Mehrmonatige Pause für Bayern-Torhüterin Ulrike Schmetz

Von am 17. Februar 2009 – 20.13 Uhr 1 Kommentar

Der FC Bayern München, Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga, muss im Kampf um den Meistertitel einen Rückschlag hinnehmen. Stammtorhüterin und Spielführerin Ulrike Schmetz zog sich im Training einen Bänderriss am linken Daumen zu und wird dem Team mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen.

Nach einer Operation am kommenden Mittwoch soll sie erst in zwei bis drei Monaten wieder einsatzfähig sein. Die von den Bundesligatrainern zur besten Torhüterin der Hinrunde gewählte Schmetz meint: „Gerade jetzt, als es wieder losgeht, passiert so etwas. Ich wollte der Mannschaft in der Meisterschaft helfen und kann nun nur zuschauen. Sehr ärgerlich!“

Vertrauen in Leitner
Das Bayern-Tor wird in dieser Zeit die österreichische Nationaltorhüterin Birgit Leitner hüten. „Wir haben vollstes Vertrauen in Birgit!“, so Bayern-Trainer Günther Wörle. Am kommenden Samstag, 21. Februar, 16.00 Uhr muss Bayern München zum Auswärtsspiel bei der SG Essen-Schönebeck antreten.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Pinguin sagt:

    Oh, das ist ja blöd, als beste Torhüterin der Hinrunde und als Spielführerin ist sie für die Bayern sehr wichtig – gute Besserung! Hoffentlich kann sie zum Ende der Spielzeit wieder ins Geschehen eingreifen (im doppelten Sinne ;-)!! Aber das wird wohl knapp.

    (0)