Home » Frauenfußball Allgemein

Schul-WM: Deutsche Girls im Torrausch

Von am 9. April 2009 – 10.42 Uhr 1 Kommentar

Drittes Spiel, dritter Sieg für die Fußballerinnen von der Eliteschule Friedrich Ludwig Jahn aus Potsdam. Dieses Mal schlugen die Girls vom Luftschiffhafen gestern Vormittag die Türkei mit 7:1. Am Nachmittag ging es weiter mit der Partie gegen Italien. Viertes Spiel, vierter Sieg. Ein richtiges Fußballspiel konnte sich angesichts des Resultats nicht entwickeln.

Anzeige

Zu deutlich war das neue Turnier-Rekordergebnis von 23:0, erzielt in 60 Minuten. Torhüterin Friederike Mehring bekam nur zwei Rückgaben in die Hände, ist dafür jetzt gut sonnengebräunt. Bei den Torschützinnen bietet sich das Ausschlussverfahren an: Alle außer Jennifer Lüdicke, Elisa Geppert und Jalila Dalaf haben mindestens einmal getroffen. Vermutlich wäre sogar der alte Turnvater Jahn bei solch einer Vorstellung ganz frisch, fromm, fröhlich, frei zum Fan geworden.

Heute gegen China
Zusammen mit China ist das deutsche Team noch ungeschlagen und hat damit beste Voraussetzungen, das Halbfinale am Sonnabend zu erreichen. Ein Sieg heute über China brächte diese Entscheidung. Unterdessen erzählt Dalaf ein wenig aus dem Turnierleben der Mannschaft.

„Jungs und Mädchen wurden in zwei verschiedenen Hotels untergebracht. Mit einigen Ausnahmen, denn bei uns sind noch die chinesischen Jungs.“ Die Brasilianerinnen seien sehr tanz- und kontaktfreudig. Doch für die Potsdamerinnen steht der Sport im Vordergrund. „Wir haben nicht soviel mit anderen Teams zu tun, da einige Mannschaften nicht wirklich diszipliniert waren und wir uns doch mehr auf unser Ziel konzentrieren wollen, nämlich das Finale. Mit unseren deutschen Jungs vom Cottbuser Sportinternat haben wir uns gelegentlich mal unterhalten, jedoch bleibt dafür nicht viel Zeit.“

Am Donnerstagabend aber wird alles anders. Dann ist der Kulturabend aller Mannschaften, des männlichen wie des weiblichen Turniers. „Und da tanzen wir mit unseren deutschen Jungs aus Cottbus die Annemarie, da jede Nation einen kulturellen Beitrag leisten soll.“

Vier-Nationen-Turnier in der Toskana
Nein, das Potsdamer Girls-Team ist keine verschüchterte Truppe. „Wir puschen uns, sind selbstbewusst, aber nicht arrogant.“ Darauf legt Dalaf großen Wert. Und die Annemarie haben sie sich nach ihren 30 Toren am Mittwoch redlich verdient.

Derweil wurden zwei der Internatsspielerinnen, nämlich Friederike Mehring und Jennifer Cramer von Turbine Potsdam, vom DFB für die Turnierreise mit der U16-Nationalmannschaft nach Italien eingeladen. Vom 21. bis 25. April geht es zum Vier-Nationen-Turnier nach Castelfranco di Sotto in der Nähe von Pisa. Auf Abruf berufen wurde für diese Reise Sandra Starke.

Tags: , ,

1 Kommentar »

  • Max Diderot sagt:

    Was, in Gottes Namen, ist die Annemarie? Welcher kulturelle Beitrag offenbart sich hinter diesen schönen Vornamen?

    (0)