Torhüterin Alisa Vetterlein wechselt zum VfL Wolfsburg

Von am 4. Mai 2009 – 14.50 Uhr 12 Kommentare

Die deutsche U20-Nationaltorhüterin Alisa Vetterlein wechselt vom 1. FFC Frankfurt zum Liga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. „Wir wollten Alisa die Möglichkeit einräumen, als Nummer 1 zu spielen“, so Vetterleins Berater Siegfried Dietrich. Doch auch andere Bundesligavereine waren an Vetterleins Verpflichtung interessiert.

Wie Dietrich mitteilte, wird der noch bis 2012 laufende Vertrag mit der 20 Jahre alten Torhüterin aufgelöst und die U-19- Europameisterin von 2007 einen Zwei-Jahres-Vertrag bei ihrem neuen Verein unterschreiben. Nach der Verpflichtung von Weltmeisterin Nadine Angerer war Vetterlein in Frankfurt der Weg auf die Nummer-Eins-Position verbaut. In Stephanie Ullrich saß zudem eine um die Position zwei kämpfende Konkurrentin auf der Bank. Die Niedersachsen erhielten den Vorzug gegenüber dem Hamburger SV, der das Talent ebenfalls verpflichten wollte.

„In Wolfsburg herrschen tolle Bedingungen vor, und der VfL bietet mir auch im Hinblick auf die WM 2011 gute Perspektiven“, freut sich die 20-Jährige. Und Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann erklärt: „Alisa Vetterlein ist eine
junge, ambitionierte Torhüterin, die über ein großes Maß an Entwicklungspotential verfügt  und  auch schon international ihre Qualitäten unter Beweis gestellt hat.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • pepper sagt:

    Dann wünsch ich ihr mal viel Glück und Erfolg in Wolfburg und vor allem, dass sie nun auch mal wieder zwischen den Pfosten stehen darf. Es ist wirklich schade, dass der FFC durch seine finanziellen Möglichkeiten so oft Spielerinnen anlockt, die dann auf der Bank versauern….. So bekommt unser Nachwuchs ja nie die Spielpraxis, die er so dringend nötig hat. 🙁 Aber das ist ja ein altbekanntes Problem, leider!

    (0)
  • Bernd sagt:

    Eigentlich hatte ja Wolfsburg Nadine Richter (Körpergröße 1,85 m) verpflichtet, weil Rissling (1,68 m) und Brammer (1,69 m) dem Verein zu klein waren. Jetzt kommt mit Alisa Vetterlein wieder eine riesengroße Torhüterin, mit 1,69 m Körpergröße.
    Gratulation an Wolfsburg für die konsequente Transferpolitik. -))

    (0)
  • Marcel sagt:

    Ich finds immer noch bedenklich das Herr Dietrich Manager eines Vereins ist und gleichzeitig Berater von Spielerinnen ist.Kommt mir eher so vor als würde hier jemand seine Claims abstecken.

    Wünsch der Alisa trotzdem alles gute beim Vfl die Qualitäten dafür hat sie auf jedenfall dafür.

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Spielerberater Dietrich bringt Vetterlein zu einem Verein mit einem Manager D. Dort wird Vetterlein von D. eiskalt abserviert,woraufhin Spielerberater Dietrich beim Gutmenschen D eine Auflösung des Vertrages erreichen kann. Davon profitiert widerum Spielerberater Dietrich,der mit einer Spielerin,die in WOB voraussichtlich mehr Einsatzzeit hat,bei späteren Vertragsverhandlungen mehr an ihr verdienen kann.

    (0)
  • Tina sagt:

    Ich glaube, sie hätte besser zum HSV gepasst..einfach so ein Gefühl

    (0)
  • Play the Game sagt:

    Spielerberater und Manager eines Spitzenvereins in einer Person.

    Sowas würde es nicht mal in der Herren Bundesliga geben. Und ausserdem wenn ich die Fifa Statuen so richtig verstehe, in der Amtsprache, wäre nach §3 eine Doppelfunktion nicht zulässig. Dabei bin ich auf der FIFA Seite auf die Liste der offiziellen Spielberrater gestossen die eine Lizenz haben müßen um überhapt Spielerberater sich nennen zu dürfen. Mich würde interessieren ob die sogenannten Berater in Deutschland auch eine Lizenz haben.

    (0)
  • Play the Game sagt:

    Artikel 22 – Absatz IV – Rechte und Pflichten der Spielervermittler

    Spielervermittlern ist es untersagt, an einen Spieler, der bei einem Verein unter Vertrag steht, heranzutreten, um diesen dazu zu bewegen, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen oder um gegen jegliche in seinem Arbeitsvertrag niedergelegten Verfplichtungen zu verstossen. Sofern nicht das Gegenteil nachgewiesen wird, besteht die Vermutung das jeder Spielervermittler, der an einer von einem Spieler ohne triftigen Grund begangenen Vertragsverletzung beteiligt ist, diesen zur Vertragsverletzung angestitfet hat.

    Sehr interessanter Abschnitt

    (0)
  • Marcel sagt:

    Leider gilt das nur im Profibereich die meisten Spielerinnen haben aber nur Amateurverträge.Zumindest scheint man wohl nicht mehr zu einem Wechsel nach Frankfurt zu kommen ohne auch den Berater SiDi zu haben.

    (0)
  • Play the Game sagt:

    Vertrag ist Vertrag egal ob Profi oder Amateur. Da dürfte es keine Unterschiede gemacht werden. Scheint aber so zu sein sonst hätte ja der DFB Frankfurt, sorry der Deutsche Fussbal Bund, schon was unternommen…. 😉

    (0)
  • suplo sagt:

    @Play the Game

    Hast du dort auch eine Definition für den Spielervermittler gefunden. SiDi tritt doch eigentlich als Spielerberater und nicht als Vermittler auf. Das dürfte m.E. ein Unterschied sein.

    (0)
  • mrx sagt:

    Wegen einer Weiterleitung bei Wiki würde ich nicht darauf vertrauen… Lizenzierte Spielervermittler und Spielerberater sind zwei verschiedene Paar Schuhe. 😉

    (0)