Nur noch fünf Bewerber für DFB-Pokalfinale 2010

Von am 20. Mai 2009 – 9.08 Uhr 60 Kommentare

Von 15 auf fünf Kandidaten hat das geschäftsführende DFB-Präsidium die Zahl der Bewerber für das Endspiel um den DFB-Pokal der Frauen 2010 reduziert.

Nach dem ersten Bewertungsverfahren der eingereichten Unterlagen werden für die Ausrichtung des Frauen-Finals die Bewerbungen aus Frankfurt am Main, Gelsenkirchen, Köln, Leverkusen und Wolfsburg weiter in Betracht gezogen.

Große Stadien
Für Frankfurt haben sich die Stadt und die Stadion Frankfurt Management GmbH, für Gelsenkirchen die Stadion Betriebsgesellschaft der Arena AufSchalke und der FC Schalke 04, für Köln die Stadt und der 1. FC Köln sowie für Leverkusen und Wolfsburg der jeweilige Bundesliga-Klub beworben. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Ausrichters 2010 fällt das DFB-Präsidium in seiner Sitzung am 12. Juni 2009.

Anzeige

„Die positive Resonanz auf unsere Ausschreibung mit 15 Bewerbern hat es erforderlich gemacht, diesen Zwischenschritt einzulegen. Insgesamt wurden uns sehr ansprechende Entwürfe vorgelegt. Von den fünf verbliebenen Kandidaten können wir sagen, dass sie hervorragende Unterlagen und Konzepte eingereicht haben, die zum Teil über das geforderte Maß hinaus gingen“, sagt DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. „Wir werden die Prüfung nun vertiefen. Es geht um Kriterien wie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vorgesehener Charakter der Veranstaltung, Umfeld oder Konzept zur Zuschauergewinnung“, erklärt er weiter.

Dauerhaftes Interesse erforderlich
Zu den Anforderungen, die der neue Standort erfüllen muss, zählt unter anderem auch, das Interesse des Bewerbers, das Finale um den DFB-Pokal der Frauen über 2010 hinaus auszutragen. Der Spielort für die Frauen-Endspiele ab 2011 wird allerdings erst nach der Auswertung des Finals 2010 festgelegt.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

60 Kommentare »

  • Sonja sagt:

    Vorher hätte ich zwischen Leverkusen, Bochum und Duisburg geschwankt, jetzt bleibt ja „nur noch“ Leverkusen. Die anderen Stadien finde ich durchweg zu groß (Köln, Frankfurt, Schalke) oder ungünstig gelegen, was „Laufpublikum“ anbelangt (an Rhein und Ruhr gibt es sicher mehr FF-Fans als in Wolfsburg und Umgebung). Ich befürchte aber, dass es mal wieder auf Frankfurt hinauslaufen wird.

    (0)
  • Mini sagt:

    mich nervt dass ständig frankfurt in den mittelpunkt des ff gerückt wird..schließlich haben uns die letzten jahre gezeigt dass es auch andere städte gibt die viel für den ff tun..

    eine zentrale lage wäre sowieso am besten..so dass alle ungefähr den gleichen anfahrtsweg haben..

    (0)
  • Sonja sagt:

    Zentral wären Frankfurt und Wolfsburg ja, aber ich bin aus den gleichen Gründen wie du gegen Frankfurt, und in Wolfsburg sehe ich große Probleme, das Stadion wirklich voll zu kriegen.

    (0)
  • suplo sagt:

    Was wäre so schlimm daran, wenn man Frankfurt als eine „Zentrale“ des Frauenfußballs sehen würde? Man muss deswegen ja nicht Fan der Frankfurt Mannschaften sein…

    Und wie wir aus der Wirtschaftsförderung wissen, würde so ein „Leuchtturm“ durch seine Abstrahlung mehr bringen als ein niedrigeres Niveau in der gesamten Fläche.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich finde Frankfurt ist schon zentraler gelegen, als Bochum oder Duisburg, wenn man mal davon ausgeht, dass auch Leute aus dem Süden anreisen würden. WOB ist da eher von Gesamtdeutschland her gesehen am zentralsten (wenn man auch die Anreise aus den neuen Bundesländer berücksichtigt, etwas nördlich, aber…)

    (0)
  • Sonja sagt:

    Ich habe ja nichts gegen eine „Zentrale“ des deutschen Frauenfußballs, nur sehe ich die in NRW bzw. an Rhein und Ruhr! Hier gibt es die meisten Vereine und auch allgemeine FF-Fans, die sich rgelmäßig Spiele mehrerer Teams ansehen.

    (0)
  • suplo sagt:

    Naja, ich weiß ja nichts genaues aber m.E. sind die Zuschauerzahlen in der Region Rhein-Main doch noch wesentlich höher als an Rhein und Ruhr.
    Dazu kommt gerade dort das Problem hinzu, dass es keinen wirklichen Leuchttum gibt. Duisburg, Leverkusen, Essen, oder??? Keine dieser Städte kann sich wesentlich hervorheben.
    Frankfurt dagegen ist in der Region unbestritten die Nr.1 was Frauenfußball angeht und wird daher wesentlich mehr Anzugskraft als die drei in NRW besitzen.

    (0)
  • laasee sagt:

    Ankundigung, zwei Tage bevor das UEFA Cup Final keinen Respekt fur die MSV-Arena zeigt !!!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wo haben wir denn in Frankfurt einen Leuchtturm ? Muss ich bisher wohl übersehen haben oder was meinst du damit immer… 😉

    Auf jeden Fall sind die Zuschauerzahlen in Frankfurt weit höher, als bei allen anderen FF Buli-Vereinen (außer Potsdam).

    Wenn man bei einem Finale erst mal nur die Unterränge verkaufen würde, würde das Stadion auch schon bei ca. 20.000 Zuschauern gut gefüllt wirken.

    (0)
  • suplo sagt:

    Nicht hat sondern ist ein Leuchtturm, Lucy. 🙂

    (0)
  • Lucy sagt:

    Nachtrag:

    Man weiß natürlich nie, wieviele Zuschauer bei einem (z.B.) Finale WOB-Jena oder Jena-Freiburg oder Sindelfingen-TeBe ins Stadion nach FFM kommen würden. Aber am Rhein/im Pott wüsste man das genauso wenig…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Aber mal ehrlich, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen – wie realistisch ist ein DFB-Pokal-Finale Sindelfingen – TeBe? Wenn man sich die Paarungen der letzten Jahre betrachtet, standen im Normalfall dort auch die Top-Teams im Finale, Saarbrücken war da eine sympathische Ausnahme.

    (0)
  • Sonja sagt:

    Mag sein, dass das Frankfurter Stadion gut gefüllt wäre – aber vielleicht wären dies auch andere Stadien? Man muss doch auch mal anderen Städten eine Chance geben, sich als „Leuchtturm“ zu positionieren. Ganz ehrlich – wenn das Ding nach Frankfurt geht, kommen sich sicher einige andere Vereine/Städte angesichts der eh schon „geschmäcklerischen“ Verbindung DFB-FFC-STadion sicher leicht „verarscht“ vor.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Die Bevorzugung von Frankfurt ist extrem auffällig, nervt und blockiert die Entwicklung des dt. FF.

    Mehr gibts dazu eigentich nicht zu sagen.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PS: D.h. ich denke schon, dass es auf FFM herausläuft, worauf sonst.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Der FFC kann aber nichts dafür, man beachte bitte, dass sich die Stadt und die Stadion Frankfurt Management GmbH für die Ausrichtung beworben haben und NICHT der FFC !

    Auch wenn der DFB wahrscheinlich den für sich bequemsten Weg wählt, kann der FFC nichts dafür !

    Immer diese „Mafiaverbindungen“ zwischen dem DFB und dem FFC zu unterstellen finde ich auch nicht grad toll und bewiesen ist da auch nichts. Nur weil ein paar Ex-Frankfurter Spielerinnen dort arbeiten, heisst das noch gar nichts. Ist doch normal, wenn sich nach Karriereende so eine Chance, quasi vor der Haustür, bietet, dass man da nicht „nein“ sagt.

    Ich möchte nicht wissen, sässe der DFB im Pott, wieviele Spielerinnen vom FCR, Essen, Wattenscheidt, usw. einen Job beim DFB hätten. Aber das wäre natürlich dann eine ganz andere Sache…

    @Markus
    Klar waren die Finalbegegnungen weit her geholt, habe halt einfach nur mal so vor mich hingedacht, wie so etwas dann aussehen könnte 😉

    (0)
  • mrx sagt:

    Duisburg hat vor einem halben Jahr nicht mal eine Übertragung beim WDR hinbekommen… und stellvertretend für so eine Region soll man das Pokalfinale anvertrauen? Netter Versuch, aber ganz schlechter Gedanke. 😉

    Zum Glück besteht der DFB nicht aus sogenannten Fans, die lauthals nur auf andere rumnörgeln und versuchen alles besser zu wissen. Der DFB wird schon zu einem objektiven Befund kommen. Selbst wenn es Frankfurt werden würde, wird man kritisch schauen, ob es den Erwartungen am Tag X gerecht wird…

    Außerdem würde mich interessieren, wo Frankfurt die Entwicklung im FF blockiert? Letztens gab es einen neuen europaweiten Zuschauerrekord… und ohne den Verein FFC Frankfurt hätte Duisburg kein Finalspiel. Darüber hat noch keiner genörgelt, wahrscheinlich weil es die meisten „Fans“ lieber verdrängt haben.

    (0)
  • Sonja sagt:

    @mrx: das liegt aber nicht am fcr, sondern am wdr, dessen sportchef ausgesprochener ff-hasser ist. da wurden drei kreuze gemacht, als der hallenpokal raus aus dem sendegebiet war und man endlich nicht mehr übertragen musste.

    (0)
  • mrx sagt:

    Du irrst… aber Hauptsache bla bla machen. 😉

    Kleiner Tipp: 13. November 2008

    (0)
  • suplo sagt:

    Ich halte den Punkt TV-Übertragung auch für sehr beachtlich und dürfte der Region Rhein/Ruhr zum Nachteil gereichen. Der HR ist da schon fast als vorbildlich zu bezeichnen.

    Und das Frankfurt des öfteren das Maß der Dinge für den DFB war und ist, liegt vielleicht auch an der schlechten Performance der anderen. Schon mal daran gedacht bevor Unterstellungen die Runde machen? Politik und Wirtschaft unterstützen in Frankfurt nun einmal diesen Sport wo sie können. Wo, glaubt ihr, kommt der Erfolg der Vergangenheit her? Vom DFB? Da war doch eher das Ei vor dem Huhn da.

    (0)
  • Sonja sagt:

    @suplo: Das mag sein. Aber mittlerweile bemühen sich auch viele andere Städte und Regionen vorbildlich und tatkräftig um den FF. Ich kann mich hier nur wiederholen: Warum diesen nicht eine Chance geben? In Frankfurt hat es ja schon genug Großereignisse gegeben, jetzt sollten andere auch mal belohnt werden.

    @mrx: Mach dir da mal keine Gedanken, ich bin sicher näher an der WDR-Sportredaktion dran als du.

    (0)
  • mrx sagt:

    Umso erschreckender ist Deine Unkenntnis vom 13.11.2008… und um den Hallencup oder einen FF-Hasser ging es mir ganz gewiss nicht.

    (0)
  • mrx sagt:

    Um das Märchen mit der besonders hohen Laufkundschaft in einer gewissen proklamierten Gegend zu widerlegen, kann man die Frauen-Teams pro Bundesland deren Einwohnerzahlen gegenüberstellen. So bekommt man ein interessantes Spiegelbild über das wahre Interesse am Frauenfussball.

    So viele Einwohner benötigt ein Bundesland um statistisch eine gemeldete Frauenfußball-Mannschaft (DFB 2009) zu generieren.

    Niedersachsen 9.122
    Saarland 10.989
    Schleswig-Holstein 12.500
    Sachsen-Anhalt 13.793
    Bremen 14.043
    Thüringen 15.646
    Bayern 15.924
    Sachsen 15.970
    Baden-Württemberg 17.367
    Nordrhein-Westfalen 18.072
    Brandenburg 18.797
    Hessen 23.904
    Hamburg 24.583
    Mecklenburg-Vorpommern 34.694
    Berlin 41.463
    Rheinland-Pfalz 52.632

    Umso beeindruckender ist, was man 1.) in Hessen bislang auf die Beine gestellt hat und 2.) hätten ganz andere Regionen diese Sonja’sche Chance verdient (z.B. WOB)

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Verstehe ich die statistische Darstellung richtig, dass sie das Verhältnis von Einwohnerzahl zu den beim DFB gemeldeten FF-Vereinen (in den jeweiligen Bundesländern) widerspiegeln soll?
    Wenn ja, interessant aber auch kalorienarm.

    Meines Erachtens vernachlässigt die augenblicklich hier vorherrschende Streitfrage einen wichtigen Aspekt, der neben den sportlichen Belangen gilt. Und das ist quasi die touristische (neudeutsch Event-) Komponente. Fahre ich nach Berlin zum Pokalfinale, tut dies der überwiegende Teil der Anhänger auch mit dem Bedürfnis, ein oder zwei Tage in der Stadt zu verweilen.

    Nun hat Wolfsburg das VW-Museum – sehr schön; Gelsenkirchen hat seine Arena – ebenso schön; Leverkusen hat sein Bayer-Kreuz – nun gut. Ergo blieben für mich eigentlich nur die beiden Kandidaten Köln und Frankfurt. Persönlich würde ich eher für eine Stadt in NRW votieren wollen, doch vom ganzen organisatorischen Ablauf spräche auch vieles für die Stadt am Main. Doch egal wie – erstens kommt’s anders, zweitens als man denkt.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Ich denke, mindestens acht Erst- und Zweitligaclubs in NRW sprechen eine klare Sprache für einen West-Standort, da hilft alle Einwohner etc. -Rechnerei nix.
    Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, wie man die touristische Attraktivität als Kriterium für ein Pokalfinale nennen kann.
    Dass die öff.-rechtlichen das FF-Pokalfinale übertragen, versteht sich von selbst, sobald der DFB rechtzeitig pfeift.
    Frankfurt wird völli hypertrophiert, das schadet den anderen FF-Regionen.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PS: Dass in der Rhein-Ruhr-Region genauso viele FF-Begeisterte zu mobilisieren sind wie in FFM, wird aktuell am äquivalenten Zuschauerzuspruch für das Uefa-Cup-Finalrückspiel deutlich, und zwar trotz des Fehlens von Spannung nach dem überdeutlichen Duisburger Sieg …

    (0)
  • mrx sagt:

    8 von 36 möglichen Teams macht bei mir eine Quote von 22,2%

    Wenn man die NRW-Bevölkerung an der BRD-Bevölkerung anlegt, kommt man -überraschend- auf 21,9%…

    Damit ist NRW nicht mehr und nicht weniger als das, was man Soll nennt. Eine klare Sprache ist das ganz gewiss nicht.

    Genauso viele FF-Begeisterte wie in Frankfurt? Das würde auf 27.xxx hinauslaufen, mit soviel rechnet man aktuell aber nicht mehr. Und wer sagt, dass gerade wegen der grün-weißen Party und dem sicheren Happy-End ala Gewinn vom Cup nicht eben mehr Leute kommen?

    Auf der anderen Seite sehe ich da keine riesige Laufkundschaft die ein unstrittiges Pokalfinale rechtfertigen, sonst hätte man aufgrund der besonders großen Population im Rhein-Ruhr-Pott (*g*) locker die 30.xxx knacken müssen.

    (0)
  • schmiddi sagt:

    „…sonst hätte man aufgrund der besonders großen Population im Rhein-Ruhr-Pott (*g*) locker die 30.xxx knacken müssen.“

    Noch ist nicht aller Tage Abend! 😉

    Es gibt da noch sowas wie eine Abendkasse!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Der DFB wird das sowieso als Event vermarkten da bringt euer pochen wo die meisten FF-Fans zu finden sind nicht wirklich was denn mit denen lässt sich das Stadion bestimmt nicht füllen oder glaubt hier jemand die 45.000 Zuschauer beim Brasilienspiel waren gröstenteils alles FF-Fans ?

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Max. D. schrieb: „sonst hätte man …locker die 30.xxx knacken müssen.“
    So viele passen in die MSV-Arena eh nicht rein.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Die MSV-Arena fasst 31.500 Zuschauer.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Pinguin
    „…locker die 30.xxx knacken müssen.“
    mrx hat das geschrieben, und nicht Max D.

    Geht doch mal spaßeshalber über die Homepage des FCR zum online-Ticketverkauf.
    Schaut Euch dort mal die aktuelle Anzahl der noch freien Plätze an und rechnet es doch selber mal nach; also wenn ich nicht ganz dumm bin dann bewegen wir uns morgen Abend schon in der Größenordnung von (deutlich) jenseits der 25.000 oder 26.000.
    Vorausgesetzt ich mach‘ jetzt keinen Denkfehler und die dort angegebene Summe der freien Plätze von der Gesamtkapazität mit 31.500 abgezogen – dann sind wir doch irgendwo bei dieser Hausnummer? Oder nicht?

    Schade find‘ ich es schon, dass Duisburg bereits als Bewerber aus dem Kreis der DFB-Pokalausrichter aussortiert wurde.
    Wenn morgen so eine Kulisse da ist, dann wäre das schon ein gewichtiges Argument, das für die MSV-Arena gesprochen hätte.
    Das Spiel kommt um ein paar Tage zu spät.

    Die vom DFB geforderte Nachhaltigkeit sehe ich in der Region Rhein-Ruhr auf jeden Fall gegeben.
    Letztlich bleibt also für den ‚Ruhrpott‘ (im engeren Sinne) nur noch Gelsenkirchen übrig.
    Köln und Leverkusen – ja – aber dort fehlt es mir irgendwie … kann’s im Moment nicht definieren.
    Nur weil die Männervereine 1. FC und Bayer jetzt auf einmal mit ungeahnter Energie ihre Liebe zum FF entdecken, indem sie durch Fusionen zu BuLi-Lizenzen kommen oder sich FF-Vereine komplett einverleiben, das ist keine wirklich gewachsene FF-Substanz.
    Das hat was von Panik – man will nicht abseits stehen wenn der Frauenfußball boomt zwei Jahre vor der Heim-WM.
    Sorry, wenn ich das hier so schreibe! Köln und Leverkusen würde ich nicht favorisieren.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PS: Mittwoch nachmittag waren es 22.500 verkaufte Tickets fürs Uefa-Cup-Finale, und das, obwohl Duisburg in Kasan leider schon alle Spannung gekillt hat.

    Die ganzen Relativitäts-Argumente ziehen m.M.n. nicht – wer weiß, vielleicht sind pro Einwohner z.B. in ganz Sibirien auch relativ viele FF-Fans/ Vereine? Aber die reisen eben nicht 500 km weit für so ein Spiel. Sprich: So ein Finale sollte in jedem Fall in einem Ballungsraum stattfinden, um viele Zuschauer aus der Region ziehen zu können.

    Und ich fände es nicht gut, wenn es immer direkt in der Herkunftstadt eines wahrscheinlichen Finalisten stattfände (insofern ist es richtig, dass Duisburg aus dem Rennen ist), das riecht sonst einfach nach Wettbewerbsverzerrung.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PPS: Sorry Max D., klar ich meinte mrx!

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Pinguin
    Dein Argument der „Wettbewerbsverzerrung“ musst Du aber in letzter Konsequenz dann auch für die Commerzbank-Arena in Frankfurt gelten lassen.
    Auch wenn die FFC-Mädels diese Saison für ihren Anspruch und auf Grund der erworbenen Meriten aus der Vergangenheit in der nun zu Ende gehenden Saison 08/09 schlicht gesagt ’schlecht‘ waren, in der nächsten Spielzeit zählen sie – wie meistens – zu den üblichen Verdächtigen, wenn’s um den DFB-Pokal und die Meisterschaft geht.
    Das internationale Geschäft in der neuen UEFA-Women’s-Championsleague findet ja bedauerlicherweise in der Premierensaison ohne den 1. FFC Frankfurt statt.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PPPS:
    spoonman: „Die MSV-Arena fasst 31.500 Zuschauer.“

    FCR-HP: “ …und allmählich gehen dem FCR die Sitzplatzkarten aus“.

    😉

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Ralf: „Dein Argument der “Wettbewerbsverzerrung” musst Du aber in letzter Konsequenz dann auch für die Commerzbank-Arena in Frankfurt gelten lassen.“

    Klar, das hatte ich u.a. auch im Sinn, und Du hast es gemerkt. 😉

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Pinguin
    Na, dann funken wir ja diesbezüglich auf der gleichen Welle. 😉
    Ich wollt‘ Dich schon fragen, ob Du keinen Bock hast, auf meine Beiträge einzugehen!?

    (0)
  • Pinguin sagt:

    mrx schrieb: „Genauso viele FF-Begeisterte wie in Frankfurt? Das würde auf 27.xxx hinauslaufen, mit soviel rechnet man aktuell aber nicht mehr.“

    😉

    Dazu braucht man nach 28.112 Zuschauern und dem europäischen Zuschauer-Frauenfußballvereinsrekord heute abend nichts mehr zu sagen.
    Die Rhein-Ruhr-Region hat gezeigt, dass sie FF-enthusiastisch ist.

    Jedenfalls bin ich dagegen, das Pokalfinale in einer Stadt auszutragen, die nicht mal diesen Rekord hält 😉

    Aber DFB.de verschweigt wohl wissend diesen Rekord, dort ist nur zu lesen:
    „Die bis dato größte Kulisse in einem Klubspiel im Frauen-Fußball war das letztjährige UEFA-Cup-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umea aus Schweden, das 27.640 Menschen sahen.“
    – damit Frankfurt irgendwie noch herausgestrichen wird. Extrem auffällig, findet ihr nicht?

    (0)
  • Pinguin sagt:

    „verschweigt“ ist natürlich nicht richtig, aber die Erwähnung von FFM durfte natürlich nicht fehlen. (doof übrigens, dass man Beiträge hier nicht neu editieren kann.)

    (0)
  • mrx sagt:

    Glückwunsch an Duisburg, dass man doch noch ein paar Freikarten unter die Leute bekommen hat. Einen Rekord zu knacken ist in der Hinsicht übrigens leichter als einen Rekord ins Blaue hinein aufzustellen 😉

    Aber ganz ehrlich, die Duisburger Zuschauerzahl ist eher enttäuschend, wenn man die Bevölkerungszahl der Ballungsgebiete Ruhr-Pott gegen Frankfurt vergleicht. Enthusiastisch ist für mich was anderes.

    „Die bis dato…“ ist ein Hinweis auf den alten Rekord = völlig legitim. Manche müssen ja echt einen Hass auf Frankfurt haben, um solche Kleinigkeiten fehl zuinterpretieren.

    (0)
  • mrx sagt:

    Wenn der Pinguin mich schon zitiert, dann bitte auch vollständig:

    „Auf der anderen Seite sehe ich da keine riesige Laufkundschaft die ein unstrittiges Pokalfinale rechtfertigen, sonst hätte man aufgrund der besonders großen Population im Rhein-Ruhr-Pott (*g*) locker die 30.xxx knacken müssen.“

    Hat man nicht. Duisburg war schon vorher aus dem Bewerbungsverfahren eliminiert. Alles richtig gemacht. Dem DFB kann man nichts vorwerfen.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Unrealistische Maßstäbe aufzustellen als Mindestkriterium für ein Pokalfinale in Rhein-Ruhr finde ich dann doch zu ridicule, um mich weiter mit mrx zu befassen.

    Wer einen Zuschauerrekord im europ. FF-Vereinsfußball nicht zu würdigen weiß, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

    (0)
  • mrx sagt:

    Unrealistisch sah es wohl auch der DFB, deswegen das vorzeitige Aus…

    Nebenbei, ohne SiDi und dessen Expertise & Erfahrung so war ja vorab zu lesen, darf bezweifelt werden, ob es überhaupt einen neuen Rekord gegeben hätte… 😉

    Und ohne den FFC Frankfurt und dessen Titelgewinn im Vorjahr hätte es keinen Duisburger Triumph gegeben. Nicht, dass dieser Fakt vergessen wird. Gewürdigt wird er von Duisburger Seite ja eh nicht.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Fakt ist auf jeden Fall, für den Rekord kann man sich nix kaufen. Das konnten die Frankfurterinnen letztes Jahr nicht und die Duisburgerinnen werden auch nichts davon haben…

    Und sooooo riesig ist der Unterschied in den Zahlen nun auch wieder nicht, dass er unbedingt auffallen müsste. Da werden rucki zucki noch ein paar Vereine und Schulen eingeladen und schon hat man wieder ein paar hundert Tickets los…

    Aber ist ja eigentlich auch egal, Hauptsache es hatten alle eine geile Fußballparty und Stimmung 🙂 Den TV-Zuschauern wurde das ja nicht gegönnt… 🙁

    (0)
  • Ralf sagt:

    @mrx
    „…, dass man doch noch ein paar Freikarten unter die Leute bekommen hat….“
    Ach Gott, Du glaubst aber nicht ernsthaft, dass 2008 in Frankfurt alle 27.640 tatsächlich bezahlt haben?

    Ich war da, gestern! Und ich bin nicht aus’m ‚Ruhrpott‘ – Hin- und Rückfahrt zusammengerechnet, waren meine zurückgelegten Bahnkilometer im vierstelligen Bereich.
    Turbine-Fans waren im Fanblock und haben ZUSAMMEN mit den MSV-Anhängern mächtig FÜR den FCR Tamtam gemacht.
    Beim Gang über den Parkplatz vor’m Stadion hättest Du allerhand Kfz-Kennzeichen entdecken können – nicht nur aus NRW.

    Und ganz ehrlich, ein Stadion zu 95% gefüllt ist mir immer noch lieber als eines mit 55%.
    Das war gestern um einiges stimmungsvoller als im Jahr zuvor in Frankfurt.
    Und ich nehme für mich in Anspruch, beides beurteilen zu können – weil ich letztes Jahr auch da war!

    Es geht bei einem Europapokal-Spiel nicht darum, durch die Vereinsbrille zu schauen, sondern es geht um die Bundesliga insgesamt. Von den acht ausgespielten UEFA-Cup’s haben deutsche Teams fünf mal gewonnen.
    Wobei der 1. FFC Frankfurt alleine viermal im Finale stand und drei Siege erringen konnte.
    Daraus besondere Rechte abzuleiten, wenn’s um den Zuschlag für die Ausrichtung von Endspielen nationaler Wettbewerbe geht, halt ich für borniert.
    So einseitig kann und darf man nicht argumentieren.

    Irgendwann wird man bei der UEFA ein ähnliches Ranking für den Frauenfussball einführen, wie es bei den Männern usus ist.
    Und dann wird die BuLi mit Sicherheit regelmäßig zwei, sollte die Spielklasse irgendwann mal aufgestockt werden, vielleicht sogar drei Vertreter stellen.
    Wenn der FF weiter so boomt, dann wird der DFB auch nicht drumherum kommen, sich sowas ähnliches wie eine DFFL (analog zur DFL) einfallen zu lassen (lieber Max Diderot, kleine argumentative Anleihe aus vielen früheren Beiträgen – Dir gehört selbstverständlich das copyright!).

    Und für den DFB-Pokal gilt nicht, es bekommt der den Zuschlag, der geografisch näher an der Otto-Fleck-Schneise dran ist, sondern derjenige, der ein in sich stimmiges Gesamtkonzept aus Nachhaltigkeit, Familienfreundlichkeit, Wirtschaftlichkeit, Ökologie usw. etc. … präsentieren kann.
    Und da sprechen aus meiner Sicht nicht unbedingt alle Faktoren NUR für Frankfurt.
    Für viele FF-Fans wird Frankfurt nicht immer aktiv bevorzugt – aber man kann schon manchmal den Eindruck haben, dass negative Faktoren eines Mitbewerbers eine größere Gewichtung haben, obwohl Frankfurt denselben Malus in das Auswahlverfahren mitbringt.

    Wenn der DFB wirklich jedweden Verdacht loswerden will, dann darf er die Entscheidung selber garnicht treffen.
    Wenn’s Frankfurt wird, hat es für viele FF-Fans „a Gschmäck’le“, damit wird dann der DFB-Pokal der Frauen immer leben müssen!

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Rekord hin oder her, die Bemerkungen von mrx sind in Teilbereichen einfach albern!

    Was an dem Finale in Duisburg bemerkenswert war, erstmals war es nämlich keine reine „Schüler- und Familienveranstaltung“!

    Es wurde ein erfogreicher Schulterschluß zwischen FF-Fans des FCR und Fans des MSV vollzogen. Stimmgewaltig machte sich der MSV-Block bermerkbar und sorgte immer wieder mit FCR-Schlachtrufen für ein „Beben“ in der Arena.
    Nach dem Spiel wurde vom Team mehrfach das „Humba“ mit dem „Stehplatzblock“ angestimmt.

    Hier an dieser Stelle nochmals ein riesiges Dankeschön an die eingefleischten MSV-Fans, die für diesen Tag vorbehaltlos und ohne dumme Sprüche das Frauenteam unterstützten.

    (0)
  • Ralf sagt:

    @schmiddi
    100% Zustimmung!

    Und für die nun anstehenden Spiele in der UEFA-Women’s-Champions League – erfolgreiche Spiele vorausgesetzt – sollten sich die Verantwortlichen für die Saison 2009/2010 von FCR und MSV ruhig eine mutigere Marschroute vornehmen.
    Da werden sicherlich einige Termine beim Duisburger OB stattfinden!
    Warum auch nicht?
    FCR-Fans für den MSV und umgekehrt; dass es geht, hat man am Freitag ja gesehen.

    (0)
  • schmiddi sagt:

    @mrx

    Zitat:“Glückwunsch an Duisburg, dass man doch noch ein paar Freikarten unter die Leute bekommen hat. Einen Rekord zu knacken ist in der Hinsicht übrigens leichter als einen Rekord ins Blaue hinein aufzustellen.“

    Hier hab ich mal was verlinkt:

    http://www.womensoccer.de/2008/05/09/uefa-pokal-so-will-frankfurt-den-zuschauerrekord-knacken/

    Merkste wat? 😉

    (0)
  • Ralf sagt:

    Und noch was fällt mir auf:
    Waren denn 2008 Anhänger von der Eintracht oder vom FSV Frankfurt in der Arena, die den FFC-Mädels den Rücken gestärkt haben?

    Also ich kann mich an keine lautstarken Gesänge, Trommeln etc. erinnern, die für Stimmung gesorgt haben! Vereinzelt ja, will es nicht kategorisch verneinen.

    Das ‚Marta‘-Pfeifkonzert ist mir aber bis heute noch in den Ohren.

    Daraus leite ich für mich ab, dass im ‚Ruhrpott‘ eine andere Einstellung zum Fussball insgesamt da ist. Okay, ist jetzt keine wirklich ganz neue Erkenntnis.
    Da unterstützt man (s)einen Verein, weil er aus der gleichen Stadt kommt – als MSV’ler geht man in’s Stadion, weil die (meisten) Mädels vom FCR eben aus Duisburg und Umgebung sind und für Duisburg spielen.
    Und sie spielen europäischen Spitzenfussball – ein Umstand eben, der dem einen oder anderen Zebra-Fan in der Seele weh tut, weil der MSV halt nichts reißt.

    @ mrx
    Muss ich noch loswerden:
    Deine indirekte Behauptung, der FCR wäre ‚undankbar‘ – spielt ja nur deshalb international weil der FFC durch den Vorjahrestitelgewinn erst das Türchen aufgemacht hat – ist schlichtweg eine Frechheit.
    Martina Voss hat mehrfach gesagt, dass man durchaus weiß, wem man es zu danken hat, dass man im Wettbewerb steht.

    And, by the way – das der FFC nun ausgerechnet im Viertelfinale gegen Duisburg antreten musste und rausflog, dafür sind die Duisburgerinnen beim besten Willen nicht verantwortlich zu machen.
    Hätten die FFC-Mädels davor die Quali-Runde sauber gespielt und sich den Lapsus gegen Perm nicht geleistet, wären sie im VF nicht auf den FCR getroffen.

    (0)
  • mrx sagt:

    Wer andere Meinungen (anscheinend ohne selbst nachzudenken) als „albern“ und als „Frechheit“ verachtet, disqualifiziert sich selbst…

    Wie professionell man in Duisburg arbeitet, sieht man gerade heute aktuell sehr deutlich. UND dass die Duisburger Bewerbung auf das Pokalfinale erst nach Ablauf der Ausschreibungsfrist am 4. Mai einging, blendet ihr völlig aus… aber sich dann über den DFB beschweren.

    Der FFC Frankfurt hat einen ausländischen Zuschauerrekord überboten, der FCR Duisburg den von Frankfurt davor. Damit war es für Frankfurter schwieriger, einen Rekord „ins Blaue hinein aufzustellen“, weil es bis dato in Deutschland kaum Erfahrungen diesbezüglich gab.

    Übrigens hab ich nicht Frau Voss (ihre Aussagen im Frühherbst 2008 sind mir bekannt) persönlich Undankbarkeit vorgeworfen, sondern es darf gerne auf die „Fan“-Szene übertragen werden.

    (0)
  • Sonja sagt:

    Laut „Frankfurter Rundschau“ haben Leverkusen und – welch Überraschung – wohl die besten Karten, siehe

    Die Aussage von Fr. Ratzeburg im DFB-Interview vor einigen Tagen:
    ——-
    Frage: Welche Zukunft sehen Sie für das eigenständige Pokalfinale der Frauen?

    Ratzeburg: Wir können natürlich nicht erwarten, dass beim ersten eigenständigen Pokalfinale der Frauen gleich 40.000 oder 50.000 Zuschauer kommen. Das muss sich erst über Jahre entwickeln. Wenn das eigenständige Finale jedoch so angenommen wird wie es sich alle erhoffen, habe ich keine Sorge.
    ——-

    lässt mich auch ahnen, dass die Würfel für Frankfurt längst gefallen sind, so nach dem Motto „dann kommen im ersten Jahr dort halt nur 30.000, danach halt mehr“. Leverkusen fasst ja insgesamt nur 30.000 und wenn man längerfristig mehr anstrebt…

    (0)
  • Ralf sagt:

    Na, dann hat in der Expertise ja genau das dringestanden, was der Auftraggeber auch lesen wollte.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Sodele, dann reden wir mal HIER über Respekt und Fair Play!

    Klasse Bewerbungsverfahren!
    Ist was für die Redaktion von Frontal21 unter ihrer Rubrik „Toll!“.

    Ein Auswahlverfahren, das in Wirklichkeit keines ist!
    2010 in Leverkusen???
    „… Die anschließende nochmalige Nachschau hat ergeben, das der Standort BayArena doch nicht ganz den Erwartungen gerecht geworden ist. Deshalb entschließt sich der DFB, das DFB-Pokalfinale der Frauen ab 2011 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt am Main auszutragen…“

    Was für’n scheinheiliger Verband! Und dafür so ein Zinnober.

    Und unsere Mutter Theresa geht in die Kirche und zündet ein paar Kerzen an.

    (0)
  • mrx sagt:

    Meinem Satz mit der Expertise war ein Smiley nachgestellt… Selbst Schuld, wenn der gemeine (Duisburger?) Fan hier oder woanders darauf reinfällt und obwohl der zu späten eigenen Bewerbung irgendwelche Verschwörungstheorien offenbart.

    Wie sauer sind eigentlich die Duisburger Fans darüber, dass ihre Bewerbung zu spät einging? Oder macht es nur einfach mehr Spaß über den DFB und Frankfurt zu lästern, weil das Eingestehen für die eigene Unfähigkeit im Hause zu eindimensional ist?

    (0)
  • Ralf sagt:

    „… ohne SiDi und dessen Expertise & Erfahrung so war ja vorab zu lesen, … ;-)“

    Soso, Du hast also VORAB gelesen. Lass‘ uns doch teilhaben an Deinen VORABkenntnissen.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Und wenn schon, hast mich und andere halt‘ angeschmiert.
    S… happens everywhere!

    (0)
  • mrx sagt:

    Kannst Du es nicht oder willst Du es nicht besser, dass Du meine Aussage aus dem Zusammenhang reißt und hier auf ein anderes Thema übertragen möchtest…?

    (0)
  • mrx sagt:

    Ich hab niemanden angeschmiert, sondern bin auf den neuen Europa-Rekord eingegangen… und da war vorab zu lesen, dass sich SiDi gerne seiner Erfahrung feilgeboten hat(te)…

    Was andere Leute daraus konstruieren ist nicht mein Fehler, aber anscheinend haben gerade Duisburger Fans dafür eine hervorragende Begabung, in etwas hineinzuinterpretieren was ganz anders gedacht war. Aber schön, dass Du Deinen Fehler inzwischen eingestanden hast.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Also, dann lass‘ uns DIESEN Disput jetzt beenden und in den anderen blog wechseln. 😉

    (0)