Deutschland – Schweden 2:0 (1:0)

Von am 10. März 2008 – 12.20 Uhr

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat sich mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen Schweden für das Spiel um Platz 3 beim Algarve Cup qualifiziert. Die Treffer erzielten Sandra Smisek und Birgit Prinz per Foulelfmeter.

Im Liveticker von Womensoccer.de könnt Ihr noch einmal den Verlauf der Partie nachlesen.16.11 Uhr: Das war’s für heute, viel Spaß noch auf Womensoccer.de!

16.10 Uhr: Und Neid ergänzt fair: „Den Elfmeter hätte ich nicht gepfiffen.“ Zu den nächsten Spielen meint sie: „Es wird für uns eine schwere Aufgabe, für Peking die besten 18 herauszupicken. Es sind ja auch noch einige Spielerinnen verletzt.“

Anzeige

16.08 Uhr: Bundestrainerin Silvia Neid erklärt: „Unsere Abwehrreihe stand wirklich sehr gut, aber es war wichtig, dass das Mittelfeld immer die zweiten Bälle geholt hat. Im Angriff hat uns noch ein wenig der Rhythmus gefehlt, aber mit dem schnellen Umschalten bin ich schon ganz zufrieden in diesem Stadium.“

16.06 Uhr: Die ersten Stimmen. Sandra Smisek: „Ich bin sehr zufrieden und freue mich, dass ich mit meinem Tor zum Sieg beigetragen habe. Die WM hat gezeigt, dass Birgit und ich gut aufeinander abgestimmt sind. Wir wären natürlich gerne ins Finale gekommen, aber immerhin haben wir das Spiel um Platz 3 erreicht.“

16.03 Uhr: Schlusspfiff! Fazit: Mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hat sich die DFB-Elf den 2:0 (1:0)-Sieg gegen Schweden redlich verdient, ohne an diesem Tag jedoch allzu viel Glanz zu versprühen. Sandra Smisek und Birgit Prinz per Foulelfmeter erzielten die Treffer. Vor allem vom deutschen Mittelfeld gingen allerdings nur wenige Impulse aus, doch die Viererabwehrkette hinten stand sicher, enttäuschende Schweden spielten sich über 90 Minuten nur wenige ernsthafte Torchancen heraus.

16.00 Uhr: Guter Schuss jetzt von Behringer von der Strafraumgrenze. Fast das 3:0, doch das wäre dann doch ein bisschen zu viel des Guten gewesen. Drei Minuten Nachspielzeit.

Schlagwörter: ,

15.58 Uhr: Nun darf auch noch mal Martina Müller für ein paar Minuten ran, Smisek geht raus.

15.56 Uhr: Elfmeter für Deutschland! 2:0! Prinz sorgt für die Entscheidung. Wimbersky war im Strafraum von Keeperin Hammarström angegangen worden und ins Straucheln geraten. Eine harte Entscheidung der Schiedsrichterin. Und die Frankfurterin ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielt ihren 120. Treffer im Nationaltrikot. Flach unten links, nicht hart getreten, aber platziert.

15.55 Uhr: Wie aus dem Nichts jetzt die Riesenausgleichschance für Schweden, doch Almgren verzieht aus 15 Metern.

15.53 Uhr: Prinz zieht aus 20 Metern ab, doch der Schuss geht über das Tor.

15.52 Uhr: Und mit Goeßling kommt gleich etwas mehr Schwung ins deutsche Mittelfeld.

15.51 Uhr: Wimbersky nimmt nun die Bachor-Position am rechten Flügel ein. Und gleich die erste gute Aktion von Goeßling, Schuss aus 18 Metern, doch ein Meter fehlt, sonst hätte der passen können.

15.50 Uhr: Jetzt ein Doppelwechsel im deutschen Team: Lngor und Bachor gehen vom Platz, Goeßling und Wimbersky kommen für die letzten 12 Minuten in die Partie.

15.48 Uhr: Nun muss auch die heute harmlose Hanna Ljungberg vom Platz, es kommt Frida Nordin.

15.47 Uhr: Silke Rottenberg hat Sehstörungen auf dem linken Auge, eine richtige Entscheidung, dass das DFB-Team also gewechselt hat und kein Risiko eingeht.

15.45 Uhr: Noch eine Viertelstunde zu spielen, und ist momentan kaum vorstellbar, dass Schweden noch einmal in die Partie zurückfindet, zu harmlos präsentieren sich heute Ljungberg und ihre Mitspielerinnen. Deutschland hat die Partie im Griff, ohne selbst groß zu glänzen.

15.44 Uhr: Jetzt ist es soweit, Angerer kommt für Rottenberg in die Partie. Rottenbergs Auge scheint da doch ein wenig angeschwollen zu sein.

15.43 Uhr: Und es bahnt sich ein Wechsel im deutschen Tor an. Rottenberg scheint da doch noch mächtig Kopfschmerzen zu haben nach diesem heftigen Zusammenprall, am Seitenrand bereitet sich Nadine Angerer auf ihren Einsatz vor.

15.42 Uhr: Ein weiterer Wechsel bei Schweden: Johanna Almgren kommt für Therese Sjögran.

15.41 Uhr: Einmal mehr deutet sich heute an, dass die schwedische Nationalmannschaft von den Glanzzeiten à la 2003 weit entfernt ist.

15.40 Uhr: Gelbe Karte jetzt für Nilla Fischer nach einem Foul an Birgit Prinz.

15.39 Uhr: Fast 70 Minuten gespielt und noch immer kein Wechsel im deutschen Team. Experimente hin oder her, dieses Spiel will man schon auf jeden Fall gewinnen.

15.37 Uhr: Prinz steigt nach Ecke von Lingor zum Kopfball hoch, doch der Ball streicht einen guten Meter am linken Pfosten vorbei.

15.35 Uhr: Behringer dringt links in den Strafraum ein, lässt zwei Schwedinnen stehen, legt sich den Ball aber etwas zu weit vor, so dass Hammarström klären kann. Doch die Deutschen machen jetzt Dampf. Endlich!

15.31 Uhr: Eine Stunde gespielt und nach Ecke von Lingor und Hereingabe von Stegemann fabrizieren die Schwedinnen durch Anna Paulson fast ein Eigentor. Das hätte die Entscheidung sein können!

15.30 Uhr: Ein wenig benommen wirkt sie noch, aber zum Glück kann es weiter gehen. Schweden wechselt gleich doppelt: Die enttäuschende Svensson und Landström verlassen das Feld, es kommen Maria Aronsson und Josefine Ökvist.

15.28 Uhr: Uh, jetzt brennt es aber gewaltig, Svensson flankt hinein und Landström prallt aus kurzer Distanz voll mit dem Knie an den Kopf von Silke Rottenberg, die auf dem Feld behandelt werden muss, aber schon wieder steht.

15.27 Uhr: Behringer legt im Strafraum schön zurück auf Prinz, doch die trifft den Ball aus 15 Metern nicht richtig, sonst hätte es wieder einmal gefährlich werden können.

15.26 Uhr: Das reißt einen immer noch nicht gerade vom Hocker, was die beiden Teams da heute bieten. Vor allem die Schwedinnen enttäuschen doch arg, immerhin müssen sie die Partie gewinnen, um in das Spiel um Platz 3 einzuziehen.

15.24 Uhr: Laudehr versucht ein Mal den Ball nach vorne zu treiben, doch wieder einmal bleibt sie hängen.

15.22 Uhr: Guter 15-Meter-Schuss von Lingor nach Vorarbeit von Bachor, die Deutschen jetzt doch mit mehr Aggressivität als noch in Halbzeit eins.

15.19 Uhr: Nach einer ganzen Serie von Einwürfen hat Schweden nun zweimal Eckball. Gefährliche Situation, denn Charlotte Rohlin kommt am Fünfer frei zum Kopfball, aber der Ball geht zum Glück am Tor vorbei. Heikel, heikel war das!

15.17 Uhr: Beide Teams sind zunächst unverändert aus den Kabinen gekommen.

15.16 Uhr: In wenigen Augenblicken beginnen die zweiten 45 Minuten, Deutschland hat Anstoß. Anpfiff!

15.02 Uhr: Rechtzeitig zum Beginn der 2. Halbzeit sind wir wieder zurück. Wir gönnen uns einen Pausentee. Bis dahin viel Spaß beim Surfen auf Womensoccer.de!

15.02 Uhr: Halbzeitpfiff! Fazit: In einer nur auf durchschnittlichem Niveau stehenden ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken, es gab nur wenige Torraumszenen. Erst nach dem überraschenden Führungstreffer von Sandra Smisek bekam die deutsche Elf das Spiel besser in den Griff. Nur selten ließ die DFB-Elf die Schwedinnen zur Entfaltung kommen, allerdings vermochte das deutsche Mittelfeld auch selbst kaum Akzente zu setzen.

15.02 Uhr: Die Nachspielzeit läuft, es gibt nochmal Ecke für Schweden.

15.00 Uhr: Beim Ballbesitz haben die Schwedinnen mit 55 Prozent die Nase vorn, doch in Sachen Effizienz liegt Deutschland voraus. Immer noch steht es 1:0, und viel dürfte vor dem Pausenpfiff wohl nicht mehr passieren.

14.57 Uhr: Lingor tritt erneut den Freistoß hinein, die Schweden können jedoch klären.

14.55 Uhr: Schweden versucht nun wieder etwas aktiver zu werden, doch das deutsche Pressing funktioniert gut. Erste Gelbe Karte im Spiel für Sara Larsson, die den Lauf von Bachor unsanft stoppte.

14.49 Uhr: Nach einer guten halben Stunde hat die deutsche Mannschaft nun mehr und mehr das Kommando übernommen. Lingor tritt einen Freistoß hinein, die aufgerückte Stegemann kommt im Strafraum an den Ball, doch ihr Schuss wird sichere Beute von Hammarström.

14.45 Uhr: Renate Lingor bekommt wieder etwas auf die Socken, diesmal von Caroline Seger.

14.44 Uhr: Mit der etwas überraschenden Führung im Rücken kommt jetzt etwas mehr Schwung ins deutsche Spiel, die Schwedinnen wirken doch ein wenig konsterniert.

14.40 Uhr: Toooor für Deutschland! Birgit Prinz legt geschickt auf Sandra Smisek und die verwertet ganz souverän und clever aus acht Metern mit einem Lupfer über Hammarström hinweg zur 1:0-Führung. Super gemacht!

14.39 Uhr: Behringer flankt von links schön hinein, Bachor steigt zum Kopfball hoch und verpasst den Ball nur knapp. Nilla Fischer muss im eigenen Strafraum behandelt werden.

14.38 Uhr: Drei Spielerinnen stehen um den Ball, Lingor tritt selbst, doch ganz schwach gemacht, der Ball wird von den Schwedinnen an der Strafraumgrenze abgefangen.

14.37 Uhr: Vom deutschen Mittelfeld gehen im Aufbauspiel zu wenig Impulse aus. Deutschland erhält einen Freistoß, nachdem Landström Renate Lingor gefoult hat.

14.35 Uhr: Das Spiel jetzt ein wenig besser, aber immer noch ist es eine eher durchschnittliche Partie.

14.32 Uhr: Erste brenzlige Situation für Deutschland. Babett Peter übersieht Caroline Seger, Rottenberg muss aus dem Tor kommen und Kopf und Kragen riskieren, um die Situation zu bereinigen.

14.32 Uhr: Silvia Neid ist aber mit ihrem Team bisher alles andere als zufrieden, richtig wütend sieht sie aus, während sie am Spielfeldrand Anweisungen gibt.

14.30 Uhr: Das Spiel nimmt langsam ein wenig Fahrt auf, Bachor setzt sich schön am rechten Strafraumeck durch, zieht ab, doch ihr Schuss ist kein Problem für Schwedens Torhüterin Kristin Hammarström.

14.28 Uhr: Behringer tritt die Ecke selbst, Simone Laudehr versucht es in Rücklage per Kopf, doch sie kann den Ball nicht ordentlich platzieren.

14.26 Uhr: Erster Eckball für Deutschland, Melanie Behringer zieht aus 18 Metern ab, der Schuss wird zum neuerlichen Eckball abgefälscht.

14.26 Uhr: Zehn Minuten jetzt gespielt, doch eine Torchance hat es bisher noch nicht gegeben.

14.23 Uhr: Ein eher verhaltener Beginn auf beiden Seiten, bisher spielt sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab.

14.22 Uhr: Isabell Bachor versucht über links durchzubrechen, doch sie wird zurückgepfiffen. Das war aber gar kein Abseits!

 14.21 Uhr: Zum ersten Mal seit fast einer Woche scheint nicht die Sonne, der Himmel ist bedeckt, der Rasen nicht gerade im besten Zustand, sondern sehr uneben.

14.20 Uhr: Giftiger Zweikampf jetzt auf der rechten deutschen Abwehrseite zwischen Jessica Landström und Kerstin Stegemann, es gibt Freistoß für Deutschland.

14.18 Uhr: Unsicherheit von Silke Rottenberg, die sich an der Strafraumgrenze als Feldspielerin versucht. Da hat sie Glück gehabt, dass die Schwedinnen aus dieser Situation kein Kapital schlagen konnten.

14.16 Uhr: Und los geht’s, der Anpfiff ist erfolgt!

14.15 Uhr: Die Ausgangsposition ist klar: Deutschland reicht bereits ein Remis für den Einzug ins Spiel um Platz drei, dank des besseren Torverhältnisses gegenüber den Skandinavierinnen.

14.13 Uhr: Die Statistik gegen Schweden ist positiv für die DFB-Elf. In 15 Spielen gab es zehn Siege und fünf Niederlagen bei einem Torverhältnis von 26:21 aus. Erstaunlicherweise gab es noch nie ein Remis.

14.11 Uhr: Die beiden Mannschaften haben soeben den Rasen bereits betreten, in wenigen Augenblicken werden die Nationalhymnen ertönen, zunächst die deutsche.

14.10 Uhr: Für Babett Peter und Sandra Smisek steht der erste Auftritt beim Algarve Cup an. Beide haben ihre Verletzungen auskuriert und spielen heute in diesem wichtigen Spiel von Beginn an.

14.07 Uhr: „Es ist immer etwas Spezielles gegen Deutschland zu spielen, wenn man gegen dieses Team ein WM- und auch EM-Endspiele verloren hat“, sagt Schwedens Trainer Thomas Dennerby.

14.04 Uhr:  Die Teams trafen bisher 15-mal aufeinander, dabei nur zweimal in Testspielen, sonst nur bei Turnieren – und das dann auch häufig in wichtigen Entscheidungsspielen.

14.02 Uhr: Schweden war in den vergangenen Jahren für die DFB-Elf immer ein Gegner für die großen Spiele. Unvergessen ist das WM-Finale 2003, als Deutschland durch das Golden Goal von Nia Künzer mit 2:1 in der Verlängerung gewann. 

14.00 Uhr: Herzlich willkommen liebe Womensoccer-Leser zum Liveticker der Partie Deutschland gegen Schweden.

13.22 Uhr: Hier schon einmal die Startaufstellungen beider Teams:

Deutschland: Rottenberg – Stegemann, Krahn, Hingst, Peter – Bachor, Lingor, Laudehr, Behringer – Prinz, Smisek

Schweden: Hammarström – Paulson, Larsson, Rohlin, Thunebro – Fischer – Sjögran, Svensson, Seger – Ljungberg, Landström

Bundestrainerin Silvia Neid hat die Anfangsformation der deutschen Elf somit auf fünf Positionen verändert. Rottenberg spielt für Angerer im Tor, Peter für Bartusiak hinten links, Krahn rückt für Omilade in die Innenverteidigung, Laudehr für Goeßling ins Mittelfeld und Smisek stürmt anstelle von Wimbersky.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.