Sindelfingen-Patzer macht Saarbrücken neuen Mut

Von am 23. Februar 2009 – 9.14 Uhr

Zehn Spiele lange schien der VfL Sindelfingen in der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd unantastbar zu sein. Doch beim SC Sand kam der Tabellenführer mächtig unter die Räder und kassierte seine erste Saisonniederlage. Während der schärfste Verfolger 1. FC Saarbrücken seine imposante Serie ausbaute und den Rückstand verkürzte.

Unerwartet klar mit 3:0 (1:0) hatte der SC Sand am Ende die Nase vorn, Treffer von Innenverteidigerin Désirée Schneider per Kopf (13.), Havva Kutal nach Fehler von Sindelfingens Torhüterin Ann-Kathrin Berger (52.) und Birgit Zieger (68.) im Alleingang sorgten für lange Gesichter bei den Spielerinnen aus Sindelfingen. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, aus der ich niemanden herausheben kann“, freute sich Sands Trainer Oliver Dewes über den hoch verdienten Erfolg.

Tabelle 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd

Anzeige

Richtig überraschend kam die Niederlage nicht unbedingt, erwies sich der  SC Sand schon in der Vergangenheit als unbequemer Gegner. Zudem deutete das Team in der Winterpause, etwa mit einem 5:2-Testspielsieg gegen den FC Zürich, seine gute Form an. “Sand hat gute Einzelspielerinnen, die durchaus in der Lage sind, ein Spiel allein zu entscheiden“, ahnte Sindelfingens Trainer Niko Koutroubis das Unheil bereits vorher. Beim 1. FC Saarbrücken hat man den Patzer des Spitzenreiters mit Erleichterung zur Kenntnis genommen.

Zwei Tore von Keßler
Durch den überzeugenden 4:0-Sieg gegen den FCR 2001 Duisburg II hat man nun die eigene Erfolgsserie, die mit einem Auswärtssieg bei Wacker München begann, auf sechs Siege und imposante 26:0-Tore ausgebaut, Nadine Keßler per Foulelfmeter (19.), Christina Arend (42.), erneut Keßler (47.) und Kelly Cronkrite unterstrichen die gute Form der Saarländerinnen.

Der Rückstand auf den Tabellenführer beträgt bei einem mehr ausgetragenen Spiel nur noch einen Punkt, der Druck auf den VfL Sindelfingen dürfte in den kommenden Wochen wachsen, zumal die beiden Teams in drei Wochen in Saarbrücken im direkten Duell aufeinandertreffen werden, eine richtungsweisende Partie für beide Seiten.

In weiteren Spielen kam der 1. FFC Frankfurt II zu einem sicheren 3:0 (2:0)-Sieg gegen Schlusslicht SV Dirmingen. Selina Dambier (37.), Meike Trach (45.) und Anne Engel (58.) erzielten die Tore. Die SG Wattenscheid 09 hatte beim 1:0 (0:0)-Sieg über den FV Löchgau etwas mehr Mühe als erwartet. Jennifer Ninaus (69.) erzielte den Treffer des Tages für die überlegenen Wattenscheiderinnen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.