Inka Grings besiegt HSV im Alleingang

Von am 21. Februar 2009 – 21.08 Uhr 21 Kommentare

Mit einer Galavorstellung und fünf Treffern hat Stürmerin Inka Grings ihrem Verein im Alleingang einen 5:2 (2:1)-Sieg gegen den Hamburger SV beschert und ihr Team auf den zweiten Tabellenplatz in der Frauenfußball-Bundesliga nach vorne geschossen.

Die 800 Zuschauer sahen ein turbulentes Spiel, bei dem zunächst die Gäste dank eines Treffers von Kim Kulig in Führung gingen, die im Stolpern den Ball gegen die unsichere Duisburger Abwehr in die Maschen setzte (14.). Doch die Duisburgerinnen ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und verwerteten ihre wenigen Chancen eiskalt.

0:1-Rückstand gedreht
Grings gelang zunächst nach Pass von Annemieke Kiesel und feiner Einzelleistung der  Ausgleich (22.), als sie zwei Verteidigerinnen austanzte und routiniert den Ball an HSV-Torhüterin Bianca Weech vorbeischob. 

Anzeige

Highlights auf DFB-TV

Kurz vor der Pause glänzten erneut Kiesel und die wieder genesene Fatmire Bajramaj als Vorbereiterinnen, so dass Grings die wichtige Führung gelang (41.). 

Sehenswerter Heber von Kulig
Mittelfeldstrategin Linda Bresonik hatte 45 Minuten lang auf die Zähne gebissen, musste dann jedoch ausgewechselt werden. Duisburg ließ in der Folge Chancen auf weitere Treffer aus und wurde zunächst bestraft, als Kulig mit einem feinen Heber gegen eine falsch positionierte Duisburger Torhüterin Kathrin Längert ausglich (69.). Doch die Hanseatinnen hatten die Rechnung ohne Grings gemacht.

Die 30-Jährige traf postwendend zur erneuten Führung (75.), die Vorarbeit kam diesmal von Turid Knaak, und Grings war nun richtig in Fahrt und verwertete eine Vorlage der eingewechselten Irini Ioannidou aus kurzer Distanz wenige Minuten später zur Vorentscheidung (79.). 

Lupenreiner Hattrick
Kurz vor Spielende machte die Stürmerin dann ihren fünften Treffer und somit einen Hattrick perfekt (88.) „Solche Spiele erlebe selbst ich nicht alle Tage“, fand die Spielführerin nach den turbulenten 90 Minuten selbst keine rechte Erklärung für ihre Treffsicherheit. Der Blick war jedoch schnell wieder nach vorne gerichtet: „Wir wollen weiter auch um die Meisterschaft mitspielen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • Fuxi sagt:

    >>„Solche Spiele erlebe selbst ich nicht alle Tage“, fand die Spielführerin nach den turbulenten 90 Minuten selbst keine rechte Erklärung für ihre Treffsicherheit.<<

    Die Erklärung ist ganz einfach (natürlich steht man besser da, wenn man es unerklärlich findet, anstatt den wahren Grund zu nennen):
    Das, was der HSV für eine „Defensivleistung“ hielt, war hochnotpeinlich, katastrophal und eine Schande für die Sportart Fußball insgesamt. Völlig orientierungs- und lustlos.

    Dass beim 1:1 der Pass in die Tiefe ankommt, ist der erste Fehler, wenn auch schon mal verzeihlich, und auch die Aktion von Haye war durchaus unglücklich.
    Beim 2:1 lässt Hanebeck Bajramaj zuviel Platz, Kiesel kann Schacher weglaufen, und in der Mitte ließ sich Lübcke von Grings verarschen – wobei das Trikotziehen von Grings beim Loslösen durchaus mal abgepfiffen werden kann, sofern mal es als Schiri sieht (oder sehen will).
    Beim 3:2 hat Tekkal der Flankengeberin zuviel Platz zugestanden, aber viel schlimmer war Janka Rohrbergs Schnarchen, während Knaak ihr im Rücken fast 20 Meter weglaufen kann. Und dann sind weder Freese noch Lehmann bei Grings, allerdings auch komplett ohne Gegenspielerin. Kollektive Schlafmütze.
    Beim 4:2 hat Ioannidou links allen Raum der Welt, Grings läuft locker ihrer Rauchkumpanin Hanebeck weg, und weil keine übernimmt, macht sie es halt.
    Beim 5:2 ist es Schacher, die nicht mitmacht und Kayikci im Rücken weglaufen lässt, Freese im Tiefschlaf gegen Grings.

    Ich frag mich eher: Warum ist es bei Grings bei 5 Toren geblieben, und warum waren die anderen Duisburgerinnen zu doof, um zu treffen?

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    Ich verstehe diejenigen nicht,die 5 Tore runterspielen wollen. Monate, wenn nicht jahrelang war das Geschrei groß,dass sie von Neid als beste Stürmrtin der BuLi nicht berücksichtigt wurde.Wenn man 5 Tore nur so nebenbei macht,warum haben dann die anderen FCRler nicht getroffen ?
    Und auch bei einer nicht gerade guten ABWEHR

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    ups,PC spinnt.wollte schreiben
    Auch bei einer nicht gerade guten Abwehr muß man 5 Tore erst mal machen.

    (0)
  • hsv fan sagt:

    guten morgen

    antwort auf fuxi

    wie will ein mann ein spiel kommentieren können oder über die leistung einzelner spieler meinung abgegebn können wenn man selber sich das spiel nich ma angesehen hat?
    es is eine bodenlose frechheit berichte zu schreiben, wenn man anscheinend absolut keine ahnung von taktik hat.aber dann eine große klappe zu riskieren um die abwehr so hin zu stellen als wäre dies kein fussballerisches nievau.

    ich habe das spiel gesehen und fande das der hsv teilweise sehr gute kombinationen hatte. im gegensatz zu der rückrunde war das eine leistung auf die man aufbauen kann.

    zu der abwehr.natürlich sieht es immer sehr schlecht für eine abwehr aus wenn man 5 tore kassiert.aber man muss sich doch schon fragen wie diese tore überhaupt zu stande kamen?
    (es streht nicht nur eine abwehr auf dem feld)

    dann zu deiner meinung.findest du es nicht sehr unsachlich, einfach zu behaupten oder zu schreiben, „Grings läuft locker ihrer Rauchkumpanin Hanebeck weg“. woher nimmst du dir diese frechheit das zu sagen?

    hsv-fan

    (0)
  • Fuxi sagt:

    @hsv-fan
    1.
    2. Das Zustandekommen der Tore habe ich wohl ausreichend beschrieben, zusätzlich findest Du es noch nachzulesen unter http://www.hsv-fs.de.
    3. Dass Hanebeck beim 4:2 Grings hinterherhechelt, erkennst Du im Video zu 1. von Zeitmarke 3:05:00 bis 3:10:00. Der Rückstand Hanebecks als einzig mögliche Gegenspielerin beträgt beim Abspiel auf Ioannidou einen Meter, bei Grings‘ Ankommen am Elfmeterpunkt schon fünf Meter und beim Tor durch verlangsamten Lauf noch drei bis vier Meter.
    4. Solltest Du das „Rauchkumpanin“ in Zweifel ziehen, gib mir Deine E-Mail-Adresse, und ich suche ein Foto raus vom Hinspiel, nach dem sich Grings und Hanebeck auf dem Parkplatz an der Hagenbeckstraße 124 hinter einem kleinen Lieferwagen mit Zigarette in der Hand unterhielten.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Nachdem ich die Spielzusammenfassung auf dfb.tv auch gesehen habe, muss man sicher auch die Vorbereiterinnen loben, die Pässe kamen schon sehr präzise, das ist für keine Abwehr leicht – und I.G. hat eben alles, was eine Stürmerin haben muss.

    Und auf der Gegenseite war es doch genauso, die (von M.Voss mit Popp, Oster und Prießen … originell zusammengewürfelte! 😉 – )mFCR-Abwehr sah beim ersten Tor auch nich doll aus, und K. Längert beim zweiten noch weniger – was die tolle Leistung von Kim Kulig aber nicht schmälert: Das muss man erst mal so gekonnt ausnutzen!

    (0)
  • Pinguin sagt:

    PS: BL-Spielerinnen beim Rauchen zu fotografieren und dann darauf herumzureiten, finde ich übrigens ziemlich albern und ‚daneben‘.

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    @Fuxi, auch wenn es dich doch sehr frustriert,dass Inka 5 Tore gemacht hat,mit angeblichen Geheiminformationen über das Rauchen hinter Lastwagen kannst du hier niemanden schocken.Als beide in duisbur spielten konnte man das nach dem Spiel sogar öffentlich in Homberg hinter den Umkleiden beobachten….
    Vielleicht solltest du zum eigentlichen Thema zurückkommen,aber mit solchen „Enthüllungen“ kommst du hier nicht weiter

    (0)
  • hsv fan sagt:

    das wollte ich eben mit meiner meinung sagen..das ich es nicht gut finde persönlich zu werden..wenn ich eine meinung habe,sollte diese klar geäußert werden aber dann bitte sachlich..

    udn ob die beiden zusammen rauchen oder nicht ist mir ziemlich egal..es gehört nicht hier hin und war mit sicherheit nicht der grund wieso eine inka grings einer hanebek auch ma davon läuft..

    viele spielerinnen oder spieler in der bundesliga rauchen..das interessiert aber absolut keinen..
    es nervt mich..wenn diese spielerin oder die gesamte mannschaft nächstes spiel sehr gut spielen dann sind sie wieder toll..

    wie bei den zuschauern in den stadien allgemein..spielt ein spieler schlecht wird er beschimpft und auseinander genommen..schießt er aber tore die zum sieg führen eine woche später ist er wieder der held…
    schlimm schlimm solche menschen die so sind..
    deswegen imme rschön sachlich seine meinung äußern 😉

    (0)
  • Marcel sagt:

    Gibts da nicht so einen tollen Spruch:

    „Ein guter Fussballer ist, der raucht und trinkt und trotzdem seine Leistung bringt“
    oder so ähnlich 😀

    (0)
  • Schnufti sagt:

    lol irgendwie unvorstellbar das Grings raucht. o.O

    (0)
  • karl sagt:

    frueher haben wir auf der ersatzbank geraucht , das war so ziemlich das erste was wir nach der auswechslung gemacht haben und vor der einwechslung auch , dafuer mussten wir im training immer noch 2 3 extra platzrunden drehn , unser trainer war der meinung da kaemen dann die zigaretten wieder raus …. eigentlich durften wir damals nur nicht rauchen solang wir im Spiel waren .

    (0)
  • Schnufti sagt:

    Solange man gute Leistung auf dem Platz bringt, ist es meiner Meinung nach egal ob Raucher oder Nichtraucher. Bis ich auf diesen Artikel gestoßen bin, konnte ich mir nur nicht vorstellen das es im Frauen DFB Team auch Raucher gibt.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Natürlich gibt es da wohl im Schnitt genau so viele Raucher, wie wo anders auch. Und sehr verstecken tun die Spielerinnen das auch nicht gerade nach Spielen.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Inka Grings schiesst vor 2 Jahren 5 Tore in einem Spiel und plötzlich ist dieser Beitrag wieder aktuell? Wo ist der Eintrag von Ms. Lassee? Hat sie dieses Spiel nicht mitbekommen? Vermisse schon fast ihr Inka-Geschrei. haha.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Jennifer

    (I am not Ms. – haha)
    I was also curious why this topic should be resurrected after two years.
    I was going to remain silent on this topic but now you invite me to write and I am happy to do so.

    The theme of Markus was that Inka scored 5 goals against HSV.

    Inka is the all time goalgetter of the Buli.
    Not only the most goals but also unbelieveable superior statistics for ‚tor pro spiele‘ and ‚tor pro minute‘.

    No other German player has scored more goals than Inka in UEFA Cup/CL history.
    Also, no other German player has scored more goals than Inka in WM and EM Tournaments when she has played for Germany.

    I predict that Inka will finish her career (4/5 more seasons at the top level) holding all the goal scoring records for club and country.
    She is now 64 goals behind Birgit Prinz with N11 but she will get that record as well.

    The simple fact about Inka is that she is the best and most natural goal scorer that Germany will ever have.
    Inka is the Gerd Muller of FF (and statistically she is even better than him).

    (0)
  • Lucy sagt:

    Vielleicht tritt sie jetzt zusätzlich noch unter einem Tarnnamen auf, damit es nicht so arg auffällt…? 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Detektiv Lucy ist Fraulein Sherlock Holmes? haha

    (0)
  • Lucy sagt:

    Nix Fräulein, Laasee 😉

    (0)
  • Schnufti sagt:

    Sorry wenn ich diese Diskussion neu entfacht habe. Habe auch echt nicht aufs Datum geschaut.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Schnufti

    Do not worry, Inka scores so many goals that it is easy to get confused with dates.
    Viva la Inka.

    (0)