Bayern München kann Frauenfußball-Geschichte schreiben

Von am 11. Oktober 2008 – 23.49 Uhr 3 Kommentare

Meister 1. FFC Frankfurt und Vizemeister FCR 2001 Duisburg weilen derzeit zu den UEFA-Pokal-Miniturnieren in Norwegen und der Ukraine. Deswegen müssen die beiden Top-Teams tatenlos zuschauen, wie der FC Bayern München am Sonntag erstmals in der Geschichte der Frauenfußball-Bundesliga die Tabellenführung übernehmen könnte.

Dazu reicht dem Team von Trainer Günther Wörle im Heimspiel gegen Aufsteiger USV Jena sogar bereits ein Remis. Auf den ersten Blick eine lösbare Aufgabe, so dass nach der perfekten Bilanz von fünf Siegen in fünf Spielen der nächste Dreier in München fest eingeplant ist, um den Druck auf die Konkurrenz aufrecht zu erhalten. Zumal die Bayern-Frauen darauf hoffen, dass Frankfurt und Duisburg durch die internationale Mehrfachbelastung zusätzliche Kräfte lassen.

Bayern ohne Aigner
Die Bayern, die mit der Empfehlung eines 5:1-Auswärtssiegs beim VfL Wolfsburg in die Partie gehen, erwarten einen defensiv eingestellten Gegner. „Wir werden die Thüringerinnen nicht unterschätzen und voll konzentriert an die Aufgabe herantreten“, so Wörle.

Anzeige

Vor allem gilt es, das starke Sturm-Duo Sabrina Schmutzler und Ivonne Hartmann zu neutralisieren, zumal im eigenen Sturm Nina Aigner berufsbedingt pausieren muss. Weiterhin fehlen bei den Bayern Vanessa Bürki und Carmen Roth, dafür ist Corinna Paukner nach ihrer Gelb-Rot-Sperre wieder mit dabei.

Bundesliga-Sonntag mit vier Spielen
Drei weitere Spiele stehen am Sonntag auf dem Programm. Der SC Freiburg will gegen den VfL Wolfsburg (ab 18 Uhr auf DFB.TV) den ersten Heimsieg feiern. Bei diesem Unterfangen fehlen den Breisgauerinnen aber nach wie vor die Langzeitverletzten Nicole Söder und Julia Zirnstein.

„Wenn wir hinten gut stehen, ist einiges möglich“, ist Freiburgs Trainer Günter Rommel überzeugt. In der Defensive der Niedersachsen will er Anfälligkeiten ausgemacht haben. Bei Wolfsburg fällt Melissa Thiem wegen eines Mittelfußbruchs aus.

Crailsheim hofft auf verbesserte Abwehr
Beim TSV Crailsheim geht es nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Spielen und bereits 21 Gegentreffern wohl vor allem darum, erst einmal die Defensive zu stabilisieren und nicht wieder eine hohe Niederlage zu kassieren.

Abwehrchefin Daniela Held steht nach ihrer abgelaufenen Sperre wieder zur Verfügung, dennoch dürfte es gegen Gegner Turbine Potsdam keine leichte Aufgabe werden, der sich beim 2:2 gegen Duisburg am vergangenen Wochenende in guter Form präsentierte.

Duell der Wiedergutmachung
Der SC 07 Bad Neuenahr will nach der deftigen 0:4-Klatsche auf eigenem Platz gegen Aufsteiger Herford in Hamburg Wiedergutmachung betreiben. Doch auch die HSV-Frauen verloren ihr letztes Spiel bei der SG Essen-Schönebeck mit 0:4.

„Wir haben die Fehler analysiert und ich erwarte von meiner Mannschaft eine entsprechende Reaktion“, so HSV-Trainer Achim Feifel.

Tags: , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • SCW sagt:

    Glückwunsch an Bayern zur Tabellenführung. Aus 6 Spielen 18 Punkte.. besser gehts nicht! Chapeau, aber der FFC greift bald wieder an! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ein glanzloser, am Ende aber souveräner Erfolg der Bayern-Frauen gegen einen lange Zeit wacker kämpfenden Aufsteiger. Bitter die Verletzung von Sabrina Schmutzler, die mit der Trage vom Feld musste. Sah nach einer schwereren Knöchelverletzung aus.

    (0)
  • SCW sagt:

    Autsch. Gute Besserung! Am heutigen Spieltag hat mich am meisten der 9:2 Sieg des HSV überrascht!

    (0)