Home » DFB-Frauen, International

Deutschland gegen Norwegen 0:2 (0:1)

Von am 12. März 2008 – 9.39 Uhr 7 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat das Spiel um Platz 3 beim Algarve Cup gegen Norwegen mit 0:2 verloren. Im Liveticker von Womensoccer.de könnt Ihr noch einmal nachlesen, wie es dazu kam.

Anzeige

13.00 Uhr: Leider konnte wir Euch keine besseren Nachrichten überbringen. Vielen Dank an alle, die um diese frühe Zeit im Liveticker mit dabei waren! Viel Spaß weiterhin auf den Seiten von Womensoccer.de!

12.57 Uhr: Somit belegt Deutschland in diesem Jahr wie schon 2002 den vierten Platz beim Algarve Cup. Damals hatte man sich im Spiel um Platz 3 Schweden mit 1:2 geschlagen geben müssen.

12.54 Uhr: Schlusspfiff! Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft unterliegt Norwegen im Spiel um Platz 3 beim Algarve Cup mit 0:2 (0:1). Der DFB-Elf war das Bemühen nicht abzusprechen, doch den Spielerinnen fehlten heute die notwendigen Mittel, um die gut stehende Abwehr der Norwegerinnen zu überwinden. Nach dem frühen zweiten Gegentreffer in Halbzeit zwei erlitt das deutsche Spiel einen Knacks. Norwegen musste nicht mehr als nötig tun, um den Sieg über die Runden zu bringen.

12.45 Uhr: Die Deutschen kommen gegen die kompakte norwegische Abwehr heute einfach nicht zum Zuge. Birgit Prinz ist im deutschen Team noch die beste, die eingewechselte Pohlers bleibt blass. Auch die in der Schlussviertelstunde für Smisek eingewechselte Martina Müller kann bisher nicht viel bewirken.

12.33 Uhr: Das deutsche Spiel über die Flügel funktioniert heute auch nicht besonders gut, es läuft nur wenig zusammen. Norwegen steht besser, spielt besser und es sieht nicht so aus, als ob Deutschland noch mal in die Partie zurückkommen könnte.

12.22 Uhr: Das deutsche Team wirkt durch den Zwei-Tore-Rückstand doch einigermaßen geschockt, viele Fehlpässe im deutschen Spiel, Norwegen dominiert die Partie. Noch eine Auswechslung: Goeßling kommt für Bachor.

12.10 Uhr: Tor für Norwegen! Wieder treffen die Norwegerinnen und jetzt dürfte es für das deutsche Team ganz eng werden. Stegemann fabriziert einen Querschläger, Hingst kommt nicht an den Ball und Marie Knutsen setzt den Ball unhaltbar für Angerer in die Maschen.

12.06 Uhr: Saskia Bartusiak kommt für Babett Peter in die Partie.

12.02 Uhr: Anpfiff zur zweiten Halbzeit!

11.47 Uhr: Halbzeit! Die deutsche Nationalmannschaft liegt zur Pause mit 0:1 im Rückstand. Insgesamt erspielte sich das Team nur wenige Möglichkeiten, beide Abwehrreihen hatte die Partie lange recht gut im Griff. Doch kurz vor Ende der ersten Halbzeit ließen sich die Deutschen durch einen Konter der Norwegerinnen überrumpeln. Hoffen wir also, dass die DFB-Elf das Spiel in der zweiten Halbzeit noch drehen kann!

11.43 Uhr: Tor für Norwegen! Kurz vor der Pause in der 41. Minute gehen die Norwegerinnen in Führung! Ein schnell vorgetragener Konter der Norwegerinnen über links, Kaurin flankt scharf hinein, die deutsche Innenverteidigung ist nicht auf der Höhe und Melissa Wiik trifft zur norwegischen Führung.

11.34 Uhr: Beste Chance des Spiels für Norwegen! Lene Storløkken zieht ab und trifft den rechten Pfosten! Doch Angerer wäre aber wohl noch ran gekommen. Nach wie vor ein ausgeglichenes Spiel, in dem die beiden Abwehrreihen dominieren.

11.29 Uhr: Die schon mit bandagiertem Oberschenkel ins Spiel gegangene Melanie Behringer muss das Feld verlassen, für sie kommt Conny Pohlers in die Partie.

11.28 Uhr: In der 26. Minute gab es eine Ecke für Norwegen, aus rund elf Metern tritt Lingor über den Ball, Angerer musste sich erstmals richtig strecken, um zu retten.

11.25 Uhr: Laudehr flankt in halblinker Position auf Stegemann, die nimmt volley ab und verfehlt das Tor nur knapp. Gute Chance für Deutschland.

11.23 Uhr: In der 18. Minute erste Ecke für Deutschland durch Behringer, Laudehr verpasst und Peter ist überrascht, dass sie an den Ball kommt und setzt den Schuss deutlich vorbei. Nach wie vor beide Teams noch auf der Suche nach einem sicheren Kombinationsspiel. Viele Fehlpässe im Aufbauspiel beider Teams.

11.20 Uhr: Navina Omilade darf heute wieder in der Innenverteidigung ran, zuletzt gab sie eine gute Figur ab, wenngleich sie im Spiel gegen Finnland nicht besonders gefordert wurde.

11.18 Uhr: Im Tor der Norwegerinnen steht heute Erika Skarbø, nachdem sich Ingrid Hjemlseth im Spiel gegen die USA zwei grobe Fehler geleistet hatte.

11.16 Uhr: Sehr zaghafter Beginn auf beiden Seiten. Die Deutschen haben sich in der ersten knappen Viertelstunde etwas mehr Spielanteile erarbeitet, doch das Geschehen spielt sich weitestgehend im Mittelfeld ab. Keine der beiden Torhüterinnen musste bisher eingreifen.

11.09 Uhr: Die Norwegerinnen kamen zuletzt nach guter erster Halbzeit gegen die USA mächtig unter die Räder, nicht zuletzt aufgrund zweier grober Torwartfehler. Die noch bei der WM eingesetzte Bente Nordby wird schmerzlich vermisst. „Keine unserer Torhüterinnen hat Bentes Erfahrung“, räumt Norwegens Trainer Bjarne Berntsen ein.

11.04 Uhr: Die Partie ist jetzt knapp fünf Minuten alt, noch hat es keine Torszenen gegeben. Die äußeren Bedingungen sind gut. Ein nahezu wolkenloser Himmel und Temperaturen um die 17 Grad bei einem leichten Wind. Etwa 250 Zuschauer haben sich um die frühe Zeit im Stadion eingefunden.

11.02 Uhr: Anpfiff zur ersten Halbzeit!

10.58 Uhr: Vergleiche zwischen den deutschen und norwegischen Frauen haben Tradition. 29-mal trafen beide Nationen bereits aufeinander. Gegen keinen anderen Gegner hat die DFB-Auswahl häufiger in der 25 Jahre währenden Länderspiel-Geschichte gespielt. Das erste Mal standen sie sich am 2. Mai 1984 gegenüber. In Helmstedt gingen die Norwegerinnen mit 4:0 als Siegerinnen vom Platz. Zuletzt gab es für das DFB-Team beim WM-Halbfinale im September einen klaren 3:0-Sieg.

10.55 Uhr: Früh aufstehen hieß es heute für die DFB-Elf, schon um 7.30 Uhr machte sich der DFB-Tross auf den Weg ins rund eine Autostunde vom Quartier in Albufeira entfernte Vila Real Santo Antonio.

10.45 Uhr: Hier schon mal die Startaufstellung der deutschen Mannschaft:
Deutschland: Angerer – Stegemann, Omilade, Hingst, Peter – Lingor, Laudehr – Bachor, Prinz, Behringer – Smisek

[poll=79]

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • schmidt sagt:

    Schade Mädels, es reichte diesmal nicht. Jetzt kann mit Verarbeitung von den beiden Niederlagen eine Neuorientierung begonnen werden. Glückauf!
    So langsam hat sich auch in Skandinavien herumgesprochen, wie die deutschen Mädels im Algarve Cup zu schlagen sind.
    Die Selbsteinschätzung von Frau Neid im Vorfeld war richtig.
    Silvia Neid: „Jedes Turnier ist eine neue Herausforderung. Da zählen dann die Titel, die man in der Vergangenheit gewonnen hat auch nicht. Im Gegenteil, sie sind eher eine Motivation für die Gegner. Es ist schon etwas dran an der Aussage, dass es schwierig ist, nach oben zu kommen, aber noch einmal um so schwieriger oben zu bleiben.“

    (0)
  • oliist sagt:

    16 Sekunden
    Solange hat das Vorlesen(in heute-Sport)der abschliessenden Meldung vom Algarve Cup gedauert.Angesichts des Ergebnisses zwar nur halb so schlimm,unterm Strich aber inkonsequent(vom ZDF).Ob von diesem Spiel überhaupt offizielles Bildmaterial existiert? 😉

    @schmidt
    Eine Neuorientierung wäre meiner Meinung nach nur nach dem kompletten Versagen des aktuellen Systems notwendig.Und so unschön diese vier Spiele(von denen ich natürlich nur drei gesehen habe)auch waren,so offensichtlich sind die individuellen Gründe dafür:
    1.noch zu früh in der aktuellen Saison(zumindest für das deutsche Team)bzw.daraus resultierendes nicht eingespielt sein,mangelnde Fitness und Konzentration bei einigen Spielerinnen
    2.Kreativität Fehlanzeige,weil Spielerinnen wie Garefrekes,Bajramaj und Bresonik noch fehlen,Lingor ihren Zenit(international)wohl voriges Jahr überschritten hat,Laudehr vollkommen von der Rolle war und somit nach meinem Geschmack zu viel Verantwortung auf den Schultern von Prinz lag.
    Mein vorläufiges Fazit:die Frauen Nationalmannschaft ist keine Ruine die abgerissen werden muss,sondern nur eine Baustelle die noch einiges an Spachtelmasse benötigt(wie fast jedes Jahr um diesen Zeitpunkt herum).

    (0)
  • helena2 sagt:

    Ich muss da irgendwie ein Verständnisproblem haben. Wenn man ein Tournier startet mit der festen Absicht, dass einen das Ergebnis nicht sonderlich interessiert, sollte man dann die berühmte Rotation nicht so konsequent betreiben, dass man gerade auch mal die Führungsspielerin raus lässt (oder zumindest zur Halbzeit auswechselt)? Ich weiß, dass Birgit Prinz eine ganz starke Spielerin ist und viel für den Frauenfussball getan hat. Und ich akzeptiere auch ihre Sonderstellung, aber mittlerweile würde es mich wirklich mal interessieren, wie die Mannschaft ohne sie zurecht kommen würde. Und des ist doch nun mal so, dass im Sport nie ausgeschlossen werden kann, das jemand ausfällt.
    Fährt die deutsche Mannschaft nach Hause, wenn BP im August in Peking die Sommergrippe kriegt?

    (0)
  • Rene sagt:

    @oliist
    der 1. Grund kann man aber nicht gelten lassen, denn bei den anderen Teams fängt die Saison erst im April an (außer Dänemark, die sind soweit wie das deutsche Team)
    und 2. finde ich das Frau Neid zu sehr am gleichen Konzept festhält.
    Die Taktik ist immer die selbe, keine Variabilität im Spiel, die meisten Spielerinnen spielen auf den falschen Positionen, weil kein Buli-Team das System der Natio spielt.

    (0)
  • oliist sagt:

    @Rene
    Deshalb auch in Klammern:zumindest für das deutsche Team
    Die anderen Teams mögen ähnlich weit in ihrer Vorbereitung sein,dem deutschen macht dieser Umstand aber mit am meisten zu schaffen(siehe 2007).Das lässt aber zumindest auf den Umkehrschluss hoffen,daß ‚wir‘ auch noch am meisten zulegen können.
    Und ja ich weiss,ich bin ein unverbesserlicher Optimist. 🙂
    @helena2
    Eine ähnliche Ahnung/Furcht beschlich mich bei diesem Algarve-Cup auch.Ohne Prinz könnte es mit deutscher (Turnier)Dominanz schnell vorbei sein.

    (0)
  • Sant sagt:

    Ehrlich gesagt, ich bin überrascht, dass Norwegen gegen Deutschland mit 2-0 gewann, obwohl einige Stammspielerinnen fehlten, und den dritten Platz schaffte. Respekt!
    Wie norwegische Presse, spielte das Team jetzt deutlich besser als vor einem Jahr. Ab Mitte April geht Toppserien los! Die Spielerinnen können ihre Leistungen deutlich steigern und hoffen, dass sie die Olympia-Medaillen holen.

    (0)
  • schmidt sagt:

    Es bestand eine klare Diskrepanz zwischen Silvia Neids Statement heute und nach den abgelieferten Spielen beim Algarve Cup. Sie drückte meist ihre Zufriedenheit mit den sportlichen Leistungen der Mädels aus, gewinnen wollte sie nicht primär, nur Testen war wichtig und jetzt…..
    1. Auf die Offensive müssen wir nun die Schwerpunkte unserer Arbeit bis zur Nominierung des Olympia-Kaders legen.
    2. Teilweise hatten wir eine schlechte Ballkontrolle.
    3. Die Laufwege waren noch nicht optimal.
    4. Das Passspiel in die Spitze muss schneller und präziser werden»,
    das ist eine ganze Menge, was Silvia Neid selbst monierte, die das «Testturnier» aber vor allem für Experimente nutzte. Alle 20 Spielerinnen bekamen ihre Chance.

    (0)