Richtungsweisendes Spiel für Bayern München

Von am 21. März 2009 – 18.27 Uhr

Dass beim FC Bayern München die Serie ungeschlagener Spiele irgendwann reißen würde, war zu erwarten. So geschehen am vergangenen Sonntag bei der 0:1-Niederlage in Frankfurt. Verschmerzbar, solange es der Elf von Trainer Günther Wörle am Sonntag (11.00 Uhr) im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg gelingt, den ersten Sieg im Jahr 2009 zu feiern. Doch leicht dürfte die Aufgabe gegen die formstarken Niedersachsen nicht werden.

Gegen den VfL Wolfsburg werden sich die Münchenerinnen in besserer Spiellaune präsentieren müssen als zuletzt, um die drei Punkte im Sportpark Aschheim zu behalten. „Wir bringen dem VfL Wolfsburg den entsprechenden Respekt entgegen. Aber trotzdem werden wir versuchen, wieder in die Spur zu kommen, um eine neue Serie zu starten“, so Wörle.

Bayern weiter ohne Schmetz und Wörle
Das Hinspiel gewann Bayern locker mit 5:1, doch die Wolfsburgerinnen haben sich in der Winterpause geschickt verstärkt, unter anderem durch die Neuseeländerin Rebecca Smith, die gut befreundet ist mit der nach wie vor verletzten Tanja Wörle und sogar in der Vergangenheit schon mit dem Bayern-Team trainierte.

Anzeige

Den „Wölfinnen“ soll von Beginn an mit hoher Laufbereitschaft in Mittelfeld und Angriff sowie einer konzentrierten Defensive der Schneid abgekauft werden. Wörle und auch Stammtorhüterin Ulrike Schmetz werden weiterhin nicht zur Verfügung stehen, Bianca Rech und auch die zuletzt grippekranke Carmen Roth sollen diesmal jedoch wieder in der Anfangsformation stehen.

Wolfsburg will mit Disziplin zum Erfolg
Nach zuletzt guten Leistungen und dem 4:1 in Jena am vergangenen Sonntag sieht Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann sein Team zwar in der Außenseiterrolle, aber auch mit guten Chancen. „Wir sind gut drauf und können befreit aufspielen. Wenn wir diszipliniert spielen und die Bayern nicht ins Spiel kommen lassen, können wir  durchaus was mitnehmen“, ist sich Kellermann sicher, der in München seinen besten Kader aufbieten kann.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.