Fünf neue Spielerinnen im Kader gegen Wales

Von am 15. Mai 2008 – 9.17 Uhr 1 Kommentar

Die Olympischen Spiele in Peking werfen ihre Schatten voraus. Da Bundestrainerin Silvia Neid nur einen 18er-Kader mit nach China nehmen darf, wird sie nach der bereits erfolgreichen Qualifikation für die EM 2009 in Finnland im Qualifikationsspiel gegen Wales am 29. Mai neue Gesichter testen.

Gleich fünf neue Spielerinnen wurden in den Kader berufen, darunter auch Bianca Rech vom FC Bayern München. Und auch in der Liste der Spielerinnen auf Abruf findet sich ein neuer Name.

Neben Rech stoßen im Vergleich zum 5:0-Sieg gegen Belgien in Eupen Babett Peter (1. FFC Turbine Potsdam), Lena Goeßling (SC 07 Bad Neuenahr), Martina Müller (VfL Wolfsburg) und Petra Wimbersky (1. FFC Frankfurt) zum Team. Dafür weichen mussten Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Isabell Bachor, Célia Okoyino da Mbabi (beide SC 07 Bad Neuenahr), Jennifer Zietz und Anja Mittag (beide 1. FFC Turbine Potsdam).

Anzeige

„Ich muss mich bald entscheiden, mit wem ich in die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele gehen werde. Und das wird keine leichte Aufgabe sein“, erklärt die Bundestrainerin. Maximal 25 Spielerinnen will sie zu dem am 26. Juni beginnenden ersten Lehrgang einladen. Insofern erhalten aktuelle Eindrücke von den Kandidatinnen eine besondere Bedeutung, gerade von den Spielerinnen, die zuletzt nicht dem Kader angehörten.

Kim Kulig auf Abruf
Aus diesem Grund werden zum Beispiel Lena Goeßling und Babett Peter auch beim Länderspiel der U 23-Nationalmannschaft am 22. Mai in Wangen gegen die USA getestet. Für Martina Müller hat das EM-Qualifikationsspiel gegen Wales auch von daher eine besondere Bedeutung, dass es ein Heimspiel für sie ist. Die Angreiferin des VfL Wolfsburg ist in Kassel geboren. Sportlich groß geworden ist die 28-Jährige beim benachbarten TSV Jahn Calden.

Beim 6:0-Erfolg im Hinspiel gegen die Waliserinnen trug sie sich in die Torschützinnen-Liste ein. Im Auestadion würde sie ihr 71. Länderspiel bestreiten. Selbstverständlich will sie dann ihren bisherigen 27 Treffern in der DFB-Auswahl weitere folgen lassen, nicht zuletzt um die bisher makellose Bilanz in der EM-Qualifikation von sechs Siegen in sechs Spielen auszubauen.

Ein weiteres neues Gesicht findet sich in der Liste der Spielerinnen auf Abruf. Hier fand U19-Nationalspielerin Kim Kulig von Zweitligist VfL Sindelfingen Beachtung.

Der Kader

Tor
21 Silke Rottenberg
1 Nadine Angerer

Abwehr
2 Kerstin Stegemann
17 Ariane Hingst
22 Navina Omilade
5 Annike Krahn
26 Bianca Rech
4 Babett Peter

Mittelfeld
18 Kerstin Garefrekes
6 Linda Bresonik
7 Melanie Behringer
19 Fatmire Bajramaj
14 Simone Laudehr
29 Lena Goeßling

Angriff
9 Birgit Prinz
16 Martina Müller
20 Petra Wimbersky
23 Conny Pohlers

Auf Abruf
8 Sandra Smisek
15 Sonja Fuss
11 Anja Mittag
25 Isabell Bachor
33 Célia Okoyino da Mbabi
3 Saskia Bartusiak
24 Jennifer Zietz
12 Ursula Holl
34 Kim Kulig

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Max Diderot sagt:

    Wo doch morgen das Brimborium um die Nennung des Herren-EM-Kaders 2008 auf der Zugspitze stattfinden wird, einige Sendeanstalten haben ja Live-Kapazitäten geschaffen, wäre es doch opportun, würden die Damen gleiches für sich beanspruchen.

    Und da die Damen aktuell ja den erfolgreicheren Part nationaler Teams stellen, könnte Frau Neid gegebenenfalls für die Präsentation ihres Olympiakaders den Großglockner (3.798 m) ins Auge fassen. Und da der auf österreichischem Staatsgebiet liegt, ließe sich noch ein entsprechender Workshop „Aufbruch im österreichischen Frauenfußball“ integrieren. Möglicherweise überträgt Mona Lisa live.

    (0)