Spiel um Platz 3: Bronze oder neuerliches Fiasko?

Von am 21. August 2008 – 2.07 Uhr 1 Kommentar

Am heutigen Donnerstag (ab 12.00 Uhr live im Olympia-Programm der ARD und im Womensoccer-Liveblogging) will sich die deutsche Nationalelf durch einen Sieg gegen Japan im Spiel um Platz 3 mit einer Bronzemedaille aus Peking verabschieden.

Voll konzentriert will man in die Partie gegen die starken Asiatinnen gehen, doch die Aussagen der bisher nicht eingesetzten Conny Pohlers deuten an, dass es im Team unter der Oberfläche mächtig brodelt und die Ausgangslage für das Unternehmen Bronze nicht die beste ist.

„Der Frust ist groß, ich will nur nach Hause“, so die Top-Stürmerin des 1. FFC Frankfurt vor dem entscheidenden Duell um die Medaille. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sie auch die Partie gegen die Asiatinnen bestenfalls von der Ersatzbank aus verfolgen dürfen.

Anzeige

Lingor hofft auf Sieg zum Abschied
Eher trotzig denn gefrustet sieht die Stimmungslage hingegen bei Renate Lingor vor ihrem Abschiedsspiel aus. „Ich fahre auf keinen Fall ohne eine Medaille nach Hause.“ Doch Lingor weiß, dass noch einmal zumindest 90 Minuten harter Arbeit vor ihr liegen werden, soll sich die Schufterei der vergangenen Monate bezahlt machen.

Schlagwörter:

„Japan hat hier bei den Olympischen Spielen gute Ergebnisse erzielt und starke Spiele abgeliefert.“ Der japanische 5:1-Sieg gegen die Norwegerinnen, gegen die Deutschland in der Vorbereitung 0:2 verlor, sollte Warnung genug sein, dass die Statistik von bisher sechs Siegen in sechs Spielen kein Garant für einen neuerlichen Erfolg gegen diesen Gegner ist. Bei der WM im Vorjahr traf man im letzten Gruppenspiel auf Japan, damals gewann man die Partie glanzlos mit 2:0 durch Tore von Prinz und Lingor.

Zwanziger: „Respekt und Anerkennung“
Mit Bronze wäre man trotz des verfehlten Goldmedaillenziels „sehr, sehr glücklich“, meint Bundestrainerin Silvia Neid, der die Fortschritte des Gegners nicht entgangen sind. „Im Vergleich zur Vergangenheit kommen sie besser zum Abschluss, mittlerweile gehen sie im Strafraum viel entschlossener zu Werke. Sie sind nach wie vor ballgewandt, kombinationssicher und spielen sehr diszipliniert“, so Neid.

Von Enttäuschung ob der verpassten Finalteilnahme will inzwischen niemand im Team mehr etwas wissen, DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger zollte bei einem Besuch im Olympischen Dorf gar artig „Respekt und Anerkennung“ für ein „tolles Ergebnis“. Dabei hat es wie schon bei den vergangenen Olympischen Spielen wieder nicht zum großen Wurf gereicht.

Angerer-Einsatz auf der Kippe
Birgit Prinz erklärt: „Ich würde Bronze sehr schätzen. Man muss das auch einmal in der Relation dazu sehen, wie viele Athleten bei Olympia an den Start gehen und wie wenig davon nur eine Medaille kriegen.“

Möglicherweise kommt Torhüterin Ursula Holl vom SC 07 Bad Neuenahr zu ihrem Olympia-Debüt. Denn Stammtorhüterin Nadine Angerer klagte nach einem Duell mit Daniela im Halbfinale über eine Bauchmuskelzerrung, die beim Einatmen Probleme bereitet.

Japan will deutsche Verunsicherung ausnutzen
Die Japanerinnen setzen darauf, dass sich die DFB-Elf nach der 1:4-Niederlage gegen Brasilien noch im Schockzustand befindet. „Sie sind nicht die Sorte von Team, das viele Treffer kassiert, der Schock dürfte ein bisschen tiefer sitzen als bei uns nach der Niederlage gegen die USA“, glaubt Mittelfeldspielerin Homare Sawa.

Und Stürmerin Shinobu Ono lässt keinen Zweifel daran, dass die Mission Olympische Spiele noch nicht beendet ist. „Wir können nicht einfach sagen: ‚Wow, sind wir nicht toll, dass wir unter den letzten Vier sind?’ Natürlich wollen wir eine Medaille. Und vor allem am Ende das Gefühl haben, dass wir alles gegeben haben, was wir konnten.“

[poll=100]

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • idgiefan78 sagt:

    Ich kann Conny’s Stimmung voll und ganz verstehen… =-( Und sie tut mir echt leid… Werde Frau Neid mal fragen, wenn ich sie das nächste Mal sehe, was sie eigentlich gegen Conny Pohlers hat!? Ich verstehe es nicht… 🙁 Zwei bessere Saisons hintereinander kann man gar nicht spielen und trotzdem bekommt sie keine Chance in der Natio obwohl man grade bei Olympia ihre Qualitäten im Angriff dringend gebraucht hätte… ich verstehe es einfach nicht – Frau Neid soll es mir erklären… 🙁
    Ich bin einfach nur unsagbar traurig über Idgie’s… sie hat so hart dafür gekämpft mit Gold aufzuhören! Aber leider haben das nicht alle getan… Conny hätte auch alles dafür gegeben – warum bekommt sie keine Chance!???? 🙁

    (0)