Silke Rottenberg erklärt ihren Rücktritt

Von am 27. Mai 2008 – 13.38 Uhr 12 Kommentare

Silke Rottenberg beendet ihrer KarriereEine der schillerndsten Figuren des internationalen Frauenfußballs beendet ihre Karriere. Die zweifache Weltmeisterin (2003 und 2007) und dreifache Europameisterin (1997, 2001 und 2005) Silke Rottenberg hat heute in Kassel ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

Stimmen zum Karriereende Silke Rottenbergs

Die 36-Jährige wird am Donnerstag im EM-Qualifikationsspiel gegen Wales im Kasseler Auestadion zum 126. und letzten Mal zwischen den Pfosten stehen und somit auch nicht an den Olympischen Spielen in Peking teilnehmen.

Anzeige

„Dieser Schritt fällt mir nicht leicht. Der Abschied tut weh“, so Rottenberg. Dennoch ist er wohlüberlegt. Nachdem sich die Torhüterin im Januar 2007 beim Vier-Nationen-Turnier in Guangzhou das Kreuzband riss, spielte sie mit dem Gedanken, die Nationalmannschafts-Karriere zu beenden. „Doch so wollte ich nicht aufhören, wegen einer Verletzung wollte ich die Handschuhe nicht an den Nagel hängen“, erzählt sie.

Dabei spielt es auch eine Rolle, dass ihr Körper immer häufiger Signale des Verschleiß sendete, obwohl sie in Punkto Sorgfalt und Trainingseifer als Vorbild gilt. „Die Zahl der Blessuren nimmt zu. Auch deshalb ist das jetzt der richtige Zeitpunkt“, sagt die 36-Jährige.

Zuletzt musste die Torhüterin des 1. FFC Frankfurt im Final-Rückspiel um den UEFA-Pokal am vergangenen Samstag gegen Umea IK verletzungsbedingt ausgewechselt werden. „Ich habe mich am Montag untersuchen lassen. Eine Sehne zur Großzehe ist lädiert. Da komme ich wohl nicht um eine Operation herum. Aber die muss man nicht sofort durchführen. Ich will am Donnerstag unbedingt spielen und meinem Klub beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft helfen“, erklärt Rottenberg.

Der Blick der Welttorhüterin des Jahres 2003 geht schon über das Ende ihrer aktiven Laufbahn hinaus. „Es gibt vieles, was vor mir liegt. Dafür muss ich auch etwas aufgeben“, sagt sie. „Natürlich habe ich mir schon Pläne für die Zukunft gemacht“, erklärt sie.

Schlagwörter:

„Ich habe alle Trainer-Lizenzen erworben, bin im Besitz der Fußball-Lehrer-Lizenz, und würde daher gerne in den Trainer-Bereich gehen. Ich will die Erfahrungen, die ich als Spielerin gemacht habe, jungen Torhüterinnen weitergeben.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • oliist sagt:

    Da geht sie,die unterm Strich wohl beste Torfrau aller Zeiten.Wir haben gejubelt,wir haben mitgelitten & -gezittert.Und so oft triumphiert.Schön wars mit dir.Danke Silke & machs gut.

    (0)
  • Ramona sagt:

    ich bin gerade etwas verwirrt…
    wird silke ihre fußballschuhe nach der saison ganz an den nagel hängen oder nur am donnerstag in der natio aufhören?!
    thx

    (0)
  • ViolA sagt:

    nur in der natio 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Yo, ich habe eine Stimme von Sigi Dietrich in den Stimmen ergänzt.

    (0)
  • Rainer sagt:

    Na, das ist ja ein Ding! Ich habe Nadine Angerer noch letzte Woche gefragt, wie sie die ausstehende Entscheidung um die Nr. 1 in der Natio sieht, und sie sagte, dass sie das ganz entspannt betrachtet, einfach spielt und dann entscheidet halt Sylvia Neid und nun nimmt Frau Rottenberg Frau Neid die Entscheidung ab.
    Natze war Weltklasse vergangenen Samstag gegen Linköping, vielleicht ists ja die Kombination aus der Verletzung und dem Konkurrenzdruck, den ich nie richtig verstanden habe, denn nach der WM konnte es nur noch eine Nummer 1 geben. Viele Fans haben nicht verstanden, warum Frau Neid durch die Ankündigung des Wechselspiels die Lge wieder für offen erklärt hat.
    Vielleicht ahnte oder wusste Silke aber auch, dass die Entscheidung nicht positiv ausfallen würde und hat deswegen Schluss gemacht.
    Wie auch immer, Respekt!

    (0)
  • Little79 sagt:

    Danke für viele schöne Spiele. Ich verneige mich vor einer der besten Torhüterin weltweit. Silke selbst sagte, sie sehe nach den tollen Auftritten von Natze und ihrerseits nicht mehr herankommen ihrer Leistung von vor dem Kreubandriss keinen Grund im Tor ein Wechsel vorzunehmen. Das sie nicht als Nr. 2 mitfahren möchte ist zwar schade aber nachvollziehbar.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich halte Silkes Schritt für absolut logisch, und gerade noch rechtzeitig!!! Ihre Erfolge und großartigen Leistungen werden ihr sicher einen Platz in den Herzen aller FF-Liebhaber eingebracht haben!!!
    Aber jetzt ist keine Zeit mehr für Sentimentalitäten, jetzt steht die Olympia-Vorbereitung an!!! Frau Bundestrainerin hätte Silke „wegen der alten schönen Zeiten“ sicher wieder mitgenommen, egal „ob am Stück, oder in Scheiben zerschnitten“!!!
    Deshalb muß ich mich auch vor Silke tief verbeugen, genauso tief, wie damals vor Steffi Jones!!!
    Ein Torhüterinnen-Problem haben wir sicher für sehr lange Zeiten nicht, denn da gibt es sehr, sehr viele junge Talente!!!

    (0)
  • Anni sagt:

    Bin gerade ein wenig sprachlos, baff, traurig und doch tief beeindruckt. Das ist für mich Größe, wie es damals auch Steffi Jones bewiesen hat. Ich finde es verdammt schade. Habe gehofft, Silke noch bei Olympia – als Nr. 1 – zu sehen!!! Und doch kann ich ihren Schritt irgendwie nachvollziehen. Nichtsdestotrotz ist das ein herber Verlust für die Natio…menschlisch wie fußballerisch. Ich hoffe, dass sie wenigstens dem FFC noch ein Weilchen erhalten bleibt. Jedenfalls kann ich behaupten, dass ich es verdammt schade find und sie sicherlich bei den Natio-Spielen sehr vermissen werden 🙁

    (0)
  • Idgie-Jonsi-Fan sagt:

    🙁 Nach dem Jubel-Jahr 2007 is das jetzt das Jahr der Tränen und Abschiede!! 🙁 Steffi, Silke, Loui, Idgie… (hab ich noch jemand vergessen?!) wir werden euch VERMISSEN!!! Alles Gute und lasst euch trotzdem mal ab und zu blicken bzw. was von euch hören… 😉

    (0)
  • Anni sagt:

    Rotti hängt ja zum Glück noch (mind.) eine Saison in der BuLi hin. Aber beim Rest ist es wohl endgültig 🙁 Nia darf man nicht vergessen! Wird ungewohnt sein, unsere „Großen“ nicht mehr auf dem Spielfeld zu sehen. Werd euch ebenfalls VERMISSEN!! 🙁

    (0)
  • ViolA sagt:

    dem text der fifa nach gehe ich davon aus, dass die kommende saison für sie die letzte als aktive spielerin sein wird. ich denke sie hat mit vielem in gewisser weise schon eine ganze weile lang abgeschlossen und sich auf neues vorbereitet. das ist wohl auch ganz gut so. sie weiß wohin sie ihr weg führen wird und ich kann mich nur bedanken für das was sie geleistet hat und ihr alles alles gute für die zukunft wünschen!

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Auch ich möchte an Silke ein großes Dankeschön aussprechen. Dass sie diesen Schritt vor Olympia noch macht, zollt wirklich von wahrer Größe! Wie bei Steffi damals, ist mir Silke noch sympathischer geworden, dass sie diesen wahrlich nicht leichten Schritt getan hat. Sie hat sich gut für ihre Zukunft etwas aufgebaut, und sie wird uns Frauenfußballfans mit Sicherheit erhalten bleiben. Zu ihren Gründen muss ich sagen: wer das Bonusmaterial der DVD gesehen hat, wird sie vielleicht verstehen. Als Torhüter gibt es nun mal nur eine Position, und wie sie schon sagte: warum sollte Frau Neid dies nach der tollen WM von Nadine Angerer ändern? Dieser neu eröffnete Konkurrenzkampf war für mich selbstverständlich, zum einen, weil eine Torhüterin durch solch einen Kampf immer irgendwie noch mehr aus sich herausholen kann und konstante Leistung zeigen muss und zweitens, um Silke ganz einfach noch eine Chance zu geben. Man stelle sich vor, Nadine würde in irgendwelchen Spielen patzen und Silke dagegen überragend halten!
    Ich bin jetzt aber sehr gespannt, wie die Integration der jüngeren, und vor allem die Unterstützung der Bank laufen wird. Silke war hier ja oft eine Antreiberin, Zimmerkollegin eine der jüngsten Stammspielerinnen (wenn ich das mal so sagen darf). Aus Sonni wird wahrscheinlich bei Olympia nicht dabei sein, auch wenn sie eine starke Saison spielt. Sonni war auf der Bank bei der WM auch immer eine Teamspielerin, genauso wie Silke. Es kommt die Zeit des Umbruchs, würd ich mal sagen! Die „goldene Generation“ von 2001-2003 hört auf! Und die „goldene Generation von 2007-2011 beginnt! 😉

    Noch etwas: ich freue mich auch wahnsinnig für Uschi Holl! Sie hat mit ihren konstanten Leistungen die letzten Jahre gezeigt, dass wir uns über die zukünftige Torhüter-Position in Deutschland keine Sorgen machen müssen. Ich bin gespannt auf den Zweikampf zwischen Nadine und Uschi für die EM. Immerhin wartet Uschi auch schon längere Zeit auf ihre Chance! Und das sogar sehr geduldig!

    (0)