Home » Bundesliga Frauen

Die Titel-Kandidaten im Meistercheck – die Kader

Von am 20. März 2009 – 14.15 Uhr 5 Kommentare

So spannend wie in der Saison 2008/2009 war das Titelrennen in der Frauenfußball-Bundesliga noch nie. Gleich vier Teams haben nach rund zwei Dritteln der Saison noch realistische Chancen, am Ende die Trophäe in Händen zu halten. Womensoccer unterzieht die vier Titelkandidaten einem Meistercheck. Wer ist reif für den Titel, wer qualifiziert sich als Zweiter für die UEFA Champions League?

Anzeige

Wir haben die Vereine in folgenden fünf Kategorien unter die Lupe genommen: Aktuelle Form, Kader, Trainer, Erfahrung/Belastung, Restprogramm. In jeder Kategorie können maximal fünf Punkte erzielt werden, die optimale Gesamtpunktzahl beträgt also 25. In Teil 2 blicken wir auf die Kader.

FCR 2001 Duisburg (Platz 1)
Der Kader der Duisburgerinnen gehört sicherlich zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Duisburg stellt in Inka Grings die mit 21 Toren beste Stürmerin der Liga, hinzu kommen die Weltmeisterinnen Fatmire Bajramaj, Linda Bresonik und Annike Krahn sowie die erfahrene Spielführerin Sonja Fuss und die Belgierin Femke Maes. Hinzu kommen zahlreiche talentierte Nachwuchsspielerinnen wie Alexandra Popp, Turid Knaak oder Hasret Kayikci. Auf Simone Laudehr wird man verletzungsbedingt allerdings noch eine Weile verzichten müssen, dennoch ist das Team für den Titelkämpf personell bestens gerüstet.

5 von 5 Punkten

1. FFC Turbine Potsdam (Platz 2)
Der Kader der Potsdamerinnen besteht aus einer Mischung aus erfahrenen und zahlreichen jungen Spielerinnen, allerdings mit weniger Weltmeisterinnen bestückt als Duisburg. Zu den Routiniers gehören etwa Viola Odebrecht, Leni Larsen Kaurin, Kapitänin Jennifer Zietz, hinzu kommen aktuelle Nationalspielerinnen wie Anja Mittag, Babett Peter, Essi Sainio oder Gaëlle Thalmann sowie die frisch gebackene Nationalspielerin Bianca Schmidt. Darüber hinaus hat das Team eine ganze Reihe talentierter Nachwuchsspielerinnen in seinen Reihen, zudem hat man derzeit keine Verletzungssorgen zu beklagen.

4 von 5 Punkten

FC Bayern München (Platz 3)
Der Kader der Münchenerinnen wurde zur neuen Saison gezielt prominent verstärkt. Melanie Behringer und Tanja Wörle verhalfen den Bayern zu deutlich mehr Konstanz. Dazu konnten sich einige junge Spielerinnen vermehrt ins Rampenlicht spielen, wie Stefanie Mirlach, Katharina Baunach oder auch Nicole Banecki. Auch einige der Arrivierten, wie Sandra de Pol, steigerten ihre Leistung. Lange blieb man von größeren Verletzungen verschont, doch dann erwischte es hintereinander Ulrike Schmetz, Nina Aigner, Bianca Rech und Wörle. Im zweiten Glied sind die Münchenerinnen nicht so stark besetzt wie die Konkurrenz. Ausfälle sind schwerer zu verkraften, was das Team schon zu spüren bekam.

3,5 von 5 Punkten

1. FFC Frankfurt (Platz 4)
In der Winterpause hat Frankfurt seinen verletzungsgeplagten Kader noch einmal verstärkt. In Torhüterin Nadine Angerer und Ariane Hingst, die allerdings noch in Rehabilitation ist, wurden gestandene Nationalspielerinnen verpflichtet. In Frankfurt spielen außerdem die dreifache Weltfußballerin Birgit Prinz, Weltmeisterin Kerstin Garefrekes sowie weitere erfahrene Spielerinnen wie die noch verletzte Conny Pohlers oder auch Petra Wimbersky. Einige Topspielerinnen sind aber von ihrer Bestform entfernt. Auch Spielerinnen aus der 2. Mannschaft, wie Sarah Schatton und Kristina Brenner, konnten auf sich aufmerksam machen. Es bleibt abzuwarten, wann Hingst, Pohlers und auch Ali Krieger wieder ins Geschehen eingreifen können.

4 von 5 Punkten

Rangliste nach zwei von fünf Wertungen

1. FCR 2001 Duisburg 9,5 Punkte
1. 1. FFC Turbine Potsdam 8,5 Punkte
3. 1. FFC Frankfurt 8 Punkte
4. FC Bayern München 7 Punkte

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • djane sagt:

    Die Idee ist sehr löblich, Markus, aber ich verstehe den Aufbau Deiner verschiedenen „Teile“ nicht so ganz, zwischen Teil 1 und 2 sind jetzt nicht so viele Unterschiede zu erkennen. Ich hätte mir lieber jeden Tag einen Kandidaten vorgeknöpft, und den dann gründlich portraitiert. Und zum Schluß noch ein Fazit im direkten Vergleich mit den wichtigsten Info’s- aber ich bin erst mal gespannt auf die weiteren Berichte.

    (0)
  • k. sagt:

    😉

    Ich muss mich wiederholen: Duisburgs Spielführerin ist Inka Grings.

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Ich möchte hier an dieser Stelle noch eine Spielerin des FCR hervorheben. Sie spielt meist eher unauffällig im Mittelfeld, ist aber für das Spiel des FCR fast unersetzbar.

    Annemieke Kiesel spielt bisher eine tolle Saison!

    schmiddi

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @djane: Es ging mir darum, einzelne Teilbereiche der einzelnen Teams gegenüberzustellen. Das fand ich persönlich interessanter, als jedes Team für sich abzufeiern. Ich finde Teil 1 und 2 schon unterschiedlich. Im ersten ging es allgemein um die „aktuelle Form“, wo man bei den Teams unterschiedliche Tendenzen erkennen kann. In Teil 2 ging es mir mehr um die Kaderstärke, allerdings die Verletztensituation und evtl. Formschwankungen mit ins Kalkül ziehend.

    (0)
  • djane sagt:

    Ah, ok, danke Markus. Habe nur etwas gebraucht, bis ich hinter „das System“ gestiegen bin 🙂 Wieviele Teile gibts denn insgesamt ?

    (0)