Home » Champions League

Warum die Live-Übertragung Duisburg gegen Frankfurt platzte

Von am 13. November 2008 – 12.38 Uhr 38 Kommentare

Vor einigen Wochen habe ich mich ziemlich darüber geärgert, dass auf DFB.TV keine Bilder des Topspiels der Frauenfußball-Bundesliga zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FFC Frankfurt zu sehen waren.

Anzeige

Nun steht am heutigen Donnerstagabend ab 18.00 Uhr ein weiteres Highlight der Frauenfußball-Saison auf dem Programm, das Viertelfinalrückspiel im UEFA-Pokal zwischen Vizemeister FCR 2001 Duisburg und Meister 1. FFC Frankfurt. Und leider schauen die Frauenfußball-Fans erneut in die Röhre.

Der Hessische Rundfunk (HR), der am vergangenen Donnerstag das Hinspiel am Brentanobad live im seinem dritten Regionalprogramm übertrug, hätte auch gerne das Rückspiel live übertragen. Allerdings bereits um 16.00 Uhr, zwei Stunden vor der geplanten Anstoßzeit um 18.00 Uhr. Das Duisburger Management winkte jedoch ab.

„Bei uns in Nordrhein-Westfalen wird der HR nicht ins Kabelnetz eingespeist, deswegen haben wir uns im Sinne unserer Fans gegen die frühe Anstoßzeit entschieden“, so Duisburgs Vorstandsvorsitzender Guido Lutz gegenüber Womensoccer.de. Somit bleibt es für die ins Stadion pilgernden rund 2.500 Fans bei der freundlicheren 18-Uhr-Variante. Doch die anderen potenziellen Zuschauer im Bundesgebiet, die den Sender per Kabel oder Satellit empfangen, bleiben außen vor.

Initiative von Zwanziger
Einer Vorverlegung wollten die Duisburger nur zustimmen, wenn der Westdeutsche Rundfunk (WDR) sich zu einer Live-Übertragung durchgerungen hätte. DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger hielt gar persönlich Fürsprache bei WDR-Sportchef Steffen Simon. Und beim Sender in Köln soll man sogar eingeräumt haben, den Stellenwert der Partie im Vorfeld unterschätzt zu haben.

Der WDR signalisierte plötzlich grundsätzlich Bereitschaft, die Partie live zu übertragen. Doch die Intervention Zwanzigers kam offenbar zu spät, denn letztlich entschied man sich einvernehmlich gegen eine Live-Übertragung, da man nur wenige Tage vor dem Spiel die Anstoßzeit nicht mehr verändern wollte und darüber hinaus offenbar die Budgetfrage nicht abschließend geklärt war. Ärgerlich, dass man das Thema nicht früher auf die Tagesordnung gebracht hat, die Termine standen ja bereits lange fest. Doch so ärgerlich die verschwitzte mögliche Übertragung ist, gibt es doch immerhin einen Lichtblick.

Potenzielles Halbfinale live im WDR
„Wir haben die feste Zusage, dass es eine Live-Übertragung im WDR geben wird, wenn wir ins Halbfinale kommen“, so Lutz gegenüber Womensoccer.de. Dann würde der WDR am 4. oder 5. April also das Heimspiel der Duisburgerinnen (aller Voraussicht nach gegen Olympique Lyon) live übertragen. „Da kann man schon einmal Herrn Zwanziger danken.“

Doch dazu müssen die Duisburgerinnen am Donnerstagabend erst ihre Hausaufgaben fehlerfrei lösen und den 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel über die Runden bringen. Einige Bilder von der Partie wird es somit wohl erst am Freitag auf DFB.TV geben.

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

38 Kommentare »

  • Max Diderot sagt:

    Eine interessante Geschichte, Markus. Und gleichzeitig spiegelt sie nur einen Teil der Wahrheit wider. Der WDR, als größte der Landesrunkanstalten der ARD, hätte auch die Möglichkeit, sein Programm noch einmal regional zu portionieren. Und gemeinsam mit dem HR hätte er auch, sollte die Frage der Produktionskosten von Relevanz sein, den entstandenen Aufwand gemeinsam finanzieren können. Selbst alternative Ausstrahlungsprogramme (i.e. ARD plus) könnten dafür in Erwägung gezogen werden. Ganz abgesehen von einem Stream via Internet (beispielsweise in Kooperation mit der WAZ).

    Mir ist es häufig ein Rätsel, weshalb sich viele Sportredaktionen in Deutschland (und vorrangig jene von ARD und ZDF ob deren quasi Staatsauftrag) noch als selbige bezeichnen, sind sie doch allzu offensichtlich servile Unbedenklichkeitsträger der Darbietungen im Männerfußball, oft ohne kritische Distanz zu dem Geschehen und immer in der Gefahr auf der eigenen Schleimspur auzurutschen.

    (0)
  • djane sagt:

    bitter, wirklich bitter. Zumindest verstehe ich nicht, warum es beim WDR nicht mehr (bzw. überhaupt) online-Angebote gibt.
    Das sich der Sender mit Sportübertragungen im TV schwer tut liegt meines Erachtens daran, das NRW vor Sportangeboten überquillt. Wenn man da mal alle Spiele von Fußball-Erstligisten (Männer wie Frauen) plus Handball, Basketball, Tischtennis, Eishockey und was weiß ich nicht alles zusammenzählt ist es wohl schwer, Prioritäten zu setzen, da hat Hessen es schon allein auf Grund der Bevölkerungsstruktur deutlich einfacher.
    Trotzdem ist es albern, das vor so wichtigen Spielen wie beim UEFA-Cup die Übertragungen an nicht verhandener Einigkeit über die Spielzeit scheitern. Auch wenn es löblich ist das man auf die Berufstätigkeit der Stadiongänger Rücksicht nimmt: wenn’s gut läuft, kommen heute vielleicht um die 3000 Zuschauer ins PCC Stadion. Würde die Übertragung im TV stattfinden, wären das bestimmt ein paar mehr. Gerade Duisburg hat auch in anderen Bundesländern eine rege Anhängerschaft, allerdings kann auch ich so gut wie meine favorisierte Mannschaft beim Heimspiel sehen, da runde 400km einfach zu weit für ein Fussballspiel sind. Und für die TV-Übertragung gilt der Spruch von Linda Bresonik „Wann sieht man schon mal Frauenfussball im Fernsehen ? Et kommt ja auch so gut wie nie“.
    In diesem Sinne, „Theo, hau rein“. Liveblogging macht mit Bildern dann doch etwas mehr Spaß…

    (0)
  • spoonman sagt:

    Danke für die Hintergrundrecherche, Markus.

    Das ist in der Tat mal wieder eine sehr ärgerliche Geschichte und Beispiel für das föderale ARD-Wirrwarr.

    Allerdings hat sich dieser Ausgang schon abgezeichnet, seit der FCR die Anstoßzeit auf 18:00 Uhr festgelegt hat. Wer die Dritten Programme der ARD etwas genauer kennt, weiß, dass sie zwischen 18 und 20 Uhr mit ihren regelmäßigen Regionalsendungen die höchsten Quoten des ganzen Tages einfahren. Deshalb werden diese Regionalsendungen so gut wie nie für Sportübertragungen oder andere aktuelle Ereignisse geopfert. Übrigens auch nicht für den Männerfußball.

    Deshalb würde ich durchaus sagen, dass den FCR hier eine Mitschuld trifft. Es wäre wahrscheinlich cleverer gewesen, die Anstoßzeit _zunächst_ auf 16:00 Uhr zu legen. Spätestens nach dem Hinspielergebnis hätte man dann bei Verhandlungen mit dem WDR sehr gute Argumente für eine Übertragung gehabt, und der HR hätte sich dann einfach dranhängen können. Wären die Verhandlungen gescheitert, hätte man die Anstoßzeit immer noch auf 18 Uhr verschieben können, denn eine Verlegung nach hinten dürfte für die Fans vor Ort weniger problematisch sein als eine kurzfristige Vorverlegung.

    Aber wie auch immer – das Thema ist jetzt durch, und man kann nur hoffen, dass alle Beteiligten daraus lernen.

    Der nächste Ärger ist allerdings schon vorprogrammiert: Es mag zwar löblich sein, dass der WDR ein eventuelles Halbfinal-Heimspiel der Duisburgerinnen übertragen will, aber beim entscheidenden Rückspiel in Lyon wird man wohl wieder in die Röhre gucken, weil die Französinnen ihre Heimspiele am liebsten abends ab 19 Uhr austragen. Und auf eine solche Sendezeit wird sich der WDR mit Sicherheit nicht einlassen.

    (0)
  • Sonja sagt:

    Ganz ehrlich: Ob der WDR im März wirklich das Halbfinale übertragen wird – das sehe ich noch skeptisch. Wenn ich mich an die Zurückhaltung des Senders beim letzten DFB-Pokal-Halbfinale des TuS Köln erinnere und Steffen Simons damaliges klares Veto gegen irgendeine Form der Berichterstattung…da musste dann die Lokalredaktion für einen Drei-Minuten-Vorbericht in letzter Minute ran, aber die Sportredaktion hat sich schön rausgehalten.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @spoonman: Das erste Halbfinalspiel ist ja auf jeden Fall am 28./29. März in Lyon/Verona, das heißt das Rückspiel ist dann entscheidend für die Finalteilnahme. Steht schon fest, dass Duisburg zunächst wieder auswärts ran muss.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @ Markus: Oh, sorry… Da habe ich die Termine durcheinandergebracht. Dann sieht die Sache natürlich anders aus. Bleibt nur zu hoffen, dass der WDR dann auch genug Zeitpuffer für Verlängerung und Elfmeterschießen einplant. Nicht dass es dann heißt: „Wir müssen jetzt leider abgeben zur Lokalzeit, das Endergebnis erfahren Sie dann in den Nachrichten…“ 😉

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Nun, allzu nachsichtig sollte die WDR-Begründung „…denn letztlich entschied man sich einvernehmlich gegen eine Live-Übertragung, da man nur wenige Tage vor dem Spiel die Anstoßzeit nicht mehr verändern wollte und darüber hinaus offenbar die Budgetfrage nicht abschließend geklärt war.“ nicht aufgenommen werden. Nach meinem Empfinden ist sie schlichtweg eine Lüge und Verdummung der Allgemeinheit. allzu häufig wird kurzfristig eine Programmänderung vorgenommen, um ein eher belangloses Spiel im UEFA-Cup-Wettbewerb der Männer zu übertragen – selbst am frühen Nachmittag. Und dass es ein Rückspiel in Duisburg geben würde, war ja nicht erst seit ein oder zwei Wochen als vielmehr seit der betreffenden Auslosung bekannt. Es hat halt niemanden interessiert beim WDR, dass der wichtigste europäische Cup-Wettbewerb für Vereinsmannschaften im Frauenfußball auch von einem nordrhein-westfälischen Team bestritten wird. Und die Schnarcher in der dortigen Pseudo-Sportredaktion brachten es in der Kürze der Zeit vermutlich nicht fertig, gemeinsam mit der Werbetochter des WDR, Unternehmen zu finden, die einen Teil der Aufwendungen mittels Werbung nivellieren.

    (0)
  • spoonman sagt:

    In den Dritten Programmen ist keine Werbung erlaubt.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Es ist laut der aktuellen Fassung des Staatsvertrages auch nur sehr dezidiert die Ausstrahlung von Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramm, und selbst bei den sogenannten Privaten nur in entsprechenden und limitierten Formaten, möglich. Deshalb fällt ja beispielsweise die penetrante Berieselung mit der Plörre-Werbung (gerade bei Sportübertragungen) nicht unter die Werberichtlinien als vielmehr in den Bereich Produktionskostenzuschuss. Und dies unabhängig des Umstandes von Programm und Zeit!

    (0)
  • spoonman sagt:

    Wie belieben? Falls du die 5-Sekunden-Sponsoring-Trailer meinst: Daran hat’s mit Sicherheit nicht gelegen, dass die Übertragung gescheitert ist.

    Ich bleibe dabei: Dem FCR muss klar gewesen sein, dass HR und WDR nicht übertragen würden, wenn erst um 18:00 Uhr angepfiffen wird. Und dass man die Fans vor Ort nicht durch eine kurfristige Vorverlegung auf 16:00 Uhr verprellen wollte, halte ich auch für nachvollziehbar.

    Letztlich sieht man an dieser Geschichte aus, dass der FCR Duisburg als UEFA-Cup-Neuling noch keine Erfahrung mit Verhandlungen um TV-Übertragungen hat, während der FFC Frankfurt durch jahrelange Dauerteilnahme seine festen Ansprechpartner beim HR hat. Umgekehrt hat ja auch der WDR zugegeben, dass er den FCR gar nicht „auf dem Schirm“ hatte und die Bedeutung des Spiels unterschätzt hat.

    Fazit: Dumm gelaufen, beim nächsten Mal sind beide Seiten hoffentlich schlauer.

    (0)
  • Einwechsler sagt:

    Meanwhile….läßt das DSF aber noch eher jede UdoLattek Hobbymannschaft `nen Rasen zerstören, bevor Frauen auch vor 24:00h auf den Sender dürfen!

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    So, ich war heute live im Stadion und bin extrem verärgert.

    Der WDR war mit nicht unerheblichem Aufwand an Personal und Equipment vertreten, hat sich mal eben den kompletten Stehbereich links unterhalb der Tribüne abgesperrt (einer der besten und atmosphärischsten Sichtbereiche)…

    …und wofür das alles?

    Nun, es gab eine Live-Schaltung gegen 19:35 Uhr in die Lokalzeit Duisburg. Dazu zerrte man Fatmire Bajramaj (auf Krücken gehend) förmlich vors Mikro, Fans wurden sozusagen handverlesen für den optimalen Kameraschwenk als Kulisse dazugestellt. Dazu gesellte sich eine selbstverliebte (sorry, aber war mein subjektiver Eindruck) junge Reporterin, die ihre Kollegen dirigierte.
    Der ganze Bericht hatte dann vielleicht eine Länge von 1:30 min. Dafür waren geschätzte 10 – 15 Mitarbeiter im Einsatz. Aufwand und Nutzen stehen da für mich in keinem Verhältnis.

    Ich werden heute Nacht für 6:50 Uhr mal den Rekorder programmieren. Da wird die Lokalzeit Duisburg nochmals im WDR-Fernsehen wiederholt.

    Apropos LIVE-Übertragung zur Abendzeit im Duisburger Stadion.

    Ich weiss gar nicht ob eine Übertragung bei diesen diffusen Lichtverhältnissen überhaupt zumutbar ist.
    Fernsehkameras können ja technisch so einiges optimieren, aber es war schon recht dunkel im Stadion. Und die von der UEFA angeblich geforderten Zusatzlichter haben meines Erachtens gar nichts gebracht. (Jedenfalls fand ich es nicht heller als beim Abendspiel im September gegen Essen-Schönebeck.)

    Soviel von mir dazu, zum Spiel selber und dem Drumherum werde ich mich heute im Tagesverlauf noch mal zu Wort melden.

    (0)
  • djane sagt:

    hatte gestern schon gehört das die Lokalzeit DU darüber berichtet und bin heute früh extra aufgestanden, der Bericht war echt ein Witz. Dämliches Gelaber (mitten in der spannensten Phase „was gefällt Ihnen so gut am Frauenfussball ?“oder „Sonja, wie fanden sie die beiden Tore ?“) anstatt das Geschehen auf dem Feld zu erläutern. Vielleicht könnte sich der WDR das nächste Mal auch den Luxus gönnen, einen Sportreporter vor Ort zu schicken und keine Lokalreporterin, die normalerweise wahrscheinlich über Apfelernte oder Bergmannsbräuche berichtet. Da war sogar der kurze Bericht, den das ARD Morgenmagazin gesendet hat, deutlich besser- 3min knackig zusammengefaßt mit kurzen Interviews danach.
    Ärgerlich, aber wenn man dann hört, das zumindest Personal und Equipment schon waren, ist das noch um so unverständlicher. Zumindest auf diesem Sektor hat der Hessische Gegenpart im Gegensatz zu den Vertretern aus NRW eindeutig die Nase vorn…

    (0)
  • Sonja sagt:

    @Jarmusch/djane: Das spiegelt ja genau das wieder, was ich gesagt hatte – Frauenfußball gehört beim WDR nicht in die Sportredaktion, sondern ist Sache der Lokalredaktionen. Genau DA müsste man m.Mn ansetzen – da sollte Herr Zwanziger mal nachhaken, ob der Sport nicht momentan in den falschen Zuständigkeitsbereich fällt. Aber solange Herr Simon verantwortlich ist, wird sich wohl leider nichts ändern.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Auffallend ist die Vehemenz, mit der einzelne Fragen des allgemeinen Aspektes von qualifizierten Übertragungen des Frauenfußballs in den audio-visuellen Medien in diesem Blog diskutiert werden. Natürlich kann diese Diskussion nicht als repräsentativ gewertet werden, da die Anzahl der Diskutanten überschaubar ist. Da die schweigende Mehrheit sich aber gern hinter den Argumenten der Avantgardisten zurückhält, stellt sich (vermutlich nicht nur) mir die Frage, weshalb sich dieses Forum nicht konzertierter für die Interessen des Frauenfußballs in den Medien einsetzt!

    Das deutsche Duell im UEFA-Frauenpokal (so die offizielle Bezeichnung) hätte ja auch via Hörfunk verbreitet werden können, ein kostengünstigeres Medium, sodass Interessenten, die nicht in unmittelbarer Distanz zum größten Binnenhafen der Welt leben, die Möglichkeit geboten worden wäre an diesem spannenden Duell akustisch teilzunehmen. Aber selbst diese Option haben die Medien offensichtlich verpasst.

    Aber noch einmal zurück zum ersten Absatz. Selbst in diesem Forum herrscht ja hinsichtlich der Frage von Medienübertragungen im Frauenfußball eine bräsige Demutshaltung vor. Der Verfasser dieser Zeilen nimmt sich davon nicht aus. Alle warten gespannt darauf, dass der Übervater des deutschen Fußballs, Dr. Theo Zwanziger, mal wieder seine persönlichen Kontakte zu einer offensichtlich dérangierten Sportredaktion aufblitzen lässt, um interessante Fußballspiele im Frauenfußball live zu übertragen. Von den Sendeanstalten kommen ein pseudo-diplomatisches Bedauern und eine pseudo-inhaltliche Argumentation. Ich will mich nicht zuweit heraus lehnen, frage mich aber, ob dieses Forum nicht nur in theoretischer sondern auch in praktischer Hinsicht dazu übergehen sollte initiativ zu werden. Der Anfang wurde ja durch Markus‘ Live-Blog gestern gemacht. Ich bin gespannt darauf, ob diese grundsätzliche Frage Interesse, Ablehnung, Anregung oder Kritik hervorruft.

    (0)
  • helena sagt:

    @Max: Gute Idee! Die Frage hatte ich mir auch schon häufiger mal gestellt und in einem anderen Forum auch mal nachgefragt, wer denn Interesse hätte, die Kritik und Ideen auch mal gegenüber Senderverantwortliche zu äußer und etwas mehr „Druck“ zu machen respektive den Standpunkt der nicht wenigen Fans auch außerhalb der großen Fußballstädte darzustellen. Es gab darauf keine einzige Antwort!
    Für mich stellt sich einfach immer wieder die Frage, WIE das durchzuführen wäre. Ob das über diesen Blog gehen wird?
    Ich kenne mich im Procedere der Meinungsfindung sowohl beim DFB als auch bei den diversen Sendern viel zu wenig aus, um konkrete Vorschläge zu unterbreiten, aber vielleicht erreicht man ja mit einem offenen Brief, in dem wir neben Kritik auch Anregungen und Argumente einbringen (und der von möglichst vielen FF-Fans unterschrieben werden sollte – das ist m. W. ja technisch möglich), wenigstens mal etwas Aufmerksamkeit und weckt etwas Gesprächsbereitschaft seitens der Sender?
    Sendezeiten und -verträge liegen im Bereich der Vereinsverantwortlichen (ich will jetzt nicht Duisburg die Schuld in die Schuhe schieben, denen ich nebenbei gesagt herzlich gratuliere und fest die Daumen drücke für das Halbfinale – und dann das Finale;-)) – diese sollten aber die Rückendeckung nicht nur der 2000 Fans im Stadion, sondern der zahlreichen Fans in ganz Deutschland hinter sich wissen. Da fallen Argumente vielleicht auch leichter…
    Wie hast Du dir das konkret vorgestellt?

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    helena, mit Druck alleine wird sich ein Projekt, nennen wir es einmal „Frauen kicken Breitwand“, nicht durchsetzen lassen. Es gilt auch, nach meinem Dafürhalten, sich von etwaigem Wunschdenken, Sendeanstalten (ob öffentlich-rechtlich oder privat) würden mittelfristig mehr Sendezeit in den Frauenfußball investieren. Bestenfalls lässt sich eine Art symbiotischer realisieren, der einerseits Ideen eines Forums und andererseits Strukturen von Programmanbietern beinhaltet.

    Ich bin ein großer Anhänger der Wiki-Idee. Ein entsprechendes Forum wäre ja mit Womensoccer vorhanden. Ein konzeptioneller Ansatz könnte durch das Sammeln und Abwägen von inhaltlichen Vorschlägen hinzukommen. Befindet man/frau sich aber einmal in diesem Stadium, ist es unabdingbar, stringent organisiert und solide finanziert zu sein. Ein wichtiger Faktor bleibt aber auch die Flexibilität, oder, wie ich gestern schon einmal schrieb, das Gute lässt sich immer auch verbessern.

    Zusammenfassend kann konstatiert werden, dass es in diesem Forum mit Markus (ich drücke es etwas salopp aus) einen Häuptling aka Jimmy Wales gibt, an den zuerst einmal die Frage zu richten ist, ob er sich eine konzeptionelle Erweiterung (formaler und inhaltlicher Natur) vorstellen könnte. Alle darob anhängenden Vorschläge und Entscheidungen sollten von möglichst vielen Interessenten des Frauenfußballs mit Ideen und Enthusiasmus begleitet werden: Idee – Umsetzung – Begeisterung.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Pardon, da haben sich Lücken eingeschlichen. Deshalb diese Überarbeitung des ersten Absatzes.

    helena, mit Druck alleine wird sich ein Projekt, nennen wir es einmal “Frauen kicken Breitwand”, nicht durchsetzen lassen. Es gilt auch, nach meinem Dafürhalten, sich von etwaigem (Wunsch-) Denken, Sendeanstalten (ob öffentlich-rechtlich oder privat) würden mittelfristig mehr Sendezeit in den Frauenfußball investieren, zu verabschieden. Bestenfalls lässt sich eine Art symbiotischer Prozess realisieren, der einerseits Ideen eines Forums und andererseits Strukturen von Programmanbietern beinhaltet.

    (0)
  • djane sagt:

    @Max, das Spiel wurde immerhin weitestgehend von Radio Duisburg live übertragen- gut, zwischendrin waren immer mal wieder Musiktitel, aber als Ergänzung zu den ganzen Live-Blogs war es nicht schlecht, zumal das Radioprogramm auch über webradio für alle außerhalb des Sendegebietes zu empfangen ist.
    Trotzdem fragt man sich natürlich, warum es bei einem im Gegensatz zum WDR kleinen Sender machbar ist und nicht bei einer ARD-Anstalt

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Nach Sicht des Lokalzeit Duisburg-Beitrags über das Spiel noch ein paar Ergänzungen zu meinen nächtlichen Ausführungen.

    Die erste Schalte ins PCC-Stadion dauerte ca. 3:30 min. Inhalt war eine Frage an einen Fan was den Frauenfußball vom Männerfußball unterscheidet. Die Antwort war: Männerfußball ist schneller und körperbetonter! TOLL!!! Dann die Frage: Was mögen sie am Frauenfußball? Antwort: Die Frauen! OHNE WORTE
    Danach gab’s ein konfuses Interview mit Fatmire Bajramaj. Die Dame vom WDR heisst übrigens Jessika Westen.

    Dann gab’s gegen Ende der Sendung nochmal einen Eindruck aus dem Stadion, Dauer 3 min. Es gab ein Interview mit Comedian Piet Klocke, der sich als FCR-Fan outete und wohl dicht am Stadion wohnt. Dann ein erneut konfuses Interview, diesmal mit Sonja Fuss.

    Unterm Strich ziemlich dilettantisch. Und wie von djane oben schon geäußert, auch ich hatte den Eindruck, dass Jessika Westen vom Fußball eher weniger Ahnung hat.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    djane, klar ist es begrüßenswert, wenn eine lokale Radiostation sich in Ausschnitten dieses Spiels annimmt. Aber, es handelte sich um eine Viertelfinalbegegnung auf europäischer Ebene des Frauenfußballs. Und weshalb soll man/frau sich mit diesen Brosamen zukünftig zufrieden geben, wenn Alternativen entstehen würden? Und dieses patriarchalische Verhalten des DFB-Präsidenten mag sympathisch sein, aber wozu diese Demutsgesten bei einem grundsätzlich interessanten und attraktiven Sport wie dem Frauenfußball?

    Der reportierenden Dame vom WDR würde ich keine Vorwürfe machen wollen. Die wären grundsätzlich eher an das Fachressort, den Sport, zu richten. Dass die Duisburger Vereinsführung scheinbar nun einen Kotau vor dem WDR begeht, in der Hoffnung, dass das kommende Halbfinale vollständig übertragen wird, mag auch auf den zweiten Blick nicht verständlich sein. Schließlich handelt es sich bei der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt um einen Dienstleister für die Menschen, und dann bestreitet Duisburg ja aktuell auch eine Imagekampagne für das Ruhrgebiet. Nicht zuletzt auch hinsichtlich der Wahl Essens und des Ruhrgebietes zur europäischen Kulturhauptstadt 2010.

    (0)
  • spoonman sagt:

    @ Max: Nichts für ungut, aber deine Beiträge sind derart verschwurbelt formuliert, dass ich immer noch nicht ganz verstanden habe, was du eigentlich erreichen willst.

    Zum Thema: Natürlich ist es ärgerlich, dass das gestrige Spiel nicht live im Fernsehen übertragen wurde. Aber da sollte man die Kirche auch mal im Dorf lassen.

    Der UEFA Women’s Cup ist ein Wettbewerb, der sich noch im Aufbau befindet und dessen sportlicher Wert für mich zumindest fragwürdig ist, weil (bis auf das Land des Titelverteidigers) alle Nationen nur je einen Teilnehmer stellen und es deshalb erst ab dem Viertelfinale zu ernsthafen Duellen kommt.

    Nun hat also der WDR ein interessantes deutsch-deutsches Duell entweder verpennt oder mutwillig ignoriert, und der FCR Duisburg ist daran (wie ich weiter oben schon geschrieben habe) vielleicht auch nicht ganz unschuldig. Daraus können und müssen beide Seiten ihre Lehren ziehen.

    Vom WDR gibt es jetzt offenbar die feste Zusage, das Halbfinal-Rückspiel live zu übertragen. Durch Markus‘ Artikel ist das öffentlich, und darauf kann man den Sender festnageln. Punkt. Und falls Duisburg ins Finale kommt, wird (nach den Erfahrungen der letzten Jahre) auch das ZDF wieder an einer Übertragung interessiert sein.

    Richtig interessant wird es, falls Duisburg (oder auch andere Vereine wie der FC Bayern) in den nächsten Jahren regelmäßig im UEFA-Cup spielen, der ja irgendwann auch aufgestockt werden soll. Dann muss sich zeigen, ob z.B. auch der BR in solche Übertragungen einsteigt.

    Natürlich kann es nicht schaden, wenn Vereinsvertreter, Journalisten und auch einzelne Fans die Sender jeweils frühzeitig darauf aufmerksam machen, dass Europacupspiele anstehen. Denn ich gehe mal davon aus, dass die Programmplaner und Sportredaktionen den Rahmenterminkalender des Frauenfußballs nicht unbedingt ständig im Blick haben.

    Aber man sollte auch realistisch bleiben. Die Zuschauerzahlen sind überschaubar (wie hoch war die Quote eigentlich beim Hinspiel FFC-FCR? Ich finde leider keine Zahlen). Den UEFA Women’s Cup zur Primetime wird es wohl auf absehbare Zeit nicht geben. Wenn man ins Fernsehen will, geht das zunächst nur mit Anstoßzeiten vor 17 Uhr. Es sei denn, es findet sich tatsächlich ein neuer Sender, der auf Frauenfußball setzt, so wie „Republik Fußball“. Aber dieses Projekt hört sich noch ziemlich unausgegoren an. Also bleiben vorerst nur die ARD-Anstalten, das ZDF, vielleicht noch Eurosport – oder private Lokalsender mit entsprechend geringerer Reichweite.

    Übrigens gebe ich zu bedenken, dass es in letzter Zeit auch beim UEFA-Cup der Männer nicht mehr selbstverständlich ist, alle Spiele mit deutscher Beteiligung live zu übertragen. Die Fans von Stuttgart und dem HSV können in dieser Saison ein Lied davon singen: Von beiden Clubs wurden schon je drei Spiele nicht gezeigt.

    (0)
  • Harald sagt:

    Mich würde z.b. auch mal interessieren, mit welchen Argumenten der Herr Radsportjunkie Steffen Simon – in seiner (von Gebühren finanzierten) Funktion als WDR-Sportchef – seine vehementen Veti gegenüber dem Frauenfußball begründet. Dies zum einen.

    Zum anderen müssten doch die Ressortleiter der anderen dritten Programme – mit Abstrichen ausgenommen der SR und der HR – erkannt haben, daß es ein mittlerweile gewachsenes Potential an Zuschauern gibt, die sich freuen würden, wenn es öfters Frauenfußball im Fernsehen zu sehen gäbe.

    Max, dein Vorschlag klingt zwar gut, doch ich denke, daß es schon genügend Leuten bei ARD und ZDF in den Ohren klingelt, wenn sie nur die Namen „womensoccer“ oder „fansoccer“ hören. Aber steter Tropfen höhlt ja bekanntlich den Stein.

    Ein Lob muß ich mal zur Zeit an eurosport richten. Das finde ich recht gut, was die bieten.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Also, ein vehementes Veto kann ich da (noch) nicht erkennen. Wenn jetzt Duisburg schon mehrfach im UEFA-Cup gespielt hätte, und es hätte keine Übertragungen gegeben. Dann ja. Aber es ist ja nicht so, dass es im WDR noch nie Frauenfußball gegeben hätte. Ich meine mich z.B. an ein DFB-Pokal-Halbfinale von Essen-Schönebeck zu erinnern. Und im Januar gab’s den DFB-Hallenpokal.

    Ansonsten hast du natürlich Recht: Steter Tropfen höhlt den Stein. Jede einzelne Mail an die Sender kann weiterhelfen. In erster Linie stehen aber die Vereine in der Pflicht, sich professionell um die Vermarktung ihrer Spiele zu kümmern.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Harald: Deinem Lob für Eurosport kann ich nur zustimmen. Eurosport und Eurosport 2 zeigen von der U20-WM in Chile ab Mittwoch, 19. November, 27 der 32 Endrundenpartien, davon 19 live! Dazu mehr Anfang nächster Woche…

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Manchmal frage ich mich (möglicherweise verschwurbelt), was für ein Medienverständnis hier herrscht? Oder portioniere ich im Gegensatz zu spoonman die Fakten nur mit kleinem Löffel? Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten vermochten es nach meiner Einschätzung bis dato nicht, den Frauenfußball medial attraktiv zu gestalten. Die Hauptaufgabe der bei ARD und ZDF beschäftigten Sportredakteure besteht, ja, jetzt bin ich sehr polemisch, vor dem Hochaltar des Männerfußballs nieder zu knien und möglichst unkritisch darüber zu berichten. Eine Erwartung, den Frauenfußball als permanentes Ereignis in den III. FS-Programmen zu sehen, dürfte ungefähr mit dem Sankt-Nimmerleins-Tag richtig terminiert sein, und der liegt vermutlich noch über der Halbwertzeit von Plutonium.

    Klar ist es eine prima Sache, dass Eurosport von der U20-WM in Chile berichtet. Aber mir kommt das so vor wie das Herauspicken der Sahnetörtchen aus den trockenen Gebäckstücken. Und noch einmal verschwurbelt: Die Mühe der Ebene, sprich der Bundesligaalltag (auch u.a. der Zweitligisten) wird völlig vernachlässigt. Und im Übrigen ist festzuhalten, dass Eurosport (als kommerzieller Zwitter) mit diesem inhaltlichen Programmangebot eine bessere Refinanzierung seiner Sendezeit erreicht als mit diffusen Werbeblöcken.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Zitat Max Diderot:
    Die Mühe der Ebene, sprich der Bundesligaalltag (auch u.a. der Zweitligisten) wird völlig vernachlässigt.

    Hier müssen sich aber auch die Vereine und die medialen Spachrohre an die eigene Nase fassen.

    Von vielen Vereinen der 2.Liga gibt es sehr bescheidene Internetauftritte, die teilweise nicht einmal die wesentlichsten Informationen, wie Mannschaftskader, geschweige denn Spielerinnenporträts, bieten.
    Bei etlichen Vereinen habe ich per E-Mail angefragt, wie ich an Informationen wie Mannschaftskader, Rückennummern, etc. kommen könne…
    …die Resonanz? – NULL – Kein einziger Verein hat auf meine Anfrage geantwortet, nicht mal eine Bestätigungsmail, gar nichts.

    Auch das FF-Magazin, bei dem ja die Duisburger Trainerin Martina Voss Chefredakteurin ist, glänzt nicht eben mit großem Aufklärungsdrang. Im Oktober-Heft, das als Bundesliga Spezial, Saison 2008/09, deklariert wird, finden sich zwar zu allen Erstligisten immerhin je 2 Doppeseiten mit ordentlichen Informationen.
    Für die Zweitligisten bleibt aber nicht mehr viel Platz übrig. Für Nord- und Südstaffel je eine Seite. Darauf je 2 Fotos (7,7 x 10,9 cm), die Logos!!! der Vereine (nur die Logos, nicht mal die Vereinsnamen) und Text auf einem Raum von max. DIN A6.
    Das ist eindeutig zu wenig, zumal auf der Titelseite der Eindruck erweckt wird, das auch die 2.Ligen mit allen Infos präsentiert werden.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Laut uefa.com sind die Halbfinalspiele des FCR inzwischen terminiert:

    Sa. 28.03. 17:00 Olympique Lyonnais – FCR 2001 Duisburg
    So. 05.04. 14:00 FCR 2001 Duisburg – Olympique Lyonnais

    Die Anstoßzeit des Rückspiels sieht mir sehr WDR-kompatibel aus. Man kann wohl davon ausgehen, dass die Übertragung zustandekommt.

    Das Hinspiel wäre mit gutem Willen sogar auch machbar: Man hätte keine Konkurrenz durch die Bundesliga-Sportschau, weil am 28.03. WM-Quali ist, und die deutsche Elf wird wohl erst abends spielen (gegen Liechtenstein, im ZDF). Das ZDF (das sich ja in letzter Zeit sehr für Frauenfußball interessiert, siehe Algarve-Cup) könnte daraus einen schönen Doubleheader machen…

    (0)
  • LP sagt:

    @spoonman: Es wäre zu hoffen, dass das WDR endlich mal zuschlägt.
    Beim Hinspiel, deine Hoffnung in allen Ehren, wird wohl der Ticker (falls es denne einen gibt) herhalten müssen!

    (0)
  • spoonman sagt:

    Klar, ist es nur eine vage Hoffnung. Bei jeder späteren Anstoßzeit würde ich’s auch für unmöglich halten. Aber 17:00 würde noch ganz gut ins Programmschema passen, sowohl beim ZDF als auch beim WDR.

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Wie sieht es denn mit einer eventuellen Übertragung durch Eurosport aus?

    Könnte mir vorstellen, dass die Redaktion in Paris und der alleinige Gesellschafter TF1 dem positiv gegenüber stehen könnten.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Wäre natürlich auch ’ne Option. Dann könnte man gleich beide Länder auf einmal abdecken. Weiß jemand, ob die UEFA-Cup-Spiele von Lyon normalerweise im französischen Fernsehen laufen, und wenn ja, bei welchem Sender?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @spoonman: Die UEFA-Pokal-Spiele von Lyon werden im Normalfall im vereinseigenen Pay-TV-Sender OL-TV übertragen, der in Frankreich via Satellit in verschiedenen Bouquets ausgestrahlt wird, in erster Linie Canal Sat.

    (0)
  • spoonman sagt:

    Danke für die Info, Markus.

    Die Hoffnung auf eine Übertragung des Hinspiels im ZDF hat sich zerschlagen. Die zeigen um 17:00 Uhr lieber das überaus attraktive WM-Quali-Spiel Russland – Aserbaidschan.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Ist ja wieder ein Jammer … Ich hoffe aber auf Eurosport.

    Ich mach’s mittlerweile immer öfter so, dass ich mich mich bei den jeweiligen Programmredaktionen ‚beschwere‘.

    Ich denke, je mehr Leute bei den Programmplandern zu wenig FF im TV anmahnen, umso größer sind die Chancen auf einen allmählichen Sinneswandel …

    (0)
  • spoonman sagt:

    Überraschung: Das Rückspiel Duisburg – Lyon wird nicht etwa im WDR live übertragen, sondern sogar im Ersten:

    Sonntag, 05.04.2009 – 13:45 (bis 16:00)

    Sportschau live:
    Fußball-UEFA-Pokal Halbfinale der Frauen StereoVideotextBreitbild
    ARD (Kln.) Länge: 135 Minuten
    Rückspiel
    FCR 2001 Duisburg – Olympique Lyon
    Reporter: Bernd Schmelzer
    Experte: Nia Künzer
    Moderation: Claus Lufen

    Was das Hinspiel angeht, gibt es aber noch nichts Positives zu vermelden…

    (0)
  • schmiddi sagt:

    Quelle?

    (0)
  • spoonman sagt:

    ARD-Pressedienst. 😉

    (0)