Pollmann Torschützenkönigin der U19-EM

Von am 20. Juli 2008 – 15.20 Uhr

Trotz des Ausscheidens der deutschen Mannschaft im Halbfinale der UEFA U19-Europameisterschaft ist Stürmerin Marie Pollmann beste Torschützin der Titelkämpfe geworden. Mit ihren vier Treffern verwies sie die Italienerin Pamela Gueli und die Engländerin Toni Duggan (jeweils 3 Tore) auf Platz zwei. Die beiden Italienerinnen Gueli und Teamkollegin Cristina Bonometti, die im Finale noch an Pollmann hätten vorbeiziehen können, blieben beim 1:0-Sieg gegen Norwegen ohne Torerfolg.

Für die mit 21 Treffern beste Torschützin der vergangenen Saison in der 2. Bundesliga Nord ist dies ein schöner Prestigeerfolg. Doch nicht nur wegen ihrer Treffer gehörte sie in Frankreich zu den Gewinnerinnen im deutschen Kader. Mit technischer Brillianz erarbeitete sie sich viele Torchancen und sie war ein ständiger Unruheherd für die gegnerischen Abwehrreihen.

Bundesliga im Blickfeld
Nun gilt Pollmanns Fokus erst einmal der Bundesliga und dem Herforder SV Borussia Friedenstal. „Das war wirklich eine Überraschung, in die Bundesliga aufzusteigen. Das letzte Quäntchen Glück hat am Ende entschieden, das war unglaublich.“

Anzeige

Irgendwo im Hinterkopf hat sie aber auch bereits die WM 2011, denn das ist das große Ziel. „Es wäre riesig, dort mitzuspielen, aber es gibt so viele andere gute Spielerinnen und Jahrgänge, da gilt es erstmal langsam zu machen.“

Sprung ins kalte Wasser
Schon als kleines Mädchen war ihr klar, dass sie Fußball spielen würde, auch wenn sie zwischendurch ein bisschen Leichtathletik gemacht hat. Bis vor zwei Jahren spielte sie noch in einer Jungenmannschaft, dann ging es direkt in die 2. Bundesliga. „Ich habe mich schnell akklimatisiert, die Mannschaft hat mich gut aufgenommen und wir machen auch so viel zusammen.“

Nächstes Jahr steht dann das Abitur und danach möglicherweise ein Sportstudium auf dem Programm. „Ich habe aber keine konkreten Pläne bisher.“ In der knapp bemessenen Freizeit heißt es, die Freunde zu treffen. Und dann darf auch mal etwas anderes im Vordergrund stehen. „Ich treffe auch gerne meine Freunde außerhalb des Fußballs.“

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.