Pollmann rettet Herford wichtigen Punkt in Jena

Von am 8. Februar 2009 – 22.25 Uhr

Im Duell der beiden Aufsteiger in die Frauenfußball-Bundesliga hat der Herforder SV einen Punktsieg landen können. Beim USV Jena erkämpften sich die Herforderinnen nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2, ein Punkt, der sich in der Endabrechnung noch einmal als ganz wichtig herausstellen könnte.

Sylvia Arnold (2.) und Sabine Treml (20.) schienen die Gastgeberinnen früh auf die Siegerstraße gebracht zu haben, doch die Jenaerinnen hatten die Rechung ohne U20-Nationalspielerin Marie Pollmann gemacht.

Zwei Treffer von Pollmann
Die drosch zunächst einen Ball volley von der Strafraumgrenze ins Netz (26.), kurz vor der Pause überwand sie ihre Nationalmannschaftskollegin Jana Burmeister und erzielte den 2:2-Ausgleich, der auch dem Endstand entsprach.

Anzeige

Dabei versäumten die Thüringerinnen in der zweiten Halbzeit, einen dritten Treffer zu erzielen. Arnold war in der Schlussviertelstunde zu eigensinnig, als sie die besser postierte Susann Utes übersah (79.). Doch auch die Gäste hatten noch einmal die Chance zum Siegtreffer, Pollmann per Kopf (86.) und Fiona Rolfs durch einen Schuss (89.) trafen aber letztlich nicht ins Tor.

Zwei Teams auf Augenhöhe
Durch das Remis verteidigte Herford den Nicht-Abstiegsplatz 10 punktgleich vor dem USV Jena dank des um zehn Tore besseren Torverhältnisses. Das Team von Trainer Björn Kenter hat zudem ein Spiel weniger ausgetragen. Dennoch war Jenas Trainerin Heidi Vater nicht komplett unzufrieden. „Uns war klar, dass es ein schweres Spiel wird. Herford ist eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe spielt.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.