Commerzbank zweiter nationaler Förderer der Frauenfußball-WM 2011

Von am 22. April 2009 – 17.26 Uhr

Die Commerzbank ist der zweite nationale Förderer der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011. Dies wurde im Rahmen der Präsentation des offiziellen Slogans am Mittwoch, 22. April 2009, im Frankfurter Commerzbank-Tower bekannt gegeben.

„Wir freuen uns, einen aktiven Beitrag zu leisten, damit von der FIFA Frauen-WM 2011 eine ähnliche Faszination und Strahlkraft ausgeht wie von der FIFA WM 2006. Diese hat eindrucksvoll die gesellschaftliche Rolle und die integrative Kraft des Fußballs gezeigt. Auch die Commerzbank fühlt sich diesen Werten verpflichtet.“, sagt Martin Blessing, Sprecher des Vorstands der Commerzbank.

Als Premium-Partner des DFB unterstützt die Commerzbank bereits die Männer- und Frauen-Nationalmannschaften sowie die Nachwuchsförderung des DFB. „Das Engagement der Commerzbank für den Frauenfußball ist seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte. Mit Blick auf die FIFA Frauen-WM 2011 und besonders auch die FIFA U-20 Frauen-WM 2010 wollen wir noch mehr Mädchen und junge Frauen für den Fußball begeistern“, ergänzt Markus Beumer, Mitglied des Vorstands der Commerzbank.

Anzeige

Auch für Steffi Jones ist die offizielle Partnerschaft mit der Commerzbank die konsequente und logische Fortsetzung einer „alten Liebe“. „Ich kenne die Commerzbank bestens aus meiner Zeit beim 1. FFC Frankfurt. Die Bank hat uns schon unterstützt, als Frauenfußball für viele kein Thema war. Sie hat also bereits einen großen Beitrag zum Aufbau und zur wachsenden Popularität unseres Sports geleistet. Mit Blick auf die FIFA Frauen-WM 2011 bin ich sehr froh über die Zusammenarbeit und bin sicher, dass wir auch für die nachhaltige Entwicklung des Frauenfußballs in Deutschland noch vieles gemeinsam erreichen werden“, so die OK-Präsidentin.

Neben der Commerzbank ist die Deutsche Telekom nationaler Förderer der Frauenfußball-WM 2011. Insgesamt sollten ursprünglich bereits Ende 2008 in der Kategorie der „Nationalen Förderer“ sechs Partner präsentiert werden.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.