – FCR 2001 Duisburg 0:7 (0:2)

Potsdam: Schumann – Monique Kerschowski, Schmidt, Draws, Peter – Odebrecht (46. Bagehorn), Zietz, Isabel Kerschowski – Larsen Kaurin (55. Wich), Mittag, Kemme

Duisburg: Längert – Bresonik, Krahn, Fuss, Popp – Laudehr (75. Knaak), Hegering (70. Hauer), Kiesel (56. Oster) – Maes, Bajramaj – Grings

Schiedsrichterin: Storch-Schäfer (Petersberg)

Zuschauer: 15 000

Tore: 0:1 Bajramaj (28.), 0:2 Kiesel (37.), 0:3 Kiesel (47.), 0:4 Maes (50.), 0:5 Grings (54.), 0:6 Grings (86.), 0:7 Popp (90.)

Gelbe Karte: Monique Kerschowski

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • laasee sagt:

    FCR ist Welt class. Martina Voss ist cool. Zwie Pokal gewinnen ist wundervoll. Dieses ist Respekt!!!!!

    Danke ARD internet.

    Oh, und die Bundesliga Sieger?? hmmmmmm im Fussball geschehen Wunder.

    All is good.

    (0)
  • Freude sagt:

    Ganz herzliche Glückwünsche aus Frankfurt an den FCR Duisburg.

    Taktisch klug und spielerisch schön hat der FCR dieses Finale bestritten. Eine Lehrstunde – danke Martina Voss für diesen herrlichen Nachmittag.
    Ein Tor schöner als das andere und mehr als verdient.

    Nun seht zu, daß Ihr Euch im entscheidenden Buli-Spiel nicht noch mehr Feinde macht.

    (0)
  • Ralf sagt:

    “ Viel Feind‘, viel Ehr‘ “

    Ausspruch, der dem dt. Landsknechtsführer
    Georg von Frundsberg
    (*24.09.1473, +28.08.1528 zu Mindelheim in ‚bayrisch‘-Schwaben)
    zugeordnet wird.

    (0)
  • till sagt:

    Herzlichen Glückwunsch FCR Duisburg 2001!!! Das war ein schönes Spiel, auch wenn das Ergebnis am Ende vielleicht etwas zu hoch ausgefallen ist. Duisburg hat sehr gut und effizient gespielt und dadurch am Ende vollkommen verdient gewonnen.
    Hochachtung an Martina Voss für die Vorbereitung ihrer Mannschaft, dass sie heute so auftrumpfen konnte.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Meinem Vorredner kann ich mich nur bedingt anschließen. So in den ersten vierzig Minuten war das Spiel okay und abwechslungsreich. Aber die weiteren fünfzig Minuten ließen sich unter dem Titel „Was die Psychologie aus Menschen machen kann“ subsumieren. Zwei Mal in den Make-up-Spiegel geschaut, schon war die Konzentration futsch und die Damen aus Potsdam dürfen sich über eine 0:7-Klatsche in die Weiten der fußballerischen Philosophie flüchten.

    Ich geb es ja gerne zu, dass ich mir einen Erfolg der Brandenburgerinnen erhofft habe, doch so wie sie an diesem Nachmittag von den Rheinländerinnen düpiert worden sind, ziehe ich auch meinen imaginären Hut vor der Leistung des FCR und gratuliere zu diesem (Doppel-) Erfolg. Und wie heißt es so schön, der Zweck heiligt die Mittel, womit die Vorgehensweise der Duisburgerinnen im Bundesligaalltag gemeint sein könnte – oder mit Brecht: zuerst kommt das Fressen und dann die Moral!

    (0)
  • Mini sagt:

    auch erstmal: Gratulation an Duisburg!
    denn euch gönne ich den sieg…wenn frankfurt gewesen wäre..dann nicht =)

    turbine hatte in diesem noch nich einen dieser tage…und gestern war es eben soweit dass sie einen schwarzen tag erwischt haben…

    so ist das im fußball…turbine stand vollkommen neben sich…und duisburg hat das natürlich ausgenutzt..wer hätte das nicht…

    aber ein 7:0 hätte nun wirklich nicht sein müssen,liebe Duisburgerinnen..

    (0)
  • lisa sagt:

    zu dem kommentar von M. Voss „Wenn die zwei spielstärksten Mannschaften aufeinandertreffen,…..“. hallooooo? ok es geht hier zwar um den pokal, aber es ist grundsätzlich so, dass jede andere mannschaft favorit auf die meisterschaft ist. jede andere Mannschaft den schönsten fußball spielt. jede andere mannschaft spielstark ist….. ?!!!!!vielleicht ist es euch ja noch nicht aufgefallen, aber bis auf ein zwei ausnahmen haben sie jedes spiel gewonnen, sind herbstmeister, haben einen sehr schönen fußball gespielt und werden sehr wahrscheinlich und sehr verdient Deutscher Meister 08/09! und das sind die bayern! das hat jetzt auch garnichts mit duisburg oder potsdam zu tun. aber ich finde es für die mädels von bayern sehr schade, dass immer nur von anderen teams geredet wird und eigentlich noch keiner gecheckt hat, dass bayern münchen eine sehr gute saison gespielt hat, alle „favoriten“ geschlagen hat und zurecht an der tabellenspitze steht. das musste jetzt einfach raus, auch wenn es zu dem artikel nicht 100% gepasst!!

    (0)
  • lisa sagt:

    gepasst hat! sorry

    (0)
  • laasee sagt:

    Wohin sind alle Kritiker Martina Voss gegangen?

    Moglicherweise erhielt Martina es recht und die Kritiker erhielten es falsch?

    hmmmmmmmmmm……………………7 – 0.

    (0)
  • Jochen sagt:

    Nicht die berechtigte Aktion des Fcr in München, sondern die Intoleranz des DFB rechtfertigt die Art und Weise von Martina Voss. Wer Meisterschaftespiele, Nachholspiele, Pokalspiele ( National und International ) zulässt, ohne einen Zeitpuffer zu ermöglichen, muss sich nicht wundern, wenn ein kleiner Verein sich nicht unter kriegen lässt. Über allem soll die Changengleichheit stehen.

    Dir lieber Max D möchte ich auf den Weg geben, “ Schau Dir einmal Frauenspiele an. Analysiere sie und dann reden wir weiter. Die Entwicklung dieser Sportart ist schon sehr hervorzuheben.
    Mädel macht weiter so. Die ewig gestriegen werden aussterben.

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Mich würde absolut nicht wundern, wenn es hier Personen gäbe, die dem FCR auch noch einen Strick daraus drehen wollen, dass sieben Tore geschossen wurden … könnte man doch bestimmt auch unter „schlechte Werbung für den Frauenfußball“ verbuchen, oder?! MJ und einigen anderen wird dazu bestimmt was einfallen. Nee, klar, sowas macht man nicht …
    ich jedenfalls bin heilfroh, dass die Löwinnen sämtlichen – teils berufsbeleidigten – „Jetzt bin ich aber sowas für Turbine“-Bashern eine richtig lange Nase gezeigt haben. Danke nochmal, Martina, und Glückwunsch!

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Aber Hallo, Jochen, da ist wohl zu Pfingsten irgendwo der Heilige Geist erschienen. Und danke für den Hinweis, dass ich mir Frauenspiele anschauen möge. Tue ich. Bestimmt.

    Was mir bei der ganzen, berechtigten oder unberechtigten, Diskussion über die akuelle Gemengenlage im Frauenfußball ein wenig auf den Zeiger geht, ist der scheinbare Verlust einer offenbar vorhanden gewesenen Gelassenheit, über das Thema und all seine Facetten zu diskutieren oder gar zu schwadronieren. Bei manchen Duisburg-Anhängern, bei allem berechtigten Enthusiasmus ob der Erfolge der FCR-Damen, kommt es mir so vor, als seien sie nun automatisch zu Beauftragten mutiert, die jedwede klitzekleine Kritik an den Rheinländerinnen als Ketzertum zu brandmarken glauben.

    Nach dem, was ich so mitbekommen habe, redet doch niemand die Erfolge der Duisburgerinnen klein. Im Gegenteil. Eine scheinbar sympathisch anmutende Frauenschaft, die ähnlich wie drei ihr vier Mitkonkurrentinnen um die nationalen Titel auch, im wesentlichen auf eine junge, spielstarke Mannschaft vertraut. Und dass die Fans des FCR momentan in einer gewissen Eitelkeit baden, ist ja ob der erzielten Erfolge nachvollziehbar und eine eher temporäre Petitesse.

    Und da bin ich wieder bei Dir, Jochen, wenn ich mich trotz scheinbaren Defizits Deiner Aufforderung anschließe, „Macht weiter so …“, und hier würde ich eher den Plural bevorzugen, „…Mädels.“ Und den zweiten Teil Deiner Aufforderung, modifiziert um den kleinen Tippfehler, „Die ewig Gestrigen werden aussterben.“, kann ich zwar mit dem dezenten Hinweis, Pfingsten sei gedankt, dass wir alle endlich leben, zustimmen, doch gleichzeitig sind es doch möglicherweise jene Nostalgiker, die sich schon in vergangenen Jahren für den Frauenfußball interessierten und engagierten.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an den FCR erstmal für den verdienten Pokalsieg.

    Was ich hier mal wieder lächerlich finde das man jetzt ein Spiel nimmt als Rechtfertigung seiner eigenen Meinung oder zur seiner eigenen Genugtuung das mit dem Thema ja herzlich wenig zu tun hat.
    Genau deswegen hab ich auch überhaupt keine Lust mehr darüber zu diskutieren wenn schon wieder Leute fragen wo sind die Kritiker ja ich bin einer und ich bin es auch immer noch bei aller Sympathie zum FCR.
    Aber diese Diskussion ist ja eher zu einem Kreuzzug für einige verkommen andere Meinungen können anscheinend nicht akzeptiert werden und wie Max schon passend sagte das als Ketzertum brandmarken.Gutes beispiel ist ja Markus den man ja anscheinend als Hauptschuldigen ausgemacht hat und versucht zu deffamieren den man ja auch gerne zu gejubelt hat wenn er Kritik an anderen Vereinen und Vorgänge geäussert hat und das von den selben Leute die ihn ja jetzt lieber hängen sehen wollen.
    Wie gesagt das Thema ist für mich gegessen schon allein wegen dem Spielabbruch die Sympathien zum FCR werden dadurch bei mir nicht erschüttert dafür spielen sie zu guten Fussball und sind auch so ne klasse Mannschaft deshalb hab ich ja auch den langen Weg nach Duisburg zum Rückspiel gemacht und auch nicht bereut.
    Deshalb freue ich mich jetzt auf Mittwoch und auf ein gutes Spiel.

    (0)
  • Conny68 sagt:

    @Danke Marcel für diese Worte. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.

    @ Max Diderot – wieder einmal ein sehr gelungener Beitrag – Deine Kommentare sind immer wieder lesenswert – egal, ob man dabei Deiner Meinung ist oder nicht 🙂

    Man sagt so schön: „Der Zweck heiligt die Mittel“ und da Erfolg bei den meisten als das Wichtigste angesehen wird, hat der FCR Duisburg also alles richtig gemacht.

    Die eine Fraktion jubelt – die andere bleibt nachdenklich zurück.

    (0)
  • Sikozu sagt:

    Und die Nachdenklichen sind die moralisch Überlegenen, stimmts? 🙂

    BTW, den nichtssagenden Bericht über das Finale hätte sich WS sparen können.

    (0)
  • laasee sagt:

    In Kazan 6 – 0, In Berlin 7 – 0. Dieses ist keine Ubereinstimmung. Dieses ist Fussball auf einem neuen Niveau. Die beste Reklameanzeige fur FF.

    (0)
  • Mini sagt:

    das 7:0 war nur zufall…

    denn potsdam hatte schlicht und ergreifend einen sehr schlechten tag…

    das 6:0 war ebenfalls nur zufall wie man dann am rückspiel auch sehen konnte…

    dennoch will ich nicht bestreiten dass der fcr eine großartige mannschaft ist…die sich aber im nächsten jahr auch erst behaupten muss,wenn ich so an die abgänge denke…

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Mini

    Die grossen Mannschaften lassen immer die anderen Mannschaften eine schlecten Tag haben.

    Nur Fuss ist ein grosser Verlust. Lira ist ein klass Spieler, aber ich denke dass Oster einer der besten Spieler in der Welt wird. Sie ist technisch Super und ist sehr productiv und wirkungsvoll. Und als immer gibt es Inka-tor.

    (0)
  • till sagt:

    Witzig fände ich es jetzt, wenn am Mittwoch der FCR nochmal so einen super Tag erwischt und Potsdam zur Meisterschaft schießt. Was allerdings sehr schwierig wird, da Bayern am letzten Spieltag gegen Crailsheim spielt und da wieder richtig was für’s Torverhältnis tun wird. Obwohl ich nicht daran glaube das da noch eine andere Mannschaft als der FC Bayern Meister wird – wünschen würde ich es mir.

    (0)
  • Ralf sagt:

    FCB 0:4 FCR
    No comment.

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Ralf

    Das ist fussball. Samba Samba Samba.

    (0)
  • Ralf sagt:

    😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Under Super Sonntag? Fussball Wundertag?

    mmmmmmmh

    (0)
  • schmiddischmiddi sagt:

    Perm 0:6, Potsdam 0:7, Bayern 0:4 !!!

    Zufall? 😉

    (0)