U20-WM: Lockerer DFB-Sieg zum Auftakt

Von am 21. November 2008 – 0.59 Uhr 5 Kommentare

Die deutsche U20-Frauenfußball-Nationalmannschaft ist mit einem lockeren 5:0 (3:0)-Sieg gegen die Demokratische Republik Kongo in die Weltmeisterschaft in Chile gestartet. Mit einem Doppelschlag von Kim Kulig und Katharina Baunach stellte das deutsche Team bereits nach nicht einmal zehn Minuten die Weichen auf den Sieg.

In der Folge reichte eine durchschnittliche Leistung für einen klaren Erfolg gegen die überforderten Afrikanerinnen, die das deutsche Tor nur einmal ernsthaft in Gefahr brachten. Isabel Kerschowski per Foulelfmeter, Nicole Banecki und erneut Kulig sorgten für die weiteren deutschen Treffer.

Im Liveblogging von Womensoccer.de könnt Ihr den Spielverlauf noch einmal nachlesen.

Spielverlauf im Liveblogging nachlesen

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    So richtig aussagekräftig ist dieser Sieg nicht.
    10 brillanten Anfangsminuten folgte 70 Minuten durchwachsenes Spiel mit vielen Abspielfehlern und Abseitsstellungen (vielleicht dem Kunstrasen geschuldet?).
    Lediglich in den letzten 10 Minuten gab die deutsche Mannschaft noch einmal Gas.

    Am besten gefallen haben mir Bianca Rech und Kim Kulig, am schlechtesten fand ich Stephanie Goddard.

    Kongo DR spielte unkonventionell, technisch durchaus sehenswert, aber letztlich ohne größere Durchschlagskraft. Allerdings fielen die Afrikanerinnen durch ihr hartes, kompromissloses Zweikampfverhalten negativ auf.

    Unverständlich waren für mich einige Personalentscheidungen:
    Warum Goddard so lange auf dem Feld bleiben durfte, bzw. überhaupt in der Startaufstellung stand kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Eine Marie Pollmann ist läuferisch erheblich stärker, schafft durch viel Laufarbeit Räume für die Mitspielerinnen und kann Bälle auch mal halten. Auch Lisa Schwab wäre durch ihre Torgefährlichkeit m.E. die bessere Wahl gewesen.
    Auch die Einwechslungen von Bock und Kessler fand ich suboptimal. Das sie nach ihren langen Verletzungspausen Spielpraxis brauchen ist mir klar, aber gegen diese hart und unorthodox einsteigenden Kongolesinnen war das Risiko einer erneuten Verletzung doch sehr hoch. Nadine Kessler hat es ja einmal kräftig erwischt, nach kurzem Durchschütteln ging es für sie aber Gott sei Dank weiter. Da hätte man doch Mirlach, M. Kerschowski oder S. Banecki bringen können. Überhaupt gehört Stefanie Mirlach für mich zwingend in die Startformation, vielleicht war sie aber auch leicht angeschlagen und kam deswegen nicht zum Einsatz, keine Ahnung…

    …aber gut, unter dem Strich ist der Auftakt gelungen, das Spiel gegen Japan wird nun eine echte Bewährungsprobe.

    Die Japanerinnen waren in ihrem Auftaktspiel gegen Kanada turmhoch überlegen, hätten auch mit 6:0 gewinnen können. Allerdings haben mich die Kanadierinnen restlos enttäuscht, gedanklich den Japanerinnen auf dem Feld immer 2 Schritte hinterher. Unfassbar das Abwehrverhalten bei den Gegentoren, wo die Innenverteidigerinnen ihre Gegenspielerin einfach laufen ließen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Jarmusch, Du sprichst mir aus der Seele. Den weich gespülten DFB-Spielbericht sollte man schon gar nicht mehr lesen. Wenn ich da Zitate lese wie „“Das Ergebnis zeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind“ (Kulig) und die Trainerin von einer „kampfstarken Mannschaft“ Kongos spricht (von der ich mich frage, wie sie sich überhaupt für die WM qualifizieren konnte)… Aber öffentliche Selbstkritik gehörte ja noch nie zum guten Ton. 😉

    Ich nehme an Du meinst Katharina Baunach, oder? 🙂 Sie zeigt auch bei Bayern München regelmäßig starke Leistungen und gehört für mich zu den technisch besten Spielerinnen im Team.

    Eine gesunde Stefanie Mirlach ja, aber sie hat ja seit einigen Wochen auch im Verein kein Spiel bestritten, ich denke, sie ist wohl noch nicht wieder hundertprozentig fit. Die Einwechslungen fand ich persönlich ok, denn irgendwann müssen sie Spielpraxis sammeln, wenn sie im WM-Verlauf noch eine tragende Rolle einnehmen sollen.

    Es war in meinen Augen das bisher schwächste WM-Spiel, einbilden sollte man sich auf diesen Sieg nichts.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Ja klar, Katharina Baunach meinte ich sorry…

    …irgendwie sind die beiden ähnliche Spielertypen.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    @Markus Juchem
    Die Spiele China-Argentinien und Mexiko-Norwegen fand ich noch schwächer.

    Noch eine Anmerkung von mir zum Spiel Brasilien-Nordkorea:
    In dem Spiel war alles drin, ganz sicher die beste Partie der bisherigen WM. 90 Minuten Tempo, Leidenschaft, Spielwitz, Kampfkraft und jede Menge Torszenen.
    Brasilien hat Nordkorea mit den eigenen Waffen geschlagen, nämlich Laufbereitschaft bis zum Umfallen. So bekamen die Nordkoreanerinnen nie die Räume für ihr schnelles Konterspiel. Trotzdem wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen. Für mich führt ein WM-Sieg nur über diese Nordkoreanerinnen.

    Allerdings fielen die Brasilianerinnen -dem schlechten Beispiel ihrer Kolleginnen aus dem A-Team folgend- durch unschöne Mätzchen auf. Das Fordern von Gelben Karten für die Gegnerin (Francielle, Nr.10) oder das kollektiv provokative Feiern eigener Szene mittten im Spiel sind einfach unsportlich. Hier hätte ich mir eine mutigere Bibiana Steinhaus gewünscht, die übrigens häufig für ihre Entscheidungen kritisiert wurde. Größere Fehler hat sie m.E. aber nicht gemacht.

    Ein besonderes Schmankerl bot Brasiliens Nr.6, Leah. Einwürfe mit Salto-Übersteiger bis zum Elfmeterpunkt, noch spektakulärer als zuletzt die Isländerin im Play-Off Spiel gegen Irland. Da gerieten die Zuschauer im Stadion aus dem Häuschen. Vor dem 2.Einwurf, als klar war was jetzt kommen würde, brach schon lauter Jubel los, genial.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Mexiko gegen Norwegen fand ich nicht so schlecht, China gegen Argentinien allerdings auch recht durchwachsen. Vom Brasilien-Spiel habe ich nur die Highlights gesehen, das lassen sich wenig Rückschlüsse ziehen.

    Über Leah Lynn Gabriela Fortune und ihre Einwürfe habe ich schon mal vor ein paar Monaten was geschrieben:

    (0)