Duisburg gegen Frankfurt – wer bleibt Bayern München auf den Fersen?

Von am 21. November 2008 – 18.40 Uhr 1 Kommentar

Zum dritten Mal innerhalb von 16 Tagen treffen am Samstag (live ab 14.00 Uhr auf DFB-TV und ab 13.45 Uhr im Womensoccer-Liveticker) der FCR 2001 Duisburg und der 1. FFC Frankfurt aufeinander, diesmal in einem Nachholspiel der Frauenfußball-Bundesliga vom 8. Spieltag.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Die Duisburgerinnen wollen die Gunst der Stunde nutzen und mit dem Schwung der beiden Erfolge im UEFA-Pokal den Frankfurterinnen auch in der Meisterschaft die Punkte abknöpfen. Der Meister will dem Gegner aber das Leben diesmal schwerer machen, denn für den Verlierer des Duells rückt die Tabellenspitze erst einmal in weite Ferne.

Anzeige

Beim erneuten Duell im Homberger PCC-Stadion zwischem dem Tabellenvierten und dem Tabellendritten wollen beide Teams den Abstand auf Spitzenreiter Bayern München verkürzen, der sich die Partie in aller Ruhe ansehen kann, wohl wissend, dass die Verfolger in jedem Fall Punkte liegen lassen werden.

Rückstand auf Bayern München verkürzen
Im Süden sonnt man sich mit 25 von 27 möglichen Punkten nach neun Spielen an der Tabellenspitze, Potsdam liegt mit zwei Punkten Rückstand, aber bereits zehn ausgetragenen Spielen auf Platz zwei.

Doch das Tabellenbild ist aufgrund zahlreicher Spielverlegungen verzerrt. Duisburg hat zwar neun Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze, allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen als die Münchenerinnen, die Hessinnen haben vier Punkte Rückstand und ein Spiel weniger bestritten.

Duisburg voller Selbstvertrauen
In Duisburg ist man guter Dinge, mit dem neu gewonnenen Selbstvertrauen die Hessinnen ein drittes Mal zu bezwingen. „Wir haben uns jetzt Respekt verschafft und haben eine große Chance, die Partie wieder positiv zu bestreiten“, versprüht Duisburgs Trainerin Martina Voss Optimismus. Allerdings gibt sie zu bedenken: „Es ist immer schwer, gute Leistungen dreimal hintereinander abzurufen.“ Aber Stürmerin Inka Grings ergänzt: „So eine gute Stimmung habe ich hier in Duisburg selten erlebt.“

Die Frankfurterinnen konnten am vergangenen Sonntag beim 2:0-Sieg gegen Tabellenschlusslicht TSV Crailsheim ein wenig das angekratzte Selbstvertrauen aufbessern, hätten sich den Frust aber gerne noch etwas deutlicher von der Seele geschossen. „Wir wollen diesmal nicht mit leeren Händen aus Duisburg zurückkehren“, gibt FFC-Trainer Günter Wegmann die Devise aus.

Frankfurt will besser dagegen halten
„Wir werden versuchen, mit unseren spielerischen Mitteln und voller Konzentration dem FCR 2001 Duisburg ein anderer Gegner zu sein, als in den UEFA-Cup-Begegnungen, um zu zeigen, dass weiterhin mit uns zu rechnen ist.“ Topmotiviert, aber mit einer weiterhin dünnen Personaldecke hat der FFC-Kader am Freitag die Reise nach Duisburg angetreten. „Es wird entscheidend für uns sein, den Kopf frei zu bekommen und die sich bietenden Gelegenheiten zu nutzen“, erklärt Wegmann.

Und Meike Weber erklärt: „Wir müssen die Fehler, die wir im UEFA-Cup gegen Duisburg gemacht haben, abstellen, dann können wir mit einer guten Mannschaftsleistung auch bestehen.“ Zudem könnte die am Donnerstag bekannt gegebene Verpflichtung von Ariane Hingst für einen Motivationsschub sorgen.

Personelle Veränderungen
Beide Mannschaften werden wieder auf ihre Heimkehrerinnen von der U17-Weltmeisterschaft in Neuseeland zurückgreifen können. Turid Knaak, Alexandra Popp und Hasret Kayikci stiegen auf Duisburger Seite am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining ein, ob sie spielen werden, wird sich kurzfristig entscheiden.

Dafür müssen die Duisburgerinnen nun auf die U20-WM-Teilnehmerinnen Marina Hegering und Stephanie Goddard verzichten, während auf Frankfurter Seite Torhüterin Alisa Vetterlein zu den Titelkämpfen im Chile weilt. Dafür kann Frankfurt nun wieder auf U17-Nationalspielerin Svenja Huth zurückgreifen.

Spiel soll stattfinden
Aufgrund des Wintereinbruchs in weiten Teilen Deutschlands gab es auch in Nordrhein-Westfalen bereits einige Spielabsagen, unter anderem in Dortmund, Gelsenkirchen und Essen. Dennoch soll die Partie in Homberg wie geplant stattfinden können. „Im Augenblick droht keine Spielabsage“, so Duisburgs Vorstandsvorsitzender Guido Lutz am Freitagabend gegenüber Womensoccer.de. Eine endgültige Entscheidung wird aber erst am Samstag Vormittag fallen.

[poll=111]

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Markus Juchem sagt:

    Obwohl solche Meldungen ja nicht gerade zuversichtlich stimmen…
    http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=357625

    (0)