DFB dementiert Verhandlungen mit „Republik Fußball“

Von am 10. November 2008 – 11.03 Uhr 2 Kommentare

Frauenfußball-Fans in Deutschland haben die Berichterstattung über den geplanten neuen Fußballsender „Republik Fußball“ mit großem Interesse verfolgt. Doch dass es bereits Ende Januar Live-Fußball aus der Frauenfußball-Bundesliga geben wird, erscheint eher ungewiss.

Denn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) steht nach eigenen Aussagen bisher nicht in Verhandlungen mit dem neuen Projekt.

„Was den TV-Sender ‚Republik Fußball’ betrifft, so wurde uns von dem zuständigen Projektleiter mitgeteilt, dass es verschiedene Überlegungen gibt, mit niemandem vom DFB bisher Verhandlungen geführt wurden und demnächst das Gespräch von Seiten des TV-Senders gesucht werden soll“, so DFB-Mediendirektor Harald Stenger gegenüber Womensoccer.de.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • spoonman sagt:

    Gilt das Dementi explizit nur für den Frauenfußball oder auch für die 3./4. Liga bei den Männern?

    Wie umfangreich sind eigentlich die Rechte, die ARD und ZDF im Zuge ihres „Globalvertrags“ mit dem DFB haben? Könnten die jederzeit (wenn sie wollten) Live-Spiele der Frauen-Bundesliga ins Programm nehmen, oder müssten sie für jedes Spiel noch mal extra mit dem DFB verhandeln?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Also, ich habe es so verstanden, dass es bisher generell noch keine Verhandlungen gegeben hat, sondern nur eine unverbindliche Anfrage. Es ist also noch nichts in trockenen Tüchern. Da wir bereits Mitte November haben, dürfte der Termin Ende Januar schwer zu halten sein.

    Soweit ich weiß, sind die Buli-Rechte mit im DFB-Pokalvertrag drin. Ich denke nicht, das da noch separat verhandelt werden müsste, hundertprozentig kann ich es allerdings nicht sagen.

    (0)