1. FFC Frankfurt darf sich keinen Ausrutscher mehr leisten

Von am 28. Februar 2009 – 14.30 Uhr

Patzen verboten, heißt die Devise beim 1. FFC Frankfurt vor dem Gastspiel beim formstarken VfL Wolfsburg (Sonntag, 1. März, 11.00 Uhr). Nach dem enttäuschenden 1:1  beim USV Jena hat sich der Druck für den Tabellendritten vergrößert. Auf die Frankfurterinnen wartet eine schwere Aufgabe, denn die Niedersachsen sind seit sechs Pflichtspielen ohne Niederlage.

„Wir sind in einer guten Verfassung und die Chance ist da, Frankfurt zu besiegen“, so Trainer Ralf Kellermann, der jedoch zugleich davor warnt, den Gegner zu unterschätzen.

Wolfsburgs Hoffnungen ruhen auf Müller
„Frankfurt ist trotz einiger Ausfälle eine Top-Mannschaft“, mahnt Kellermann. Zumal der VfL Wolfsburg noch nie gegen den Meister gewinnen konnte. Am vergangenen Wochenende präsentierten sich die „Wölfinnen“ beim  5:0-Sieg gegen den SC 07 Bad Neuenahr in Torlaune, doch eine echte Standortbestimmung war das Spiel nicht.

Anzeige

Allerdings traf Stürmerin Martina Müller gleich dreimal und hatte unter der Woche im Länderspiel Pech, als sie zweimal am Pfosten scheiterte. Zusammen mit Sturmpartnerin Shelley Thompson dürfte sie die wacklige Frankfurter Abwehrreihe vor einige Aufgaben stellen.

Frankfurt will Wiedergutmachung
Unter der Woche arbeitete man bei den Hessinnen an der mangelnde Chancenverwertung. „Wir arbeiten gemeinsam daran, dass die Spielerinnen für die entscheidenden Situationen den Kopf frei bekommen und über die gesamte Spielzeit mit voller Konzentration agieren“, so Frankfurts Trainer Günter Wegmann.

Birgit Prinz muss nach ihrem Muskelfaserriss weiter pausieren, ob Sarah Günther eingesetzt werden kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. „Wir können uns keine Punktverluste mehr leisten, wenn wir oben dran bleiben wollen und fahren nach Wolfsburg, um zu gewinnen!”, erklärt Wegmann.

Korrigiertes Saisonziel
In Frankfurt wäre man derzeit froh, wenn man am Ende Platz 2 belegen würde, der zur Teilnahme an der neu geschaffenen UEFA Women’s Champions League berechtigen würde. „Natürlich wollen wir weiter Deutscher Meister werden. Aber realistisch wäre momentan der zweite Platz schon ein großer Erfolg“, so FFC-Manager Siegfried Dietrich.

[poll=133]

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.