Frankfurt brennt auf Wiedergutmachung

Von am 26. April 2008 – 20.02 Uhr 2 Kommentare

Kerstin Garefrekes (li.) und Karin BurgerZu beneiden ist Frauenfußball-Bundesligist TSV Crailsheim um seine Aufgabe an diesem Wochenende nicht. Denn wenn Meister 1. FFC Frankfurt am Sonntag, 27. April, 14.00 Uhr, zu einer vorgezogenen Partie des 18. Spieltags der Frauenfußball-Bundesliga im Schöneburgstadion weilt, steht zu befürchten, dass die Gastgeberinnen auf eine gehörige Portion Extra-Motivation treffen werden, die sich bei den Hessinnen nach der überraschenden 0:1-Heimniederlage gegen den SC 07 Bad Neuenahr am vergangenen Mittwoch aufgebaut hat.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Denn die vom frisch gebackenen DFB-Pokalsieger zur Schau gestellte Gelassenheit (Renate Lingor: „Irgendwann geht jede Serie zu Ende“, Dr. Hans-Jürgen Tritschoks: „Diese Niederlage wirft uns nicht um“) kann nicht darüber hinweg täuschen, dass sich die erste Niederlage seit 2006 nicht gerade zum günstigsten Zeitpunkt ereignet hat.

Anzeige

Denn Tabellenführer FCR 2001 Duisburg hat nach dem Ausrutscher wieder neuen Mut im Kampf um die Meisterschaft geschöpft, umso mehr, als auf die Frankfurterinnen in den kommenden Wochen ein geballtes Spielprogramm inklusive zweier UEFA-Pokal-Finalpartien wartet.

Drei Punkte fest eingeplant
Wichtig also für die Gäste, mit einem Dreier in Crailsheim in die Erfolgsspur zurückzufinden. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie diese Aufgabe löst“, so Tritschoks, dessen Team sich keinen neuerlichen Ausrutscher leisten darf, will man nicht die vor kurzem noch komfortable Ausgangsposition verspielen.

Beim Team von Trainer Andreas Haferkamp sollte aber wenig anbrennen, denn die gegen den Abstieg kämpfenden Crailsheimerinnen müssen auf zwei ihrer wichtigsten Spielerinnen verzichten. Kapitänin Ramona Treyer fehlt wegen einer in Wolfsburg erlittenen Bauchmuskelverletzung, Torjägerin Claudia Nußelt ist nach ihrer fünften Gelben Karte zum Zuschauen verbannt.

Crailsheim stapelt tief
Saskia Bartusiak meint: „Wir müssen unser gewohntes Offensivspiel an den Tag legen und hinten gut stehen. Dann bin ich sicher, dass wir in Crailsheim drei Punkte holen.“ Crailsheims Trainer Andreas Haferkamp meint nüchtern: „Für meine Mannschaft wird es darum gehen, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen und ein engagiertes Spiel zu zeigen. Vom Ergebnis her geht es fast ausschließlich um Schadensbegrenzung.“

Denn die entscheidenden Partien stehen für Crailsheim erst in den kommenden „Wochen der Wahrheit“ auf dem Programm, wenn in den direkten Duellen gegen den Hamburger SV, den SC Freiburg und Wattenscheid 09 der Klassenerhalt gesichert werden soll.

SC Regensburg unter Zugzwang
In der 2. Frauenfußball-Bundesliga Süd wird am Sonntag ab 11.00 Uhr eine Partie vom 15. Spieltag nachgeholt. Der SC Regensburg empfängt auf heimischem Platz den TuS Köln rrh. und alles andere als ein Sieg dürfte für die Regensburgerinnen zu wenig sein im Kampf um den Klassenerhalt.

Der seit Wochen außer Form spielende SC ist seit vier Spielen ohne Sieg und musste gegen die beiden Topteams der Liga zuletzt deutliche Niederlagen einstecken. Gegen Jena gab es ein 1:10, gegen Sindelfingen ein 0:5. Durch einen Sieg würde man nach Punkten zu Dirmingen und zum 1. FFC Frankfurt II aufschließen. Die Kölnerinnen befinden sich aber in guter Form und gewannen die letzten drei Spiele, wobei sie 14 Treffer erzielten.

Nadine SandmannTeBe peilt Dreier gegen Gersten an
In der zweiten Frauenfußball-Bundesliga Nord werden am Sonntag drei Spiele nachgeholt. Ab 11.00 Uhr will Tennis Borussia Berlin in einer Partie des 17. Spieltags drei Punkte gegen Victoria Gersten einfahren. Nach der überraschenden Niederlage bei Abstiegskandidat FFC Oldesloe möchte das Team von Trainer Sven Thoß mit einem Sieg wieder die Tabellenspitze erobern, zumal die Elf noch ein weiteres Nachholspiel in der Hinterhand hat.

Die Gäste kommen mit der Empfehlung eines 3:0-Siegs gegen den allerdings formschwachen FC Gütersloh, und brachten TeBe beim Hinspiel beim 1:1 an den Rand einer Niederlage, als Nadine Sandmann erst spät der Ausgleich gelang. Bis auf die Langzeitverletzten Suzan Sharif Kreuzbandriss) und Daniela Retkowski (Schien- und Wadenbeinbruch) kann TeBe in Bestbesetzung antreten.

Abstiegsduelle
Ab 14.00 Uhr stehen zwei Nachholpartien des 14. Spieltags auf dem Programm. Der 1. FC Lok Leipzig empfängt in einem Abstiegsduell den FFC Heike Rheine. Die Leipzigerinnen haben derzeit vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, der Gast benötigt als Tabellenletzter jeden Punkt, um den Anschluss an die Konkurrenz vielleicht doch noch einmal zu finden. Bei den Gästen darf Bianca Sauer wieder mitmachen, die ihre Gelbsperre abgesessen hat. Jennifer Voss muss weiter gesperrt pausieren.

Der FFC Oldesloe will gegen Union Berlin den nächsten Heimsieg einfahren. Die Gastgeber sind seit drei Heimspielen ungeschlagen, Berlin könnte mit einem Sieg Oldesloe in der Tabelle überholen und wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • schmidt sagt:

    Herr Juchem folgt sicher noch nach genauer Recherche:
    TeBe siegte 3:0(2:0) und gewann 1.FFC Frankfurt 2:1(0:0)

    (0)
  • schmidt sagt:

    Leider hat es für die frech und forsch aufspielenden Mädels SC Regensburg nicht gereicht!

    ——————————————————————————–
    Nachholspiel des 15. Spieltages:

    SC Regensburg – TuS Köln rrh.

    2:4 (2:1)

    (0)