Home » DFB-Frauen, Olympia 2008

Wie fit ist die deutsche Mannschaft?

Von am 7. August 2008 – 14.23 Uhr 8 Kommentare

Das Olympia-Auftaktspiel zwischen Weltmeister Deutschland und Vizeweltmeister Brasilien war eine schweißtreibende Angelegenheit. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von über 70 Prozent war Kondition gefragt. Doch die ließ bei der DFB-Elf nach einer guten Stunde Spielzeit merklich nach. Tribut an die klimatischen Bedingungen, oder ein Indiz für die mangelnde Fitness einiger Spielerinnen?

Anzeige

„In der zweiten Halbzeit haben Kraft und Konzentration ein wenig nachgelassen“, räumte Torhüterin Nadine Angerer nach dem Spiel ein. „Das Spiel war auch sehr intensiv, wir hatten sehr viel investiert.“ Das stimmt sicherlich, doch ein wenig Sorgen musste man sich um die deutschen Fußballerinnen in der Schlussphase schon machen, so platt präsentierten sich einige der Spielerinnen.

Mit Mühe schleppte man sich in den Schlussminuten über die Ziellinie, die Brasilianerinnen drückten hingegen noch einmal mächtig aufs Tempo. Erschreckend, wie viele Meter die zugegeben pfeilschnelle Marta mit Ball den deutschen Verteidigerinnen ohne Ball bei ihrem Alleingang in der Schlussphase abnahm, Angerer verhinderte das Schlimmste. 

Bundestrainerin Silvia Neid sagte bereits vor der Partie: „Das Wetter ist belastend und sehr grenzwertig. Wir sind zwar fit und ausgeruht, aber auf solche Verhältnisse konnten wir uns als Europäerinnen kaum einstellen.“ Die schwüle Witterung hatte den DFB-Spielerinnen schon im Training zu schaffen gemacht. „Das war alles schon schweißtreibend“, so Célia Okoyino da Mbabi.

Am Samstag geht es nun, wiederum um 17.00 Uhr Ortszeit, gegen Nigeria. Und die Westafrikanerinnen deuteten in der Schlussviertelstunde gegen Nordkorea an, dass die Hitze kein Nachteil für sie ist. Es wird also vor allem darauf ankommen, heute und morgen ordentlich zu regenerieren. Zumal Angerer meint: „Wir müssen gegen sie schnell spielen, so könnte es uns gelingen, Unordnung in ihre Reihen zu bringen.“

Sind die Konditionsprobleme wegen der Hitze ganz normal oder gibt es Defizite in puncto Fitness? Ich freue mich auf Eure Stimme und Eure Meinungen!

[poll=96]

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Max Diderot sagt:

    So ein crunch-time-match, wie das der deutschen und brasilianischen Damen am gestrigen Mittwoch, verlangt ja gerade in der letzten Phase der Partie eine überdurchschnittliche Leidenschaft. Ich bin nicht in der Lage, irgendeine dahingehende Behauptung aufstellen zu können, dass es der DFB-Elf an der notwendigen Physis gefehlt haben könnte. Mir schien es aber, als wäre im mentalen Bereich der Boden des deutschen Fasses erreicht worden, und das weit vor dem Spielende.

    Nun ist ja die Spielweise der Brasilianerin Marta Vieira da Silva spektakulär. Aber auch bekannt. Im Grunde genommen so etwas wie ein großer Anlauf mit Ball. Aber wie es drei deutsche Spielerinnen nicht vermochten, in der Szene kurz vor Spielschluss, die Südamerikanerin vom eigenen Tor abzudrängen, bleibt mir jetzt noch ein Rätsel. In manchen Momenten hatte es wirklich den Anschein, als wiegten sich einige deutsche Akteurinnen in Morpheus Armen. Das war ja schon im Freundschaftsspiel gegen Norwegen zu erkennen, dass einige Spielerinnen sich dem Motto der sieben Schwaben anschlossen „Hannemann geh du voran! Du hast die größten Stiefel an, dass dich das Tier nicht beißen kann.“. Bleibt nur zu wünschen, dass sich diese Einstellung noch gravierend ändert.

    (0)
  • Ruhrschnellweg sagt:

    Das Rätsel ist einfach: sie war schneller! 😉

    (Bloss kein Zusammenhang, aber: wie immer wieder schwadroniert wird, beim Fußball habe Doping kein Zweck, verwundert mich schon, als ob Sprint- und Ausdauerfähigkeiten nicht durch Doping befördert werden könnten, nur so, nebenbei.)

    Grundsätzlich finde ich es noch ein bisserl früh für eine Beurteilung. Zum einen war das Wetter sicher nicht unseres und sicher hatten einigen nicht die besten Beine, aber der Trainingsaufbau für ein – möglichst langes Turnier – ist heikel und vor dem Hoch kommt normalerweise immer ein Durchänger – vielleicht stimmte das timing um einen Tag oder so einfach nicht. Samstag wissen wir mehr!

    (0)
  • oliist sagt:

    Ein Schnelligkeitsvergleich mit Marta verliert mit großer Sicherheit jede mir bekannte Fussballerin weltweit.
    Und höchstwahrscheinlich noch die ein oder andere 100m Läuferin dazu.
    Insofern nicht wirklich erschreckend,als vielmehr erwartet,so schlimm das auch teilweise ausgesehen hat.
    Wie es tatsächlich um die Gesamtkondition der deutschen Auswahl steht,wage ich frühestens nach dem dritten Gruppenspiel zu beurteilen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also ich denke, es war BEIDES!!!
    Sowohl die PHYSIS, als auch die PSYCHE!!!
    Bei erstem denke ich natürlich an Frau Lingor, die nach ihren vielen Verletzungen, noch gar nicht RICHTIG fit sein kann!!!
    Außerdem fällt mir da Melanie Behringer ein!!! Wenn es wirklich stimmt, was der Herr Galeske da gesagt hat, dass sie die Hitze nicht verträgt, dann frag ich mich doch, WAS MACHT SIE IN CHINA???
    Aber vielleicht war es auch nur dummes Geschwätz!!!
    Ich glaube aber eher, dass weniger die Physis das Problem war, sondern eher die Psyche einiger Protagonistinnen!!!
    Was dem Spiel gefehlt hat, waren in erster Linie IDEEN aus dem Mittelfeld!!! Unsere MISS KREATIVZONE, kam überhaupt nicht dazu, kreativ zu werden, sie hatte genug mit ihrer fehlenden körperlichen Form zu kämpfen!!! Die Retterin in der Not, war sonst immer Kerstin Garefrekes, der in solchen Fällen immer noch etwas eingefallen ist. Aber leider erwischte auch sie einen rabenschwarzen Tag!!!
    Und da nun auch der SECHSER-AZUBI, es ihrer großen Lehrmeisterin nachmachte, war es allein an Melanie Behringer, wenigstens etwas Kreativität ins Spiel zu bringen!!!
    Und zu guter Letzt, war auch das Aushängeschild des deutschen FF, nicht im Vollbesitz seiner fußballerischen Mittel, sodass es allein der sehr agilen Sandra Smisek vorbehalten war, den Ball an die gegnerische Latte zu setzen!!!
    Bei solchen Vorraussetzungen, konnte es kein tolles Spiel werden!!!
    @oliist,
    Ich glaube Du irrst, wenn Du meinst, Marta wäre die schnellste Fußballerin!!! Ich weis nicht, wieviel Vergleichsmöglichkeiten Du gehabt hast, aber mir fallen spontan ein paar Spielerinnen ein!!!
    Da wäre zunächst CONNY POHLERS, die immer noch eine der schnellsten Spielerinnen der Welt ist. Dann natürlich die zwei KERSCHOWSKI-Zwillinge, ISABELL UND MONIQUE!!! ISY hat nicht umsonst den Spitznamen TURBO bekommen!!!
    Und als ich jetzt in Schweden war, fiel mir eine junge finnische Stürmerin auf, die unglaubliche Sprints auf den Rasen zauberte, mit Ball versteht sich. Es ist Linda Sällström, von DjurgadenIF!!!

    (0)
  • oliist sagt:

    Das wäre sicherlich hochinteressant zu sehen wie eine Monique Kerschowski mit einer Marta fertig werden würde.
    Beide sind noch sehr jung,Monique wird über kurz oder lang aller Wahrscheinlichkeit nach A-Nationalstammspielerin und das Duell GER-BRA wird bei Turnieren auch immer wieder kehren.
    Martas geringe Körpergröße[ gefühlte 1,20m 😉 ]fördert sicher noch den Eindruck von atemberaubender Geschwindigkeit,trotzdem glaube ich,daß selbst eine wieselflinke Pohlers,zumindest jeweils mit Ball,Marta nicht schlagen könnte.
    Zum Glück muss sie das ja auch garnicht.Die nigerianischen & koreanischen Abwehrspielerinnen hinter sich zu lassen,wird mir vollkommen ausreichen. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Also wenn NICKY wieder richtig fit ist, läuft ihr keine so schnell davon!!!
    Sie hat ja auch ne weile in der Abwehr gespielt, ist für mich aber wertvoller im offensiven Mittelfeld!!!
    Marta ist wirklich ziemlich klein, geht aber trotzdem immer dort hin, wo es auch weh tun kann!!! So fallen auch immer wieder die Schiedsrichterinnen darauf rein, wenn sie sich im Kampf mit den Abwehrhühnen einfach fallen läßt!!! Das passiert auch in der schwedischen Liga, wo ja allgemein ein rauer Wind weht!!!
    Das Duell CONNY gegen Marta, würde mich auch mal interessieren!!!

    (0)
  • Steffen sagt:

    Hoffentlich wird Conny gegen Nigeria wieder zur Verfügung stehen. Weiß jemand, wie es um ihren Gesundheitszustand bestellt ist?

    (0)
  • connyfan sagt:

    Also soweit ich weiß hat Conny den direkten Vergleich gegen Marta schon lange gewonnen!! Ihre 2 Tore im Uefa-Cup-Endspiel beim 3:2 gegen Umea müssten da für sich sprechen!!!! 🙂

    Weiter so Conny!! 😀

    (0)