UEFA-Pokal-Finale: 20.000er-Marke bereits geknackt

Von am 22. Mai 2008 – 15.23 Uhr 12 Kommentare

Frauenfußball in der Commerzbank-ArenaDas kräftige Rühren der Werbetrommel hat Früchte getragen: Bereits zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Rückspiel im UEFA-Pokal-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK steht fest, dass es einen neuen Zuschauerrekord geben wird.

Bis Donnerstagmittag waren im Vorverkauf bereits mehr als 20.000 Tickets abgesetzt. Damit ist der UEFA-Pokal-Rekord von bisher 13.200 Zuschauern vom Finale 2006 am Bornheimer Hang zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam bereits deutlich übertroffen worden.

Nach dem spannenden 1:1 im Hinspiel am vergangenen Samstag in Schweden hat der Kartenvorverkauf noch einmal stark angezogen. Die FFC-Verantwortlichen träumen nun davon, dass weitere Rekorde purzeln.

Anzeige

1989 kamen zum EM-Finale zwischen Deutschland und Norwegen, das die Deutschen 4:1 gewannen, 22.000 Zuschauer nach Osnabrück, 24.582 Zuschauer sahen vor wenigen Wochen das englische Pokalfinale zwischen Arsenal und Leeds im City Ground von Nottingham.

Fällt der Europarekord?
Und auch der Europarekord von 29.092 Zuschauern, erzielt im EM-Spiel zwischen England und Finnland in Manchester 2005, scheint noch nicht ganz außer Reichweite zu sein.

Auch am morgigen Freitag sind an den üblichen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland noch Karten erhältlich. Am Samstag öffnen die Tageskassen der Commerzbank-Arena bereits um 10.15 Uhr, so dass auch Kurzentschlossene noch die Möglichkeit haben, Karten für das Topspiel des Jahres zu erwerben.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • Jena er sagt:

    Das ist erfreulich – besonders im Hinblick auf die WM 2011. Allerdings sind solche Zuschauerzahlen (leider) nur wenigen vereinen vorbehalten. Beim letzten Heim- und Aufstiegsspiel des FF USV Jena beispielsweise kamen gerade mal 500. Was angesichts der 200 Zuschauer, die sonst kommen, immernoch ein Rekord ist.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Na, da war ich aber doch zu pessimistisch mit meiner Meinung – an anderer Stelle hier im Forum.

    Ich hätte es echt nicht für möglich gehalten, dass der Vorverkauf nochmal derart anzieht, so kurzfristig.

    Da wird’s auf dem Unterring womöglich doch noch ziemlich eng!

    (0)
  • oliist sagt:

    Jetzt fehlt nur noch die Zahl den Weltrekord betreffend und wir wissen welche Hausmarke es tatsächlich zu schlagen gilt. 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Das waren 90.185 Zuschauer, die sich am 10. Juli 1999 in der Rose Bowl von Pasadena das WM-Finale zwischen den USA und China angeschaut haben.

    Aber selbst um unter die Top 10 zu kommen, muss man es deutlich über 60.000 Zuschauer bringen.

    (0)
  • Satine sagt:

    Herzlichen Glückwunsch! Es freut mich ungemein, dass der Vorverkauf so gut läuft.

    (0)
  • Steffen sagt:

    Und beim WM Finale 1994 zwischen Brasilien und Italien waren sogar 94.194 Zuschauer im Rose Bowl Stadium.

    Im Vergleich zu den Amis haben wir zwar auch innerhalb von 5 Jahren erst eine Fußball-WM der Männer und dann eine Fußball-WM der Frauen, aber das WM-Finale der Frauen soll ja nicht in Berlin stattfinden.

    (0)
  • schmidt sagt:

    Auch Kommerz und das richtige Marketing schafft mitunter auch eine Rekordkulisse, wenn zudem die sportliche Leistung des Klubs passt.

    Eine Rekordkulisse von 3120 Zuschauern waren auch im Heimstadion am Brentanopark, als der 1.FFC Frankfurt bereits im Bundesligaspiel gegen Turbine Potsdam am 12. Mai 2008 seinen eigenen Zielen nahe kam mit seinem neuen Buli-Rekord.

    Wohin der Kommerz und das professionelle Marketing führen kann, zeigt wieder einmal Manager und Kaufmann Siegfried Dietrich, der vor 10 Jahren schon seine Visionen äußerte, dass irgendwann auch im FF auch vor über 10 000 Zuschauern gespielt werde. Viele lachen weiterhin, wo in der laufenden Saison 2007/2008 in der Spanne von 200 – 3000 Fans die Erstbundesliga-Spiele besuchen.

    Viel Glück, ein Gelingen mit dem gewünschten finanziellen Erfolg und letztendlich auch der sportliche Sieg im Uefa-Cup-Endspiel gegen Umea IK vor dieser grandiosen Kulisse.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Die 21.000er-Marke ist schon passiert. Die 3.120 Zuschauer waren allerdings nur Saisonrekord bis zum Zeitpunkt des Spiels, ein neuer Bundesligarekord war das bei weitem nicht.

    (0)
  • schmidt sagt:

    Wo liegt denn der bis dato Dir bekannte Zuschauerrekord in den Heimstadien der FF-Bundesliga lieber Markus?
    Der UEFA Women’s Cup-Rekord von 13 200 Zuschauern vom UEFA Women’s Cup-Finale 2006 zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam ist also geknackt. Ob der deutsche Zuschauerrekord im FF mit 22 000 (EM-Finale 1989 in Osnabrück) und auch der europäische Vereinsrekord (24 582) erreicht werden kann, sehen wir heute noch.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Meines Wissens nach müsste das letzte Spiel der Saison 2002/2003 zwischen 1. FFC Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt (0:0) nach wie vor Bundesligarekord sind – 7.900 Zuschauer.

    (0)
  • schmidt sagt:

    Danke für die Information, dann haben sich die Buli-Besucherzahlen seitdem gegen alle Erwartungen und Wünsche leider weiter unten bislang eingependelt und keine positive Entwicklung genommen.
    Dann ist der Mut zur Investition und zum Risiko vom Manager und Kaufmann Siegfried Dietrich nicht gering zu schätzen als Vorreiter, der bereit ist neue Wege im FF zu gehen.

    (0)