Schul-WM: Zum Auftakt gegen Belgien

Von am 6. April 2009 – 11.51 Uhr 1 Kommentar

Das 17:1 (8:0), mit dem die Potsdamer Girls in der Landesklasse bei den C-Junioren von BSC Rathenow 94 als Generalprobe auf die Schul-WM in der Türkei richtigen Torhunger bewiesen und die armen Jungen in die Ecke stellten, ist Vergangenheit. Jetzt zählt’s in Antalya, nachdem der Tross, seit Sonntagvormittag unterwegs, gegen 23 Uhr abends schließlich doch noch müde, aber glücklich die Unterkunft erreicht hat.

Hotel Arkadia, außerhalb Antalyas in Belek. In dem Fünf-Sterne-Luxus-Sportresort sind die Mannschaften untergebracht. Dort, wo Werder Bremen und andere Profiteams im Winter gerne absteigen. Zweibettzimmer für die Trainer, Zwei- bis Vierbettzimmer für die Spielerinnen. Die Zimmer sind belegt, die erste Nacht vorüber.
Doch das Turnier selbst macht erst einmal in Chaos.

Geänderter Spielplan
Zwei Teams nämlich haben abgemeldet und die Turnierbosse in Verlegenheit gebracht. Statt vier Vierergruppen gibt es nun zwei Siebenergruppen. Die technischen Besprechungen laufen. Endlich ist auch der Spielplan klar. Es kann jetzt wirklich losgehen. Für Deutschland heißt das: Auftaktspiel um 16.45 Uhr gegen Belgien. In der Türkei sind sie eine Stunde voraus. Aber nur zeitlich.

Anzeige

Nicht nur die Eltern drücken die Daumen. Auch das Brandenburgische Bildungs- und Sportministerium in Potsdam ist Feuer und Flamme, zumal die Jungen durch das Sportinternat Cottbus die deutschen Farben vertritt. „Zum vierten Mal in Folge nehmen Fußballerinnen der Potsdamer Sportschule am Weltcup teil – das ist ein riesiger Erfolg“, sagt Bildungs- und Sportminister Holger Rupprecht. „Ich wünsche beiden Teams aus Potsdam und Cottbus spannende Begegnungen, gute Spiele und – natürlich – viel Erfolg.“

Unterstützung
Pressesprecher Stephan Breiding erklärt die Einbindung Brandenburgs in das Turnier. „Die Internationale Schulsportföderation (ISF), deren Mitglied die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder ist, veranstaltet dieses Leistungsturnier im zweijährigen Rhythmus. Beide Teams werden sowohl das Land Brandenburg als auch die Bundesrepublik Deutschland bei den Welttitelkämpfen in Antalya vertreten. Die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt als langjähriger Sponsor des Bundeswettbewerbs der Schulen „JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA“ die Teilnahme des Potsdamer Schulteams an der 21. Schulfußball-Weltmeisterschaft.

Ein Spiel dauert 2×30 Minuten. Durch die Zusammenlegung der Gruppen wird noch deutlicher, das es jetzt keine leichten Spiele mehr gibt. Denn die Potsdamerinnen haben auch China neu in ihrer Staffel. Das siebte Team sowie der Fortgang des Turnieres im Form eines Spielplanes war unserem Kontakt vor Ort unbekannt und im „Krisenstab“ der Organisatoren natürlich niemand erreichbar. Bei sieben Teams gibt es mit dem anschließenden Platzierungsspiel außerdem noch eine Partie mehr zu absolvieren.

Gewachsene Herausforderung
„Eines ist klar: Leichte Gegner gibt es nicht mehr. Die Zeiten, wo wir Brasilien zweistellig weggefegt haben, sind vorbei. Die Konkurrenz holt auf“, sagt Trainerlehrer Jürgen Theuerkorn. „Auch in Schweden wird der Wettbewerb an den Schulen immer interessanter.“ Und auch die Türkei dürfe man als Gastgeber keinesfalls unterschätzen, hatte Theuerkorn bereits den alten Modus als anspruchsvoll kommentiert. Nichtsdestotrotz: „Alle 18 Mädels sind heiß und darauf, jetzt endlich zu spielen.“

Mannschaftskapitänin ist  Sandra Wiegand. Sie ist die älteste Kickerin und Abwehrchefin, soll aber nicht nur hinten alles zusammen halten. „Sie hat sich toll entwickelt, mit ihr kann man schon mal Druck aus der Viererkette ausüben“, sagt Theuerkorn, der in der Offensive vor allem auf Sandra Starke setzt. „Sie ist unsere Knipserin“, erzählt er über die Tochter eines Deutschen und einer Niederländerin aus Namibia. 2006 kam sie allein aus dem Südwesten Afrikas nach Potsdam zu Turbine  und ins Internat und hat sich „zu einer brandgefährlichen Stürmerin gemausert“,  meint Theuerkorn.

Tags: , ,

1 Kommentar »

  • Peter Czech sagt:

    Hallo Nachwuchsinteressierte,

    unsere Juniorinnen konnten das Erste Spiel gegen Belgien, am heutigen Nachmittag, mit 6:0 gewinnen.

    Quelle: SMS vom Trainerstab aus Antalya.

    Gruß Speedy

    (0)