Brasilien deklassiert DFB-Elf

Von am 18. August 2008 – 10.27 Uhr 124 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat sich mit einer deutlichen 1:4 (1:1)-Niederlage gegen Brasilien sang- und klanglos aus dem Kampf um die olympische Goldmedaille verabschiedet. Dabei hatte Birgit Prinz mit ihrem Treffer zum 1:0 nach zehn Minuten für einen Auftakt nach Maß gesorgt, doch mit fortlaufender Spieldauer mussten die Deutschen die Überlegenheit der Brasilianerinnen anerkennen, die auch in der Höhe verdient gewannen und die Deutschen nach allen Regeln der Kunst auskonterten. Im Liveblogging könnt Ihr noch einmal nachlesen, wie es zur Klatsche kam.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

124 Kommentare »

  • Sven Schade sagt:

    Wird das komplette Spiel irgendwo live übertragen?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hallo Sven, das Spiel sollte nachher wieder auf online zu sehen sein. Auf welchem Kanal, weiß ich aber noch nicht. Am Besten einfach durchprobieren.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hier die deutsche Startaufstellung:

    Angerer – Stegemann, Krahn, Hingst, Peter – Laudehr, Lingor – Garefrekes, Prinz, Behringer – Mittag

    (0)
  • Lux sagt:

    Pohlers?????

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Edeljoker

    (0)
  • Cathy sagt:

    Es geht los!

    (0)
  • Cathy sagt:

    Erste ecke für Dtl.-Behringer schießt,war aber nix

    (0)
  • Cathy sagt:

    Gute Chance nach Ecke Lingor-Krahn verfehlt das Tor knapp.
    Insgesamt bisher gute erste Minuten für Deutschland.

    (0)
  • Imke sagt:

    Auf der Seite der Rheinischen Post gibt es einen ausführlichen Live-Ticker: – für alle, die gar nichts sehen können. Hier in Indonesien wird ÜBERHAUPT nichts von Olympia gezeigt! 🙁

    (0)
  • Lux sagt:

    Wenn Edeljoker = fünf Spiele lang auf der Bank schmoren dann ja. :rolleyes:

    (0)
  • Rosa sagt:

    Wow, da ist sie mal cool geblieben! Schön für Prinz endlich das verdiente Tor zu erziehlen.

    (0)
  • Cathy sagt:

    TTTTTTTOOOOOOOOOOOOOORRRRRRRRRRRRR!!!

    Prinz in schöner Einzelaktion nach schwerem Fehler von Erika!

    (0)
  • Lux sagt:

    Toor für Deutschland!

    (0)
  • Rosa sagt:

    Die Brasilianerinnen gehen in der Abwehr ein ganz schönes Risiko ein. Das wird spannend, wenn das Spiel jetzt so temporeich bleibt.

    (0)
  • Sonja sagt:

    anja mittag… *rolleyes*

    (0)
  • Rosa sagt:

    Mittag alleine vor dem Tor! Aber da hätte Prinz ihr eine Portion Abgebrühtheit abgeben sollen. Marta hatte zuvor aus einer guten Postition aufs Tor geschossen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Grrrrrr…

    (0)
  • Rosa sagt:

    Irgendwas muss aber vor dem Spiel passiert sein, ich finde die Deutschen spielen ganz anders als in den letzten Spielen.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Ich war übrigens sehr überrascht, dass kicker.de auf ihrer Startseite über das Spiel und das drumherum berichten, und das einen Tag nach dem ersten Bundesligaspieltag. Es gibt dort auch ein Interview mit Lingor und Okoyino da Mbabi: http://www.kicker.de/news/mehrsport/startseite/artikel/381981/

    (0)
  • Rosa sagt:

    Marta wird konsequent gedoppelt, aber wenn sie mal Platz hat zeigt sie bisher noch nicht ihre Klasse. Richtig auffallen tut sie mehr mit Frustfouls.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Das Tempo ist jetzt leider wieder ein bißchen raus, aber wahrscheinlich ist es einfach zu heiß und alle warten auf die Halbzeitpause.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Das Foul an Stegemann is einer Weltfussballerin echt nicht würdig. Wie sie da rein gegangen ist! Geht ja ma gar nich!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Wenn es nicht Marta gewesen wäre, hätte die Schiedsrichterin möglicherweise Rot gezückt.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Erstaunlich finde ich auch, dass Angerer nach so einem Tritt in den Brustkorb mit einer sicher nicht geizig gehaltenen Stollenausrüstung weiterspielt als würde ihr sowas jeden Tag passieren. Aber vielleicht ist das ja auch so.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Sie wäre nicht Simone Laudehr, wenn sie sich nicht irgendwann im Spiel die gelbe Karte abholen würde…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Jetzt wird’s aber ganz schön brenzlig hinten…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    1:1! Formiga steht unbewacht an der Strafraumgrenze und zieht aus 15 Metern ab.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    […]! Aber es musste ja so kommen!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Schade, dass die DFB-Elf nicht die Führung in die Pause retten konnte.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Und Angerer lenkt einen Distanzschuss von Marta gerade noch über die Latte. Puh…

    (0)
  • Rosa sagt:

    Endlich das Gegentor! Durchaus verdient, schönes Tor. Wenn man ein erhötes Risiko eingeht tun sich hinten eben meist Lücken auf. Ich finde es gut, dass die Weltrekordzeit endlich beendet ist und die Deutschen mal ein bißchen gefordert werden vorne Tore zu schießen. Vielleicht regt ja das Gegentor auch Sylvia Neid an, etwas anders zu machen, z.B. mehr zu wechseln.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber: Conny vor! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Halbzeit! Die deutsche Mannschaft begann gut und ging durch Birgit Prinz verdient früh in Führung. Doch in der Schlussviertelstunde ließ sich das Team immer mehr das brasilianische Spiel aufdrücken, Formiga erzielte für immer stärkere werdendere Brasilianerinnen den verdienten Ausgleich. Marta hatte mit einem 25-Meter-Schuss sogar noch die Chance zur Führung, doch Angerer hielt glänzend.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Die erste Halbzeit hat mir echt sehr viel Spaß gemacht. Hohes Tempo am Anfang, schöne Chancen auf beiden Seite, schöne Tore auf beiden Seiten und wenig Szenen, die einen geärgert haben. Auch wenn ich Bresonik super fand, ist Babette Peter auch ein Gewinn für das Team. Jetzt bin ich umso gespannter auf die zweite Halbzeit! Ob es etwa Änderungen in der Aufstellung geben wird und sich die taktische Aufstellung ändert.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Aber unverständlich, warum Marta nicht einmal eine gelbe Karte bekommen hat, für ihren Einstieg gegen Stege!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Weiter geht’s!

    (0)
  • moya sagt:

    Ich begreif es nicht: Simone Laudehr leidet also neben Behringer am meisten unter den Bedingungen. Das könnte natürlich eine Erklärung sein für ihre Nicht-Leistung bei diesem Turnier. Aber da stellt sich doch erst recht die Frage, warum wechselt Silvia Neid sie dann nicht mal aus? Allerspätestens nach 60 Minuten. Und ein Tor nach 110 Minuten ist auch kein Gegenargument mehr. Sie ist jetzt gegen Brasilien schon mehrfach an präzisen (!) Zuspielen vorbeigelaufen und dann auch noch die gelbe Karte kassieren und hinterher Grimassen ziehen, das kann man sich in nem Halbfinale nicht leisten.

    Ansonsten tolles Spiel am Anfang, hätte ich nicht mehr für möglich gehalten bei dem Turnier. Schade, schade für Mittag, aber dass sie noch so spielen können, gibt wirklich Anlass zur Hoffnung.

    Zur Schiri: Dieses unnötig gefährliche Spiel sollte einfach schon aus Prinzip hart geahndet werden. Dieses Reinspringen, wenn der Ball längst weg ist, hat nichts mit fair play oder Fußball zu tun. Und wenn es nur bei einer Mannschaft ständig auftritt, muss man halt irgendwann mal durchgreifen. Selbst wenn Marta nur geld sieht, wäre ja auch schon ein Fortschritt.

    Nun denn, genug Luft gemacht. 😉 Weiter zum Daumendrücken!

    (0)
  • Rainer sagt:

    Vor der 2. Halbzeit ist mir jetzt etgwas bange, Brasilien wurde immer stärker. Marta teilt aus, kriegt aber auch oft ordentlich was auf die Beine.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Die Führung für Brasilien.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    2:1 für Brasilien! Cristiane trifft nach einem Konter über Marta. Doch wo waren da die deutschen Spielerinnen???

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Richtig, Simon spielt nicht so, wie man es von ihr erwartete hatte. Aber welche wirkliche Option besteht denn im Mittelfeld ausser Célia? Trotzdem muss ich noch sagen: wieso beschwert sich Frau Neid, dass sie zu wenig Spielerinnen mitnehmen darf, wenn sie aber eh nicht wechselt?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Jetzt kann die deutsche Mannschaft zeigen, was wirklich in ihr steckt. Denn in den letzten 20 Minuten war das einfach deutlich zu wenig.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Das erste Mal seit wann? das Deutschland zurückliegt. Eine gänzlich neue Situation, wie werden sie wohl damit umgehen? Ich hoffe man wird später sagen können, dass es gut war, dass das Tor so früh in der zweiten Halbzeit fiel und so mehr Zeit blieb sich umzustellen. Jetzt muss vor allem von Seiten des Trainerstabs was passieren und ich bin wohl nicht die einzige, die nicht nur an Conny Pohlers denkt.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Alle dürfen auch nur 18 mitnehmen. Alle meckern und vielleicht wirds anders dadurch. Aubacke, ich denke, das geht heute verloren.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Das gibt es nicht!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    3:1 Marta! Was für ein Alleingang. Das war’s mit den Goldhoffnungen der deutschen Elf. Aber Respekt, ein tolles Tor.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Die Defizite der deutschen Elf werden nun von einer starken brasilianischen Mannschaft schonungslos aufgedeckt.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Wie wärs mal mit wechseln?! Ich schnalls ned! Ich schnalls einfach ned!

    (0)
  • Rosa sagt:

    Ein Deja Vu, fast eins zu eins der gleiche Konter wie zum 2:1. Das 3:1 heißt jetzt für Deutschland, dass es ganz viel Kraft braucht um sich nochmal aus der Ecke zu retten. Resignation oder Reaktion? Vor allem jetzt bloß nicht den Kopf verlieren!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Okoyino da Mbabi und Bajramaj werden in die Partie kommen.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Oha, gleich ein Doppelwechsel. Das ist eine deutliche Reaktion.

    (0)
  • Olessa sagt:

    Ich glaub es nicht… Bewegung auf unserer Bank… frischer Wind ist auch dringend nötig! Für das Finale sehe ich aber trotzdem schwarz.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Wer wird wohl rausgehen? Lingor? Dann könnte es das letzte Mal gewesen sein.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Pohlers???????

    (0)
  • Rosa sagt:

    Super Einsatz von Krahn!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Anja Mittag und Melanie Behringer verlassen den Platz.

    (0)
  • Olessa sagt:

    Ich werd blöd! Laudehr ist noch immer auf dem Platz!

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Also diese Ignoranz gegen Pohlers is ja nu echt mal unerhört!!!

    (0)
  • Rosa sagt:

    Ich finde es schade, dass Behringer raus geht. Ich halte sie eigentlich immer für eine treibende Kraft auf der linken Seite, aber ich kann auch nicht behaupten, dass sie so überragend gespielt hat. Aber ich vermute, dass sich in Hinsicht von starken Distanzschüssen ein Definzit bemerkbar machen wird.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Da wir Célia als Mittelfeldspielerin einfach in den Sturm gestellt… boah könnt ich mich aufregen! Und ja: Simon muss raus!

    (0)
  • Lux sagt:

    das wars

    (0)
  • Rosa sagt:

    Mensch, Annike Krahn ackert echt nach vorn und nach hinten! Das die noch Luft hat gegen Marta mitzusprinten…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Kann mich gar nicht erinnern, wann die DFB-Elf einmal 3 Gegentore in 10 Minuten kassiert hat. Gab es das überhaupt schon mal?

    (0)
  • Rosa sagt:

    Schön, wie die Abwehr mit nach vorne arbeitet. Aber das Mittelfeld geht grad irgendwie unter. Und jetzt bloß nicht noch einen Konter riskieren…

    (0)
  • Rosa sagt:

    Zählen trotz Halbzeitpause doch 3 Tore in 10 Minuten? Ansonsten würde ich stark behaupten, dass es das noch nicht gegeben hat. Höchstens in einem Spiel gegen die USA, aber das muss lange her sein.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Denke schon, Rosa. Erinnern kann ich mich auch nicht an so ein Spiel. Wenn, dann muss es wohl lange her sein.

    (0)
  • Sabine sagt:

    schade, conny pohlers hätte spätestens jetzt eine chance verdient, wenn ich 2 tore schießen muss um das finale zu erreichen!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Was hat die Bundesfrau nur gegen Conny ?!? 🙁

    (0)
  • Rosa sagt:

    Es muss doch mal jemand den Abschluss versuchen!

    (0)
  • moya sagt:

    @ Crackfly: Danke, dass du das aufklärst! Hatte schon an mir gezweifelt. Ich dachte immer, is doch klar, Celia für Laudehr. Und dann wird Celia immer für Stürmerinnen gebracht. Aber sie is doch wohl wirklich Mittelfeldspielerin und könnte ne Doppelsechs spielen. Wenn sie doch auch immer als Ersatz für Lingor gehandelt wird. Außerdem haben wir ja noch ne Stürmerin auf der Bank. *argh* Also Stürmerin gegen Stürmerin undMittelfeldlerin gegen Mittelfelderlin, nochmal langsam für Frau Neid zum Mitschreiben. 😉 Aber gut, vielleicht weiß sie, dass es das 3:3 durch Laudehr in der 90. gibt… Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Glück gehabt! Den hat Marta wirklich leichtfertig vergeben.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Neid wird jetzt richtig laut am Spielfeldrand. Nach vorne geht gerade wirklich nicht viel…

    (0)
  • Rainer sagt:

    Drei Gegentore innerhalb von 12 Minuten (auch zwei Halbzeiten) gabs beim 0:6 gegen die USA am 14.03.1996 in Decatur.
    Chastain, Milbrett, Hamm zum 3:0 – 5:0.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Auffällig finde ich ja, dass es ziemlich wenige unfaire Szenen bisher gab, was sicher auch an der Führung der Brasilianerinnen liegt.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Ärgerlich, dass Stegemann nicht einfach mal draufhaut.

    (0)
  • Rosa sagt:

    oh nein…

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Die deutsche Misere in einer einzigen Szene gebündelt..

    (0)
  • Rosa sagt:

    Eine richtige Klatsche. Neid wird sich für ihre Wechseltaktik ausführlich rechtfertigen müssen.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Traurig auch, was Garefrekes in der zweiten Hälfte bisher gezeigt hat. Sinnbild für das Spiel der Offensive.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Jetzt wird es langsam peinlich…

    (0)
  • Rosa sagt:

    Es reihen sich die Fehlpässe aneinander. Gab es einen einzigen Schuß aufs Tor in den letzten 20 Minuten?

    (0)
  • Kerstin sagt:

    Oh Mann… jetzt wird es echt peinlich, so was hätte ich von den Deutschen nicht erwartet. Schade schade….

    (0)
  • Rosa sagt:

    Ich habe das Gefühl, dass dieser Spielstand vor allem zeigt, dass die Deutschen nicht die Stärke haben einen Rückstand aufzuholen. Wenn die Null nicht steht ist das Spiel verloren. Da gibt es noch einiges zu lernen.

    (0)
  • Lux sagt:

    Vier Gegentore, Ich kann mich daran erinnern wan Deutschland vier Tore kassiert hat.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Ja! Von Annike als Abwehrspielerin!

    (0)
  • moya sagt:

    man kann doch nicht bei rückstand in einem entscheidungsspiel mit einer einzigen etatmäßigen stürmerin auftreten. unfassbar.
    aber wenigstens ist mal die angeblich so sichere viererkette auf dem boden der tatsachen angelangt. nur richtig schade für Nadine Angerer.. dass die serie reißt, gut, aber die klatsche hat sie nicht verdient.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Wie jetzt – steht es jetzt schon 4:1 ?

    (0)
  • Kerstin sagt:

    Die Abwehr ist heute auch nicht das wahre. Was ist denn heute mit Ari und der Abwehr los?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ja, Lucy 4:1 für Brasilien, Cristiane hat vorhin im Alleingang vier deutsche Spielerinnen wie Slalomstangen umkurvt und dann sicher verwertet.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Wo war eigentlich Birgit Prinz in der zweiten Hälfte?

    (0)
  • Kerstin sagt:

    Ich hätte es ihnen wirklich gegönnt, aber wenn man Spielerinnen so frei zum Schuss kommen läßt, dann hilft nix mehr.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Wenn die Brasilianerinnen sich jetzt nicht schon für das Finale schonen würden, wäre die Niederlage heute wohl noch bitterer ausgefallen.

    (0)
  • Kerstin sagt:

    Von Birgit hat man eigentlich beim ganzen Turnier nichts gesehen, aber sie wurde auch super abgeschirmt. Alle wissen, dass sie gut ist und dann wird sie halt gedoppelt.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Ich kann über das Unvermögen von Frau Neid einfach nur den Kopf schütteln!

    (0)
  • David sagt:

    Eigentlich bin ich ein Freund des Frauenfussballs, allerdings muss ich sagen, dass man bei diesem Turnier eindrucksvoll sehen konnte, dass unsere Mannschaft sowohl auf technischer als auch auf taktischer Ebene starke Defizite aufweist. Besonders wird dies natürlich jetzt gegen Brasilien deutlich, die keinesfalls Fussball vom anderen Stern spielen, jedoch deutlich weniger technische Fehler machen. Es ist doch schon erschreckend, dass so ziemlich kein Pass ankommt, sondern der Ball sonst wo landet. Beim 3. Gegentor konnte man sehr deutlich erkennen, dass auch auf taktischer Ebene noch gehörige Defizite bestehen, anders kann ich es mir nicht erklären, dass sich die verbliebenen 2 Abwehrspielerinnen bei diesem Konter beide zur Ballführenden orientieren und die im Rücken nachgelaufenen Spielerinnen gänzlich ignorieren. Fraglich ist aber auch, wieso die anderen nicht mit zurückgerückt sind … reicht da die Kondition nicht aus?! Erschreckend … vom 4. Gegentor gar nicht zu sprechen … das war einfach nur noch peinlich. Man sollte den Frauenfussball nicht so stark reden, so wie er sich hier von deutscher Seite präsentiert, ist man die letzten Jahre lediglich der Einäugige unter den Blinden gewesen und jetzt vollkommen erblindet.

    (0)
  • Kerstin sagt:

    Ich hoffe sie kämpfen dann noch mal beim Spiel um Platz drei.
    Schade!
    Oh mann… heute gelingt nichts…

    (0)
  • Rosa sagt:

    Die Gesamtbilanz dieses Turniers kommt eigentlich auch über Bronze nicht hinaus. Es gab zwischenzeitlich mal gute Phasen, aber alles in allem zeigen doch das heutige und die letzten Spiele, dass es Zeit für einige Veränderungen ist.

    (0)
  • David sagt:

    ^^ die guten Phasen waren aber sehr, sehr spärlich! Bereits die Spiele zuvor hat man sich von einer ganz schwachen Seite gezeigt, wie gesagt, sowohl technisch als auch taktisch sind die Defizite deutlich erkennbar und nicht zu übersehen. Veränderungen sind wohl angebracht.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ende! 4:1 für Brasilien!

    (0)
  • moya sagt:

    ich denke auch, dass man mit bronze für die turnierleistung am ende noch gut bedient wäre. für mich war diese niederlage spielerisch noch das beste, was die mannschaft geboten hat. also mit diesen ansätzen kann man meiner meinung nach noch zufrieden sein. aber so lange pausen kann man sich gegen brasilien halt am ende nicht leisten. wenn die brasilianerinnen irgendwann noch aus ihrer kindischen mecker-, tret- und petzphase rauswachsen, gönn ich ihnen ihre siege auch herzlich. so kann frauen(offensiv)fußball aussehen, respekt.

    noch eine frage: haben die gelben karten in dem turnier bedeutung über das spiel hinaus? afair hat Prinz die zweite nacheinander kassiert.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Naja, ich hab nur die erste HZ gesehen und hatte nach den letzten zehn Minuten und dann dem Ausgleich den Eindruck, dass die Brasilianerinnen in der zweiten HZ noch weiter aufdrehen.

    Sie WOLLTEN unbedingt die Deutschen schlagen und auch Natze ordentlich einschenken. Marta besteht aus Muskeln, Sehnen, Schnelligkeit, technischer Brillanz und grenzenlosem Ehrgeiz. Cristiane ist eine spielerische Augenweide, Daniela ebenso, da haben wir Europäer(innen) nicht viel entgegenzusetzen. Leider.

    Dass das starke deutsche Kollektiv gegen die Zauberkünstlerinnen aus Südamerika irgendwann baden gehen musste, war klar. Jetzt heisst es aber Ärmel hoch und Japan (sorry, liebe japanische Freunde vor eurem Spiel gegen die USA) im Spiel um Platz 3 schlagen, damit die Mädels wenigstens eine Medaille mitnehmen.

    Deutschland muss jetzt das dringend durchziehen, was Schweden fast abgeschlossen hat: den Generationswechsel. Die Gesamtleistung bei den Olympischen Spielen war deutlich schwächer als bei der WM. Allerdings kann man sich fragen, ob die WM nicht Extraklasse war und die OS eher das, was man halt erwarten kann. Und das ist beileibe nicht wenig, aber wenn man auf einen anfangs sehr nervös-ängstlichen Gegner trifft, der aber spielerisch eigentlich eine Klasse besser ist und der dann irgendwann mal trifft, dann sieht es schnell zappenduster aus. Zumal Birgit Prinz zwar heute traf, aber ansonsten weit unter ihrem Niveau gespielt hat.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Na dann halt um Bronze – wie immer halt… 🙁

    (0)
  • Sloan sagt:

    Endlich wird mal der Unsinn von der angeblich so sicheren ‚Weltklasseabwehr‘ verstummen. Man muss ganz einfach konstatieren, dass die vielen Spiele ohne Gegentor häufig schlichtweg auf Glück zurückzuführen waren. So sicher wie immer behauptet stand die Abwehr nie, auch nicht letztes Jahr während der WM.

    Und was Silvia Neid heute mal wieder an Trainerunvermögen gezeigt hat, war auch nicht von schlechten Eltern: Sie lässt Laudehr durchspielen, die bereits vor der Halbzeit absolut platt war und zum Ende sogar rotgefährdet, sie wechselt beim Stand von 1:3 eine Stürmerin für eine nominelle Mittelfeldspielerin aus und sie lässt die vermeintlich beste Stürmerin das gesamte Spiel auf der Bank schmoren!

    (0)
  • Manu sagt:

    es ist wirklich nicht mehr verständlich warum eine Conny Pohlers auf der Bank schmoren muss, während es im Spiel einfach nicht läuft und es an Toren mangelt. Vielleicht sollte Frau Neid einfach mal direkt gefragt werden, warum sie Conny nicht bringt- vielleicht will sie auch einfach die Goldmedaille nicht haben…?
    Anscheinend stecken keine sportlichen Gründe dahinter, denn das Conny Fussball spielen kann, hat sie eindrucksvoll bewiesen in der saison und auch in den letzten Länderspielen als sie spielte!
    Jedenfalls zeugt es nicht von Trainerqualitäten wenn man so den Sieg verspielt!

    (0)
  • Cathy sagt:

    Ja,die trainerischen Leistungen waren heute wieder einmalig…

    Naja,was solls,es ist wie es ist und jetzt hoffe ich sehr auf eine Bronzemedaille,denn damit sind wir bei diesem Turnier noch gut bedient…Hätte mit weniger Dusel auch schon in der Vorrunde Schluss sein können…

    Jetz ein Sieg gegen Japan oder USA,abhaken und endlich mal umdenken!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich würde ja jetzt den Amis eine Revanche gegen die Brasilianerinnen gönnen… 😉

    (0)
  • Katha sagt:

    Ich habe leider nur die erste Halbzeit sehen können.
    Die ersten 20 min. konnten sich aus deutscher Sicht echt sehen lassen. Danach wurden wir immer schlechter. Anja Mittag hätte niemals aufgestellt werden dürfen. Wie kann man nur eine klasse Stürmerin wie Conny Pohlers auf der Bank schmoren lassen? Zumal ich die Taktik nur mit einer Spitze spielen zu lassen echt schwach finde. Linda Bresonik hat leider in der Abwehr gefehlt. Babett Peter kann ihr nicht das Wasser reichen. Simon war wirklich schlecht. Celia hätte spätestens Anfang der zweiten Halbzeit für Simon eingewechselt werden müssen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    „Ich finde nicht, dass Brasilien eine tolle Leistung geboten hat. Wir hatten es in der ersten Halbzeit in der Hand, das Spiel zu entscheiden. Wir hatten das 2:0 auf dem Fuß, haben es aber nicht gemacht“, bilanzierte DFB-Trainerin Silvia Neid. „In der 2. Halbzeit haben wir nachgelassen. Die Mannschaft hat alles gegeben, aber es hat nicht gereicht.“

    (0)
  • moya sagt:

    ich hoffe auch, dass jetzt mal einE journalistIn das mikrofon ergreift, die sich mit frauenfußball auskennt und ein paar kritische fragen stellt. das einzige, was man bisher geboten kriegt, sind homestories und interviews à la: „deutschland gegen brasilien, eine ganz besondere begegnung, sagen sie uns nochmal warum, frau neid?“ – „ja, gut…“
    jetzt ist das projekt gescheitert, man kann es sich sparen, potenzielle goldmedaillengewinnerinnen dem uninformierten publikum näher bringen zu wollen. jetzt könnt doch mal jemand die naheliegenden sachlichen fragen stellen.
    ich bin keine neid-gegnerin, wir sind immer noch welt- und europameisterin. aber ihr sollte unbedingt mal jemand nachdrücklich die chance geben, ihre wechseltaktik zu erklären. da müssen ja irgendwelche überlegungen dahinterstecken.

    wahrscheinlich spielt conny pohlers um platz 3. dann wenigstens eine, die nicht extra motiviert werden muss. 😉

    (0)
  • Conny68 sagt:

    Ich sitze immer noch da und überlege, was hat sich unsere Bundestrainerin gedacht – bei diesem Spiel, aber überhaupt bei dem ganzen Turnier. Natürlich, sie sieht die Spielerinnen im Training, sie ist ständig mit ihnen zusammen. Sie muss am ehesten wissen, wer körperlich und mental gut drauf ist.

    Aber ich habe das Gefühl, dass es neben körperlicher und geistiger Frische auch andere Kriterien für die Aufstellung und Nichtaufstellung einzelner Spielerinnen gibt.

    Garefreekes, Behringer, Laudehr, Krahn – die waren alle platt und völlig außer Form. Prinz hat sich aufgerieben, Mittag immer bemüht – aber leider ein „Chancentod“, Lingor mit Licht und Schatten – und unverständlicherweise immer durchgespielt (eine Auswechslung hätte ihr mal wieder mehr Kraft für das nächste Spiel gegeben)
    Stegemann solide, Hingst kann auch mehr… Angerer konnte heute auch nichts mehr retten…

    So – und dann sitzt eine Pohlers 5 Spiele auf der Bank ohne Einsatz – und beim Stande von 1-3 bringt Neid für eine Stürmerin eine Mittefeldspielerin, die Stürmerin spielen soll… Ich weiß nicht, wie Neid das erklären will – egal wie – ich werde es nicht verstehen!!!!!!

    Beim Stande von 1-3 bringe ich 2 neue Stürmerinnen oder lasse Mittag drauf – egal. Ich hoffe, irgend jemand wird Frau Neid mal kritische Fragen stellen …
    Ach ja, und Conny Pohlers könnte ich verstehen, wenn sie sagen würde, unter der Bundestrainerin absolviere ich kein Spiel mehr für das DFB-Team.

    (0)
  • Manne sagt:

    @Conny68:

    dem ist nichts hinzuzufügen ….

    Etwas unverständlich, warum sich die deutsche Mannschaft nach 30 Minuten das Spiel hat aus der Hand nehmen lassen …

    @moya:

    Hoffentlich spielt Conny nicht um Platz 3 – womöglich schiesst sie dann die entscheidenden Tore – wie sollte Frau Neid das dann erklären??!!

    (0)
  • Svenja sagt:

    Ich habe das Spiel nicht gesehen und kann kaum glauben was ich lese. Da ist die deutsche Mannschaft in Rückstand und die Trainerin hat nichts Besseres zu tun, als eine Stürmerin auszuwechseln, um eine Mittelfeldspielerin zu bringen.

    Was wäre das für ein Messerstich Conny Pohlers im Spiel um Platz 3 einzusetzen? Sollte das wirklich passieren, dann wäre das an Grausamkeit nicht mehr zu überbieten, wobei nur zu hoffen bleibt, dass Pohlers das nicht mit sich machen lässt.

    (0)
  • Ruhrschnellweg sagt:

    Also, meine Meinung: das war mal fällig, dass man ordentlich mal eins drauf bekommen hat! Vielleicht merkt man dann mal was, wie es der Schwimmverband merken muss, die Ruderer…

    Ich hätte gerne Gold für DEU gehabt, aber man muss es sich auch verdienen und ich habe nix auch nur annähernd weltmeisterkliches im Turnier gesehen!

    Kein Vorwurf an Peter, auch keine an Mittag wegen der Chance. Andere haben die ganzen Spiele schlecht gespielt, gewiss nicht mit Absicht, aber unleugbar und durften (mußten?) immer wieder ran, sogar durchspielen. Das ist nicht begründbar!

    Jajay und CoPo können einen Club der Ausgeschlossenen bilden, es finden sich schon noch weitere…

    Frau Bundestrainerin kann nur von Glück reden, dass wir von einer Randsportart reden, sonst hätte sie schon längst die Breitner, Netzer, Dellings, Bild und Co am Hals und würde sie bis zu ihrer Entlassung nicht mehr los!

    Aber so höre ich schon das „neue“ Rezept: die Liga muss verkleinert werden und sie bräuchte 18 Lehrgänge pro Jahr, denn der FFC_Block ist ja nicht genug eingespielt…

    PS: und wenn man sich nicht sofort zusammenreißt, dann fährt man mit leeren Händen nach Hause!

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Natürlich ist es nun leicht, Silvia Neid zum Sündenbock für die havarierten und mit dem Begriff Fußball nur bedingt zu umschreibenden Darbietungen der DFB-Damen zu machen. Und mit ihrer, sagen wir höflich, eher nicht so üppig tief gehenden Analyse, gerade nach dem aktuellen Spiel gegen die Brasilianerinnen, bietet sie ja auch genug Angriffsfläche.

    Davids Feststellung, „… allerdings muss ich sagen, dass man bei diesem Turnier eindrucksvoll sehen konnte, dass unsere Mannschaft sowohl auf technischer als auch auf taktischer Ebene starke Defizite aufweist.“ finde ich sehr zutreffend. Und an diesem Dilemma ist Frau Neid nicht alleine schuld. Wo sind denn die Trainerinnen oder Trainer der Bundesligisten, die sich mit progressiver Methodik dieses Problems annehmen. Ich kann niemanden entdecken! Wo sind denn Klubs des Frauenfußballs, die die konventionelle Trainingsdidaktik mit Übungen der Körperkoordination ergänzen. Welcher Bundesligaverein bietet denn effiziente Taktikschulung an? Es lässt sich doch bei den seltenen Übertragungen im Fernsehen erkennen, dass alle diese Punkte (und vermutlich noch viel mehr) unzureichend in den Übungseinheiten trainiert werden. Jeder dieser Trainerinnen und Trainer scheint für sich genommen davon überzeugt, den fußballerischen Stein des Weisen gefunden zu haben. Und solange die Erfolge anhalten, in den Vereinen und der Nationalmannschaft, wird auch niemand bestrebt sein, den praktizierten Weg zu hinterfragen.

    Nun treten sie wieder auf den Plan. DFB-Präsident Dr. Zwanziger gemahnte gerade, dass die DFB-Frauen schließlich um die Bronzemedaille spielen werden. Und ebenso sicher wie das Amen in der Kirche wie nach der Olympiade verkündet werden, dass die Bundesligisten in ihrer Gesamtheit sich verbessern sollen. Aber wie dies praktiziert werden soll, woher die finanziellen Mittel kommen sollen, darauf kann oder will anscheinend niemand eine Antwort finden.

    Spätestens jetzt dürfte doch erkennbar sein, dass der Schnittpunkt zweier Kurven entstanden ist. Die aufsteigende Kehre ist der technisch beschlagene, aber auch mit (leicht-) athletischen Komponenten ausgestattete Fußball. Die Amerikanerinnen, die Brasilianerinnen, die DVR Korea und in naher Zukunft vermutlich auch einige afrikanische Teams werden diese Version des Frauenfußballs prägen. Die absteigende Kurve ist jene Spielkultur der DFB-Frauen: eher schwerathletisch und mit wenig Finesse; eindimensional und nicht optional; taktisch leicht zu berechnen. Die meisten europäischen Frauenmannschaften spielen so oder so ähnlich, schließlich war man jahrelang bemüht, den Erfolg zu kopieren. Und vermutlich wird es deshalb für die DFB-Frauen auch noch 2009, bei der Fußball-EM in Finnland, zu einem Erfolgserlebnis langen, während der weltweite Trend im Frauenfußball andere Akzente, andere Schwerpunkte setzen wird.

    Mich hat in diesem Jahr nur ein Frauenfußballteam des DFB so richtig begeistert. Das waren die U17-Juniorinnen des DFB. Wenn ich es mir richtig in Erinnerung rufe, waren einige Spielerinnen von Saarbrücken in dieser Equipe. Gleichzeitig sah ich auch im FS das Pokalendspiel, wo die Damen von der Saar in ein vermutetes taktisches Konzept gezwängt worden sind, das sich bestenfalls mit dem Motto umschreiben lässt, schießt den Ball nach vor und rennt hinterher. Und das soll moderner Frauenfußball sein? Ich lach mir doch einen Ast ab! Bleibt also nur zu hoffen, dass der DFB (angeblich der reichste Sportverband der Welt) mehr in die Qualifikation der Trainerinnen und Trainer des Frauenfußballs investiert. Und es bleibt auch zu hoffen, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft jene finden, die Frau Neids biederes Frauenfußball-Interpretation um interessante, innovative und progressive Elemente bereichern, oder noch besser: es vergessen machen.

    (0)
  • thoddey sagt:

    Pohlers und vielleicht auch Grings sollten sich eine andere Nationalität zulegen und in Nationalteams anderer Länder wechseln, die solche Talente noch zu schätzen wissen.

    Nach dem Spiel gegen Schweden hieß es noch „Die deutsche Mannschaft spielte die Schwedinnen mürbe“ Heute hat die Mannschaft sich selbst zermürbt unter den Augen einer Bundestrainerin, die ihren Teil dazu beigetragen hat. Mit einer solchen Leistung kann man auch kein Spiel um Bronze gewinnen, ich frage mich jetzt nur, was peinlicher wäre. Die gleiche Mannschaft noch einmal aufstellen und verlieren, oder eine andere Taktik fahren und gewinnen um sich dann erklären zu müssen, warum man diesen Geistesblitz nicht schon früher hatte.

    (0)
  • Rosa sagt:

    Max, sehr schön gesagt!

    (0)
  • Conny68 sagt:

    @Max
    Ich schließe mich Rosas Worten an – ein sehr guter, interessanter Beitrag!

    (0)
  • Rainer sagt:

    Hab die erste HZ im ZDF in der Mittagspause gesehen und dann die ersten 25 Min der 2. HZ im schwedischen Fernsehen aufgezeichnet zu Hause. Und dann gings ab zur Leichtathletik, wo Schwedenhoffnung Susanna Kallur über 110 m Hürden gleich beim ersten Hindernis im Halbfinale ausschied…das 4:1 hab ich verpasst.

    ABER: Klingt wie eine schlechte Verliererin, wenn Sylvia Neid sagt, die Brasilianerinnen hätten keine tolle Leistung gezeigt. Sicher hätten die DFB-Frauen den konfus startenden Brasilianerinnen noch das 2-0 einschenken können und wer weiss wenn, aber wer weiss wenn spielen sie im Kino. Wer weiss, wenn Anna Paulsons Flanke im Schwedenspiel sich über Natze reingesenkt hätte?

    Nein, das, was ich gesehen habe, war ganz eindeutig. Wenn die Brasilianerinnen und vor allem Marta, Cristiane und Daniela zur Entfaltung kommen, dann habens alle schwer und die Schwächen der deutschen Abwehr in diesem Turnier wurden gnadenlos ausgenutzt. Das musste mal kommen, niemand ist unsschlagbar und die USA hatte eine Superserie bis zur WM 07 als Brasilien 4:0 im Halbfinale gewann.

    Max Diderot hat völlig recht, das die Spielweise vieler europäischer Teams sich dann überlebt, wenn bei den technisch versierteren Teams auch die Athletik hinzukommt.

    Ich drücke Anja, Ari, Natze und den anderen die Daumen, dass sie am Donnerstag Japan schlagen. Frau Neid hätte sagen sollen, dass Marta und Cristiane heute eine exzellente Show geboten haben. Marta gab zwei Vorlagen schoss das 3-1 selbst in unnachahmlicher Manier und Cristiane zeigte allen Kritikern, dass sie im gelben Dress zu den allerbesten Spielerinnen der Welt gehört. Der Tunnel vor dem 1-1 war Extraklasse und das 2-1 ebenfalls.

    Sicher hätte man anders auswechseln können, aber wir wissen nicht, warum Silvia Neid Conny Pohlers nicht gebracht hat. Vielleicht hatte sie gute Gründe. Vielleicht hat sie einfach nur einen Fehler gemacht.

    Deutschland bleibt dennoch eine Weltmacht im Frauenfussball, aber wenns bei Brasilien läuft und man sie dermassen ins Spiel kommen lässt, dann ist es nicht zu stoppen.

    (0)
  • Manne sagt:

    Richtig.

    Die Zukunft im Frauenfussball wird m.M. nach Brasilien und ihrer Spielkunst und -auffassung gehören (Taktik, Athletik und Technik miteinander verbunden). Die USA werden dem folgen können und andere bewegen sich in diese Richtung (wie Japan, Nordkorea, China, vielleicht Nigeria).

    Für die deutsche Mannschaft kann dabei nur gelten, rechtzeitig die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen, sonst ist man 2011 bereits hinten dran.

    (0)
  • Bernhard sagt:

    Der wahre Sieger zeigt sich in der Niederlage: Es fällt Siegesverwöhnten wohl schwer, Zuzugeben, dass Brasilien einfach diesmal besser, hungriger und im entscheidenden Mittag-Moment glücklicher war.
    Das ist sehr schade und wirft den Schatten des schlechten Verlierers auf die Bundestrainerin.

    Sicher wird nun auch die große Belastung durch Bundesliga und UEFA-Cup wieder ausgegraben. Und – wer wars noch gleich? – eine Verkleinerung der Bundesliga gefordert.
    Nimmt man noch die U19-EM hinzu mit dem deutschen Halbfinalaus ist halt nun mal eine Delle in der Erfolgsbilanz.

    Da, vermute ich, wird der DFB die Zügel anziehen und sein Zugpferd – wenns sein muss auch auf Kosten der Bundesliga – wieder flott machen.

    Dennoch: Wenn es Bronze wird, ist es ein Erfolg. Schweden, Norwegen und viele andere würden sich die Finger danach abschlecken.

    Und man sollte die Kirche im Dorf lassen: Deutschland ist sicher mit am besten weltweit aufgestellt, was Trainerausbildung, Talentsichtung und Vereine angeht.
    Weder U19-Europameister Italien noch Brasilien kommen da auch nur ansatzweise ran.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Bernhard, das habe ich jetzt nicht verstanden. Welche Zügel wird der DFB anziehen? Und ist es nicht ein Widerspruch für sich, strukturell gut aufgestellt zu sein und inhaltlich bestenfalls Magerkost zu bieten?

    Schauen wir uns den heutigen Olympiatag etwas genauer an. Die FAZ benannte ihn als schwarzen Montag. Kaskadenweise sind die deutschen Teams gescheitert. Zweifelsohne stehen die DFB-Damen noch gut da. Aber, noch einmal ein Schwenk zur Kulinaristik, der Volksmund sagt, das Auge esse mit. Übertragen auf die aktuellen Olympia-Darbietungen unserer Damen bedeutet dies, man sollte ein Freund der biederen Hausmannskost sein, um delikates daran zu finden. Raffinesse, Kreation, Würze, Sensibilität, alles nicht vorhanden bei Olympia 2008. Kurz, es war … Maggi!

    Wie gesagt, natürlich wäre ein Medaillengewinn als Erfolg zu bezeichnen. Aber es geht doch um mehr. Pathetisch ausgedrückt: mit dieser summa summarum fußballerischen Biedermeier-Hommage lassen sich doch keine Emotionen wecken. Das erschien mir bestenfalls wie Dienst nach Vorschrift!

    (0)
  • Steffen sagt:

    Es tut mir wirklich Leid für die Spielerinnen, nicht nur, dass sie das Finale nicht erreicht haben, sondern vor allem deswegen, weil sie bis jetzt das Olympiagefühl gar nicht kennen gelernt haben.

    Was hat dieses Fußballturnier überhaupt mit Olympia zu tun, wenn nur 4 von 12 Mannschaften das olympische Dorf zu Gesicht bekommen, und dann nur für einen kurzen Augenblick im Gegensatz zu den anderen Sportarten!

    Also warum Sylvia Neid Conny Pohlers nach dem 3:1 nicht eingewechselt hat, versteht kein fußballinteressierter Mensch! Offensichtlich hat sie ein Problem mit Conny Pohlers und das nicht erst seit den Olympischen Spielen. Also hätte sie Conny Pohlers nicht mit nach China nehmen dürfen, um sie erstens nicht noch zu demütigen und was noch wichtiger ist, Deutschland hätte nach dem 3:1 noch eine Stürmerin gehabt, um vielleicht nochmal den Anschlußtreffer zu schaffen, z.B. durch Martina Müller oder Inka Grings, ach nein, Inka Grings geht ja auch nicht, die kann sie auch nicht auf 10 Meter riechen!

    Diesen Fehler kann man und darf man ihr eigentlich nicht verzeihen, wenn man es überhaupt als Fehler sehen kann. Ich würde es eher als Dickköpfigkeit auf Kosten der deutschen Nationalmannschaft sehen! Die anderen Spielerinnen bekommen das ja auch mit. Soll das der richtige Weg sein? Für die Integration von neuen bzw. jüngeren Spielerinnen ist sie keine gute Trainerin! Das es wesentlich besser funktioniert, zeigt uns Pia Sundhage bei US!

    (0)
  • Jochen sagt:

    Es kann ja nicht immer und alles klappen, immerhin sind wir die beste europäische Mannschaft!
    Nichtsdestotrotz wäre es schade gewesen, wenn wir mit diesem Rumpelfussball – vergleichbar mit dem der Griechen bei der EM 2006
    noch Olympiasieger geworden wären- auch wenn die Griechen es damals geschafft haben Europameister zu werden.
    Dauernd wurde das ungenaue Passspiel bemängelt: Dann müssen die angespielten Spielerinnen aber auch mal dem Ball ein paar Schritte entgegengehen und nicht darauf warten, das er ihnen „vor
    oder auf die Füsse“ fällt.
    Wenn ich Renate Lingor beobachtet habe-wenn sie den mal im Bild war- befiel mich die Wut. Sobald sie angespielt wurde, war der Ball weg. Sie hat aber wohl keinen Gedanken daran verschwendet nachzusetzen und ihn zurückzuerobern. Kerstin Garefrekes dagegen grätschte im eigenen Strafraum ab!
    Zur Bundestrainerin : Warum wurde nicht zur Halbzeit schon gewechselt? Dann hätten die Einwechselspielerinnen wenigstens noch ins Spiel finden können. Zur Ignoranz gegenüber Conny Pohlers die für Anja Mittag hätte spielen müssen, erübrigt sich jeder Kommentar!

    (0)
  • Spocky sagt:

    @ Bernhard

    Hier muss ich Dir voll und ganz zustimmen! Dass nach so einem Spiel auf Mannschaft u. Trainierin „draufgehauen“ wird = ok.
    Aber als erstes sollten wir ja wohl Brasilien zu diesem sehr eindrucksvollen Sieg gratulieren. Das sie nach dem 0:1 noch mal ins Spiel zurückgekommen sind = das verdient den größten Respekt!
    Und in der zweiten Hälfte haben die Mädels vom Zuckerhut voll aufgedreht und doch wunderschöne Tore geschossen!!!
    Klar dazu gehört auch ein Gegner, der das zulässt …! Aber die deutschen Mädels hatten in der zweiten Hälfte überhaupt keine Kraft mehr – und das hat mich ein bißchen „verwundert“?! Klar beim Spielstand von 1:2 wäre ja noch alles drin gewesen – und ich bin doch auch hier sehr verwundert, warum Frau Neid nicht noch eine Stürmerin gebracht hat …? Aber das wird wohl ihr persönliches eheimnis bleiben!
    Also ich wäre mit der Bronze-Medaille hoch zufrieden – aber gegen die wuseligen Japanierinnen müssen wir auch erst einmal bestehen …!
    Eigentlich war mir doch klar, dass das WM-Märchen von 2007 nicht so schnell wieder kommt. Aber ich mache mir keine großen Sorgen um den deutschen Frauenfußball – bei den super Talenten, die wir haben – jetzt ist es nur wichtig ein radikalen „Verjüngungsprozess einzuleiten …!

    (0)