Präsentation des WM-Logos 2011 beim DFB-Pokalfinale

Von am 7. April 2008 – 11.27 Uhr

Die Bühne könnte repräsentativer nicht sein: Beim großen Tag des deutschen Fußballs, am 19. April 2008, stellen Steffi Jones und Franz Beckenbauer in der Pause zwischen dem Pokalendspiel der Frauen und dem der Männer das offizielle Logo für die Frauenfußball-WM 2011 im Berliner Olympiastadion vor.

Der OK-Chef der Männer-WM 2006 und die Präsidentin des Organisationskomitees der Frauenfußball-WM 2011 werden mit der gemeinsamen optischen Präsentation dieses Emblems den Fans demonstrieren, was sie bei der nächsten Frauenfußball-Weltmeisterschaft erwartet: Ein stimmungsvolles Fest mit einer einzigartigen Atmosphäre in voll besetzten Stadien.

Dort, wo das Sommermärchen 2006 mit dem WM-Finale zwischen Frankreich und Italien zu Ende gegangen war, wird das Weltfestival des Frauenfußballs am 19. April also seine gewissermaßen amtliche Visitenkarte erhalten. „Das Logo ist ein ganz wesentlicher Bestandteil einer WM und ihrer Organisation. Es ist das förmliche Erkennungsmerkmal des Turniers, ein Wegweiser während der gesamten Vorbereitung. Deswegen ist es wichtig, das Logo möglichst frühzeitig zu präsentieren“, sagt Franz Beckenbauer aus eigener Erfahrung als WM-Organisator.

Anzeige

Logo als Aushängeschild
Seine Nachfolgerin Steffi Jones will, um den Überraschungseffekt nicht zu zerstören, im Vorfeld nicht zu viel verraten, betont aber: „Unser Logo ist sehr aussagekräftig. Man bringt mit ihm sofort den Frauenfußball und die tolle Atmosphäre eines WM-Stadions in Verbindung.“

Über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren wird das Logo vor allem auch in den Medien für den optischen Wiedererkennungswert der ersten Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland sorgen. Zudem können es die Offiziellen Partner, Nationalen Förderer und autorisierten Lizenznehmer für ihre diversen Marketing-Aktivitäten und Merchandising-Maßnahmen einsetzen. Und unmittelbar vor dem Turnier wird es in verschiedenen Variationen an Flughäfen und Bahnhöfen sowie an markanten Punkten in den Städten die zahllosen WM-Besucher aus aller Welt willkommen heißen.

ZDF überträgt live
Das Zweite Deutsche Fernsehen überträgt am Samstag, 19. April 2008, das Spektakel ab 16.15 Uhr sieben Stunden live aus dem Olympiastadion. Das DFB-Pokalfinale der Frauen zwischen dem 1.FC Saarbrücken und dem 1. FFC Frankfurt startet um 16.30 Uhr, Johannes B. Kerner führt durch den großen Fußballtag im Zweiten. Zur Seite stehen ihm die ZDF-Experten Jürgen Klopp und Urs Meier. Das Frauenfinale wird von Norbert Galeske kommentiert.

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.