TV-Tipp: “Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball”

Von am 18. Mai 2009 – 15.57 Uhr 6 Kommentare

Vor einem Jahr beleuchtete die mit dem Felix-Rexhausen-Preis ausgezeichnete Dokumentation „Das große Tabu – Homosexualität & Fußball“ das Thema gleichgeschlechtliche Liebe im deutschen Fußball. Und nun hat DSF-Filmautor Aljoscha Pause die brisante Thematik 12 weitere Monate begleitet und ist dabei zu vielen neuen Erkenntnissen gekommen.

Der Film dokumentiert nicht nur erstmals auch internationale Aspekte von Homosexualität und Fußball, sondern auch der Frauenfußball findet ausführliche Berücksichtigung.

So nehmen die Nationalspielerinnen Inka Grings und Linda Bresonik vom FCR 2001 Duisburg Stellung zu homosexuellen Beziehungen unter Profispielerinnen und berichten über ihre unangenehmen Erfahrungen mit der Boulevardpresse, auch Erfolgstrainerin Martina Voss kommt zu Wort.

Das DSF zeigt die Dokumentation „Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball“ am morgigen Dienstag, 19. Mai, ab 20.00 Uhr.

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • pepper sagt:

    Markus,
    danke für den TV-Tipp, das werde ich mir auf jeden Fall anschauen, ob’s da wohl was Neues zu hören oder sehen gibt?! Jedenfalls finde ich es toll, dass endlich mal ein paar Damen (Martina Voss, Linda Bresonik) was zum Thema sagen. Und sich sogar ein paar bekannte Fußballpersönlichkeiten „trauen“ zum Thema „Homosexualität und Fußball“ sich zu äußern…

    (0)
  • laasee sagt:

    Wird dieser Film beim zuschauer am Freitag an der MSV Arena???
    Wurde DSF mehr Hilfe zu FF sein, wenn es FF in Fersehen ubertrug. Die Terminplannug dieses Programms bildet mich zynisch. Wenn Inka kusst, ist kein Interesse von DSF. Moglicherweise konnten sie folgende Jahreszeiten Buli Spiele im Fersehen ubertragen!!!

    (0)
  • moya sagt:

    Diese Dokumentation ist so ungefähr das Letzte, was das DSF einsparen sollte, um mehr Frauenfußball zu zeigen.
    Mal ganz abgesehen davon, dass die geringen Zuschauerzahlen im Frauenfußball auch mit Homophobie und Sexismus zu tun haben.

    Inhaltlich: War zwar gut, dass auch Frauen interviewt wurden. Aber erstens waren es zu wenige, zweitens war die Auswahl wohl absichtlich aber damit auch unglücklich. Zu dem Thema im Jahr 2009 im deutschen Frauenfußball immer noch nur das alte Dreieck im Kopf zu haben ist arm. Wirklich Hut ab, dass sie sich geäußert haben, aber es ist schon ein bisschen traurig. Eher was für die Ex-Gay-Bewegung.
    Naja, vielleicht ist für die 3. Doku dann ne Kombination der Neuerungen „international“ und „mit Frauen“ drin und wir können nen Blick nach Norwegen oder so werfen. 😉

    (0)
  • Markus sagt:

    Tatsächlich?! Kulturelle Dokumentation statt sexy Sportclips?

    Ich hab es leider verpasst….was heißt verpasst, ich hab nicht mitbekommen, dass es die Doku überhaupt gibt geschweige denn ausgestrahlt wird. Kann man die irgendwo im Netz nachträglich anschauen? Ich würde mir gern ein eigenes Urteil über die Umsetzung bilden, der Anspruch ist schon mal ein Schritt nach vorn im Sinne der Toleranz.

    (0)
  • Brandy sagt:

    @ Markus: bei youtube hat es jemand reingestellt

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Heute, Sonntag, 05.07.2009, läuft im Bayerischen Fernsehen ein Kurzfilm, der das Thema Mädchenfußball beinhaltet.

    Titel: Ausgerechnet Fußball
    Deutschland 2005
    Regie: Janina Dahse
    Autor: Nach einer Vorlage von Henrietta Hölzle
    Buch: Henriette Hölzle + Klasse 6a des Josef Bernhart Gymnasiums in Türkheim Janina Dahse

    Maximiliane Pointner hat es nicht leicht – sie ist zwölf Jahre alt, nennt sich Jacqueline-Jasmin und träumt von einer Modelkarriere. Doch anstatt über die Laufstege der großen Welt zu stolzieren, muss sie widerwillig in der Mädchenmannschaft des TSV Tupfling Fußball spielen – ihre fußballverrückte Familie will es so. Als sie den Kameradinnen den Abstieg einbrockt, kommt es zum Eklat. Doch so erwacht Maxi endlich aus ihrer Traumwelt, wird ein bisschen erwachsener und erkennt, worum es im Leben – und im Fußball – wirklich geht: Elf Freunde müsst ihr sein.
    (Quelle Inhaltsangabe: TVgenial-online)

    (0)