Frauenfußball-WM 2011: Neuer Qualifikationsmodus

Von am 24. Februar 2009 – 12.53 Uhr

Welt- und Europameister Deutschland ist im Jahr 2011 vom 26. Juni bis 17. Juli Ausrichter der Frauenfußball-Weltmeisterschaft und somit als Gastgeber automatisch qualifiziert. 41 weitere Teams werden in Europa um vier Startplätze bei der Endrunde kämpfen, ein fünftes Team wird die Chance erhalten, sich über zwei Play-off-Spiele gegen den Dritten der CONCACAF-Qualifikation ebenfalls noch zu qualifizieren. Ein neuer Modus ermöglicht nun allen 41 gemeldeten Teams, sich für die WM zu qualifizieren.

Am Dienstag, 17. März, 13.30 Uhr, findet in Nyon die Auslosung der europäischen Qualifikationsgruppen statt. Die 41 teilnehmenden Nationen werden auf acht Gruppen aufgeteilt, wovon eine sechs Teams umfassen wird, die anderen jeweils fünf.

Acht Gruppen
Basierend auf den Ergebnissen der Weltmeisterschaft 2007 und der Qualifikation zur Europameisterschaft 2009 wurden die Teams auf fünf Töpfe aufgeteilt. Die vier ersten Töpfe enthalten jeweils acht Teams, der fünfte enthält neun Teams, und wird zwei Mannschaften für die Gruppe 1 stellen.

Anzeige

Offizielles Regelwerk der WM-Qualifikation

Zu den top gesetzten Ländern in Topf A  gehören unter anderem die vier Teams, die sich zusammen mit Deutschland für die WM 2007 qualifiziert hatten, Schweden, Norwegen, Dänemark und England. Hinzu kommen Frankreich, Russland, Italien und die Ukraine als einziges Team, das bisher nie an einer WM teilgenommen hat.

Neueinsteiger
Die weiteren Teilnehmer der EM 2009 – Finnland, Island und Niederlande –  finden sich zusammen mit Spanien, der Tschechischen Republik, Schottland, der Republik Irland und Polen in Topf B. In Topf C sind Schweiz, Österreich, Serbien, Belarus, Belgien, Griechenland, Portugal und Ungarn. Topf D beinhaltet unter anderem die Türkei. In Topf E finden sich erstmals Länder wie Armenien, Aserbeidschan und Mazedonien.

Die europäische WM-Qualifikation beginnt am 19./20. September 2009 und endet am 25. August 2010. Die acht Gruppensieger bestreiten am 11./12. sowie 15./16. September 2010 Play-off-Partien, die vier Sieger qualifizieren sich für die WM.

Neuer Modus
Somit haben diesmal anders als noch in der Qualifikation zur WM 2007 in China alle Teilnehmer die Chance, sich für die WM zu qualifizieren. Damals konnten sich nur die Teilnehmer der ersten fünf Gruppen qualifizieren, die Teilnehmer der weiteren Gruppen gehörten der zweiten Kategorie an und hatten keine Chance auf eine WM-Teilnahme.

Schlagwörter: ,

Die geschlagenen vier Teams bestreiten weitere Play-off-Spiele, um das Team zu ermitteln, dass dann gegen den Dritten der CONCACAF-Qualifikation die Chance erhält, sich in zwei weiteren Play-off-Spielen noch einen WM-Platz zu sichern.

Setzliste

Topf A: Schweden, Norwegen, Dänemark, England, Frankreich, Russland, Ukraine, Italien
Topf B: Finnland, Island, Spanien, Tschechische Republik, Niederlande, Schottland, Republik Irland, Polen
Topf C: Schweiz, Österreich, Serbien, Belarus, Belgien, Griechenland, Portugal, Ungarn
Topf D: Slowenien, Slowakei, Israel, Wales, Rumänien, Nordirland, Türkei, Bulgarien
Topf E: Kroatien, Armenien, Bosnien-Herzegowina, Kasachstan, Aserbeidschan, Estland, Malta, Mazedonien, Georgien

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.