Home » Champions League

Duisburg will Sack zumachen – Frankfurt hofft auf Fußballwunder

Von am 13. November 2008 – 15.22 Uhr 1 Kommentar

Auf den ersten flüchtigen Blick mag die Aufgabe für den FCR 2001 Duisburg im Rückspiel des UEFA-Pokalviertelfinales gegen den 1. FFC Frankfurt (heute Abend 18.00 Uhr) nach dem komfortablen 3:1-Hinspielsieg nicht allzu schwierig aussehen. Doch die Duisburgerinnen finden sich nun unverhofft in der ungewohnten Rolle des Favoriten wieder.

Anzeige

Eine psychologisch neue Situation, die es in wohl hart umkämpften 90 Minuten aus den Köpfen zu bekommen gilt, in denen die Frankfurterinnen noch einmal die letzten Reserven mobilisieren und ein kleines Fußballwunder schaffen wollen.

Duisburgs Verteidigerin Annike Krahn meint im Gespräch mit DFB.de: „Frankfurt steht mit dem Rücken zu Wand. Dagegen haben wir die bessere Ausgangsposition. Aber wir müssen auch erst mal zeigen, dass wir jetzt in der Lage sind, den Vorsprung zu halten oder auszubauen.“

Doch es wäre wohl ganz verkehrt, auf Ergebnisverwaltung aus zu sein und nur die Vermeidung von Gegentreffern als Hauptziel auszugeben. Denn sollte die Frankfurter Offensive erst einmal ins Rollen kommen, sind dem Team auch die drei Auswärtstreffer zuzutrauen, die zumindest benötigt werden, um noch eine Chance im deutsch-deutschen Duell zu haben.

Krahn: „Wollen nach vorne spielen“
Krahn verspricht: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns mit der ganzen Mannschaft hinten rein stellen. Denn wir wollen nach vorne spielen.“ An eigene Nervosität glaubt die Nationalspielerin nicht. „Ich denke, wir wissen, was wir können und wo Frankfurt Stärken und Schwächen hat. Und das müssen wir jetzt auch über 90 Minuten umsetzen.“

Duisburgs Trainerin Martina Voss warnt ihr Team davor, den angeknockten Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, auch wenn der in jüngster Vergangenheit auch wegen zahlreicher Verletzungen noch nicht an die Form der Vorsaison anknüpfen konnte, als man das Triple holte. „Wir sind noch lange nicht durch. Das wären wir erst, wenn der FFC nicht mehr antreten würde.“

Frankfurter Kampfgeist
Im Lager der Frankfurterinnen gibt man sich alles andere als geschlagen, auch wenn die Ausgangsposition nicht die beste ist und man weiß, dass ein Glanztag notwendig sein wird, um noch ins Halbfinale einzuziehen. Der Titelverteidiger braucht einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied, wobei wegen der Auswärtstorregel dafür mindestens drei Tore erzielt werden müssen.

Ein 2:0-Sieg reicht den Frankfurterinnen also nicht, bei einem 3:1 nach regulärer Spielzeit gäbe es Verlängerung, bei einem höheren Erfolg (z. B. 4:2) hätten die Frankfurterinnen die Nase vorn. Genauso natürlich wie bei einem Sieg mit drei Toren Unterschied oder mehr.

FFC-Trainer Günter Wegmann sah sich in den vergangenen Wochen zunehmender Kritik ausgesetzt. Die Frankfurter Rundschau spottete im Vorfeld der Partie über dessen „taktische (Nicht-)Maßnahmen“ im Hinspiel, die Duisburger Journaille spekuliert bei einem UEFA-Pokal-Aus offen über seine Ablösung, auch wenn FFC-Manager Siegfried Dietrich dem Trainer öffentlich demonstrativ das Vertrauen ausgesprochen hat.

India Trotter von Beginn an?
Die Frankfurterinnen hoffen darauf, dass zumindest India Trotter von Beginn an spielen kann, die im Hinspiel nach ihrer Einwechslung das Frankfurter Spiel belebte. Höchst konzentriert, aggressiv und mit unbändigem Siegeswillen will man den Duisburgerinnen im Rückspiel von Beginn an den Schneid abkaufen.

Wegmann hat den Optimismus nicht verloren: „In den Tagen nach der Hinspiel-Niederlage haben wir die beiden sehr unterschiedlichen Halbzeiten aufwändig analysiert, die Mannschaft wieder aufgerichtet und uns intensiv auf das alles entscheidende Rückspiel vorbereitet.“

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • djane sagt:

    für alle Interessierten: Zwischenstände und Schalten ins PCC Stadion wird es glaube ich auch von Radio Duisburg geben, die sind auch als webradio zu empfangen.
    Falls Markus sich doch nicht oder nur verzögert meldet…

    (0)