Der Frauenfußball-Jahresrückblick 2008 – Januar

Von am 23. Dezember 2008 – 9.26 Uhr 1 Kommentar

Das Frauenfußball-Jahr 2008 produzierte Triumphe, Tränen und auch Kuriositäten positiver wie negativer Art. Womensoccer.de lässt die Highlights Monat für Monat noch einmal Revue passieren. Im ersten von zwölf Teilen beschäftigen wir uns mit dem Monat Januar.

Für den ersten Aufreger des Frauenfußball-Jahres 2008 sorgte Bundestrainerin Silvia Neid. Auf einem spontan einberufenen Pressegespräch am Rande des DFB-Hallenpokals in Bonn plädierte sie dafür, die Frauenfußball-Bundesliga von 12 auf 8 Teams zu reduzieren. „Man könnte beispielsweise die besten vier Mannschaften über Kreuz noch einmal gegeneinander antreten lassen“, regte Neid unter anderem die Einführung von Play-off-Spielen an. Doch die Gedankenspiele stießen bei den anderen Vereinen auf wenig Gegenliebe und auch ein überwältigende Mehrheit von 86 Prozent der Womensoccer-Leser votierten in einer Umfrage gegen die Verkleinerungspläne.

Ende März 2009 wird in den USA eine neue Frauenfußball-Profiliga das Licht der Welt erblicken. 442 Tage vor dem geplanten Start enthüllten die Verantwortlichen den Namen der neuen Liga: Women’s Professional Soccer, kurz WPS.

Anzeige

Die erste Personalie des Jahres schrieb Aylin Yaren. Die Berlinerin wechselte vom deutschen Zweitligisten Tennis Borussia Berlin in die schwedische Topliga Damallsvenskan zu LdB Malmö. Zunächst unterschrieb sie einen Einjahresvertrag, inzwischen hat sie um ein weiteres Jahr verlängert.

Der SC 07 Bad Neuenahr entließ Dietmar Schacht und sorgte somit für die erste Trainerentlassung des Jahres. Sandra Minnert übernahm interimsweise als Spielertrainerin bis Ende der Saison 2007/08, wenige Tage nach der Entlassung Schachts wurde bekannt, dass Minnert auch eine der Botschafterin für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 sein wird.

DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger bestätigte in Frankfurt, dass man Interesse an der Ausrichtung der U20-WM 2010 hat, der Fußball-Weltverband (FIFA) hat Deutschland inzwischen den Zuschlag erteilt.

In Jöllenbeck vor den Toren Bielefelds erfreuten sich die Zuschauer erneut am internationalen Hallenfußball-Spektakel. Auch für 2009 hat sich bereits wieder ein illustres Teilnehmerfeld angekündigt.

Der Rauswurf von Torhüterin Hope Solo aus der US-Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft in China war eines der emotionalen Highlights 2007. Doch lange währte die Verbannung nicht. Die neue US-Trainerin Pia Sundhage holte Solo ins Team zurück, die dankte es ihr später mit dem Gewinn der olympischen Goldmedaille beim olympischen Frauenfußball-Turnier.

Für bewegende Augenblicke sorgte der Besuch der afghanischen Frauenfußball-Nationalmannschaft in Deutschland. Zwei Wochen lang gastierte die Elf in der Sportschule Ruit nahe Stuttgart und bestritt im Rahmen des Aufenthalts auch einige Testspiele. Bei einem Pressetermin vor Ort konnte ich mich persönlich von der Begeisterungsfähigkeit der Mädchen überzeugen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Carina sagt:

    Schöner Bericht!

    Bin gespannt auf die folgenden.. Auch wenn man eigentlich alles weiß, den genauen Monat kennt man doch eher selten.

    (0)