Alisa Vetterlein wechselt zum 1. FFC Frankfurt

Von am 23. Juni 2008 – 14.12 Uhr 6 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat in der Vorbereitung auf die Saison 2008/2009 eine wichtige Verpflichtung getätigt. Torhüterin Alisa Vetterlein, die erstmals bei den Vorbereitungs-Lehrgängen auf die Olympischen Spiele im Kader der A-Nationalmannschaft steht, wechselt zum 1. Juli 2008 vom VfL Sindelfingen zum dreifachen UEFA-Pokalsieger.

Vetterlein, die im Vorjahr mit der U19-Nationalmannschaft Europameisterin wurde und zur besten Torhüterin des Turniers ausgezeichnet wurde, erhält einen Vierjahresvertrag bis zur Saison 2011/2012. Perspektivisch soll Vetterlein somit nicht nur an internationale Aufgaben im Verein, sondern auch an die WM 2011 im eigenen Land herangeführt werden.

„Die Entscheidung für den Wechsel zum 1. FFC Frankfurt, der zu den erfolgreichsten Clubs der Welt zählt, bedeutet für mich tolle Entwicklungschancen und bietet mir auch im Hinblick auf die WM 2011 in Deutschland sehr gute Perspektiven. Ich freue mich auf die Herausforderung und bin sehr glücklich, mit so vielen Weltklasseakteurinnen spielen und von ihren Erfahrungen profitieren zu können”, freut sich Vetterlein.

Anzeige

Top-Nachwuchstorhüterin
FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Nach der Verletzung von Weltmeisterin Silke Rottenberg zählte es bei uns zu den dringlichsten Aufgaben, mit Blick auf unsere nationale und internationale Ausrichtung der kommenden Saison, eine weitere Top-Torfrau zu verpflichten. Nicht zuletzt der Verlauf der letzten drei Spielzeiten hat deutlich gezeigt, wie wichtig es ist, zumindest zwei hochkarätige Goalkeeper-Persönlichkeiten im Kader zu haben.“

Vetterlein gilt als hoffnungsvollstes Nachwuchstorhüterin im deutschen Frauenfußball. „Wir sind glücklich, dass wir mit Alisa Vetterlein eine junge Torfrau ins Boot holen konnten, die herausragende Qualitäten mitbringt und genauso wie Stephanie Ullrich zu den großen Talenten des deutschen Frauenfußballs gehört”, so Dietrich.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Anni sagt:

    Wollte Alisa nicht für drei Jahre in die USA? 😉 Das Angebot konnte sie dann wohl nicht mehr ablehnen. Freut mich für sie und für den FFC. Aber ich hoffe, dass Rotti nach ihrer OP schnell zurückkehrt und noch oft auf dem Spielfeld zu bewundern ist.

    (0)
  • Carina sagt:

    Dachte ich auch. Immerhin hieß es doch sie hat sogar ein Stipendium.
    Trotzdem sehr schön für sie. Ich hoffe es bringt sie noch weiter..

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich bin mal sehr gespannt, wie sich die Torwartsituation in Frankfurt weiter entwickelt!!!
    Mit welchen Versprechungen, wurde denn damals eine STEPHANIE ULLRICH dazu überredet, ihren sicheren Stammplatz in WOB, für einen sicheren Bankplatz in Frankfurt einzutauschen???
    Einige Frankfurt-Fans meinen, ULLI wäre ziemlich schlecht geworden!!!
    Nimmt sie nun den Kampf gegen Alisa an, oder geht sie weg???
    Und was passiert, wenn Rotti ganz aufhört, geht man in Mainhatten das Risiko ein, und macht eine so junge Torfrau zur Nummer EINS???
    Oder setzt man ihr (wie Uschi Holl) eine ältere-, erfahrenere-, Nationalkeeperin vor die Nase???
    Nach allem, was ich von ihr gesehen habe, hat Alisa sicher das Zeug dazu, sich langfristig gut zu entwickeln!!! Allerdings habe ich bei Frankfurt so meine Zweifel!!! Der Erfolg stand dort bisher immer an erster Stelle!!! Ausbildung von Talenten war bestenfalls zweitrangig!!!
    Mag sein, dass sich da in den Köpfen etwas geändert hat, allein mir fehlt der Glaube!!!

    (0)
  • oliist sagt:

    Nun ja,wohl eher der Wille zum Glauben. 😉
    Und welche erfahrende Torhüterin existiert denn da überhaupt noch,die dem Frankfurter Anspruchsprofil aktuell entspräche?Nein,nein.Hier will man wohl tatsächlich ein großes Talent frühzeitig an sich binden bzw. weiter ausbilden,um es auch früher oder später einzusetzen.Ich glaube da eher an einen früheren Einsatz,als der Altersunterschied von Ullrich zu Vetterlein es vermuten lassen würde.Auch ich sehe Ullrich nicht wirklich sehr stark im Moment.Time will tell.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Naja, ich bin nicht sehr stark im GLAUBEN!!!
    Ob mit oder ohne WILLEN, ich halte mich da eher an Fakten!!!
    Es ist in der Tat ein völlig neuer Zug vom FFC Frankfurt, langfristig ein junges Talent an den Verein zu binden!!!
    Wie sieht denn die Ausbildungsstatistik vom FFC Frankfurt aus???
    Meike Weber, Svenja Huth, und Susanne Hartelt, dürften wohl die einzigen sein, die es in die diversen Juniorenteams geschafft haben!!!
    Man darf also gespannt sein, ob Alisas Talent weiter gefördert wird, oder ob es ihr bald geht wie ULLI!!!

    (0)
  • ViolA sagt:

    hm nein detlef das ist nicht ganz korrekt. es gibt seit einigen jahren diese versuche (siehe svenja huth, siehe meike weber wie du schon anmerktest). wie ich schon oft sagte: der ffc brauchte nur etwas länger um seine eigene jugend mal ans laufen zu bringen was die förderung und entwicklung angeht. auch dem siggi ist klar, dass wir mit abstand die älteste mannschaft stellen und dass die nicht mehr lange sein wird wie sie jetzt ist. smi wird wohl nach dem jahr gehen und ich bin mir ziemlich sicher, dass svenja dann ihren platz einnehmen wird. es wurde ja schon oft genug betont (per worten und taten), dass sie langsam an die mannschaft und die liga herangeführt und nicht verheizt werden soll. und meike hat ja bereits jetzt idgies platz eingenommen. sicherlich begünstigt durch idgies verletzungen.
    junge talente sind auch ally und gina die bereits jetzt stammspielerinnen sind. auch der ffc schläft nicht 😉

    (0)