Rottenberg: „Habe seit Wochen Probleme mit dem Fuß“

Von am 26. Mai 2008 – 1.50 Uhr 3 Kommentare

Silke Rottenberg: Humpeln und feiernSilke Rottenberg konnte es nicht fassen. Die Rekordkulisse von 27.640 Zuschauern im Stadion, ein tolles Spiel, eine gigantische Atmosphäre und Feierstimmung pur.

Eine perfekte Szenerie – wären da nicht die Schmerzen im linken Fuß gewesen, die in der ersten Halbzeit des UEFA-Pokal-Finales gegen Umeå IK immer größer wurden.

Ihre Teamkolleginnen wies sie an, sich in der Nähe anzubieten, um lange Abschläge zu verhindern. „Es hatte alles keinen Zweck“, so Rottenberg, die in der Pause kapitulierte, nachdem auch kühlendes Eis keine Linderung brachte. Doch neu waren die Probleme nicht.

Anzeige

„Ich habe seit vielen Wochen Probleme mit dem Fuß, die Kapsel ist total entzündet“, räumte Rottenberg nach der Partie ein. „Ich hatte immer Schmerzen im Fußgelenk, und habe mich vor zwei Wochen mit Traumeel spritzen lassen. Dann war alles wieder in Ordnung, ich habe nichts mehr gemerkt. Doch nach zwei, drei Abschlägen muss ich einen Ball blöd getroffen haben und es ist ein neuer Reiz entstanden.“

Blockierter Nerv
Doch was ist genau passiert? „Ein Bluterguss drückt auf einen Nerv, so dass dieser blockiert. Es ist eine Art Karpaltunnelsyndrom, das man sonst eher aus dem Handgelenk kennt. Ich habe in der Pause den Schuh ausgezogen und der Zeh hing einfach runter. Es war richtig, mich auswechseln zu lassen, ich musste an die Mannschaft denken.“

Mit Sorge blickt Rottenberg auf den kommenden Donnerstag, denn dann steht bereits das EM-Qualifikationsspiel der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft gegen Wales in Kassel an. „Ich freue mich riesig auf das Länderspiel und hoffe natürlich, dass ich spielen kann.“

Untersuchung am Montag
Eine Kernspintomographie am Montagmorgen soll weitere Aufschlüsse bringen. „Ich werde das jetzt so gut wie möglich behandeln, kühlen, hochlegen und ich hoffe, dass wir das durch Lymphdrainage wieder rechtzeitig hinbekommen.“

Die gute Laune und Feierstimmung ließ sich Rottenberg durch die Verletzung dennoch nicht vermiesen. „Ich bin noch nie UEFA-Pokal-Sieger geworden. Es war ja einer der Gründe, warum ich aus Duisburg hierher gekommen bin, dass ich internationalen Vereinsfußball spielen wollte.“

Hoffnung auf mehr Zuschauer
Und Rottenberg ergänzte: „Es war ein schönes, interessantes und abwechslungsreiches Spiel mit einer geilen Atmosphäre. Da muss man einfach feiern. Zum Schluss hatten wir Glück, aber wir haben uns den Sieg verdient, denn wir haben alles dafür gegeben.“

Wird das Spiel positive Resonanz auf die Zuschauerzahlen am Brentanobad haben? „Das wäre toll. Wir haben im Schnitt 1.500 Zuschauer, wenn wir es irgendwann auf 2.000 oder 2.500 schaffen würden, wäre das klasse. Aber es war heute ein besonderes Spiel, weil auch der Gegner 12 oder 13 Nationalspielerinnen in seinen Reihen hatte. Ich hoffe allerdings schon, dass ein paar sagen werden: ‚Da gehe ich gerne noch mal hin!’“.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • ViolA sagt:

    ich drücke ihr die daumen, dass sich das problem mit dem bluterguss schnell lösen lässt und sie bald wieder fit ist. ich denke in diesem zusammenhang war die auswechslung natürlich nur sinnvoll, auch wenn sie praktisch jedem ffc-fan zur halbzeit hat das herz in die hose sinken lassen. also auf jeden fall gute besserung, rotti und vielen dank für den riesen einsatz!

    (0)
  • Anni sagt:

    Rotti hielt am Samstag wie eine Weltmeisterin (im wahrsten Sinne des Wortes *g*)!!!! Ich ahnte nichts Gutes, als sich die Ersatzkeeperin in der Pause ihr Trikot überstreifte. Ehrlich gesagt hatte ich auch wirkliche Bedenken als der Wechsel dann vollzogen wurde. Natürlich hätte es keinen Sinn gemacht, wenn Rotti so weitergespielt hätte. Aber sie war ein riesen Rückhalt. Ich weiß nicht, ob Rotti evtl. sogar das zweite Gegentor verhindern können hätte…sah ein wenig konfus aus.
    Jedenfalls wünsche ich ihr auch von ganzem Herzen alles Gute und eine schnelle Genesung. Hoffe, sie kann bei der EM-Quali spielen und natürlich auch bei Olympia als Nr. 1 🙂

    (0)
  • renate sagt:

    Ja, Rotti als Nr.1 !!! Viele Grüße an Frau Neid!!
    Das Finale war genial, hab danach keine Stimme mehr gehabt….!!!

    (0)