Home » Frauenfußball Allgemein

Frauenfußball erobert Musikszene

Von am 20. Januar 2008 – 11.00 Uhr 6 Kommentare

Cover der Soccergirls.TV Maxi-CDDass Fußball und Musik irgendwie zusammengehören, wissen wir schon seit Franz Beckenbauers unvergesslichem „Gute Freunde kann niemand trennen“ aus meinem Geburtsjahr 1967 und Gerd Müllers „Dann macht es bumm“. Im Vorfeld der Frauenfußball-WM 2003 beglückte uns dann die schwedische Nationalmannschaft mit dem Song „Gula och Blå“ (Gelb und Blau).

Anzeige

Seit 2007 entdecken auch Sänger, Bands und Musik-Produzenten aus Deutschland den immer populärer werdenden Frauenfußball verstärkt als neues kreatives Betätigungsfeld für sich. War es zunächst die Düsseldorfer Band „Steamy Nights“, die mit „Hang on To Your Dreams“ der Frauenfußball-Nationalmannschaft Tribut zollte, finden sich auf dem deutschen Musikmarkt inzwischen gleich mehrere Frauenfußball-Songs.

Etwa die eingängige Simone-Laudehr-Huldigung „Vierzehn“ der Band „Deinesgleichen“ (hierzu demnächst mehr auf Womensoccer.de) oder auch der ohrwurmverdächtige Party-Song „Frauenfußball – Women’s Soccer“, mit dem die Gruppe Soccergirls.TV den WM-Gewinn der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft in China 2007 würdigt.

Vier Girls aus einer Cheerleader-Formation – Svenja, Farah, Zena und Marina – nahmen sich den auf einem jamaikanischen Kinderspiel fußenden Boney-M-Klassiker „Brown Girl In The Ring“ zur Vorlage, dessen Melodie auch die Grundlage für die Cover-Version „So sehen Sieger aus“ ist.

Den stimmten unsere Nationalspielerinnen nach dem WM-Sieg gemeinsam an und animierten so Soccergirls.TV zu ihrem Song. Die verpassten ihm eine eigene Note und würzten ihn mit kurzen Reportage-Einblendungen der spannendsten Highlights vom 2:0-Sieg gegen Brasilien im WM-Endspiel in Shanghai.

Produziert wurde der Song von Loco-Motion Music. Deren Produzent Horst Lubba erklärt: „Zwei Tage nach dem Endspiel stand bei uns fest: Daraus machen wir einen Party-Song! Dieser tollen Leistung wollten wir ein dauerhaftes musikalisches Denkmal setzen, sozusagen ein „Tribute to our National Team“, was auch die eingeblendeten Reportage-Highlights noch unterstreichen! Als ideale Interpretinnen casteten wir dazu die ebenso frauenfußballbegeisterten Soccergirls.TV und wünschen uns nun einen spielfreudigen Einsatz des Songs in den Medien und Stadien.“

Auf der Maxi-CD der Soccergirls.TV „Frauenfußball – Women’s Soccer“ und im Download-Angebot sind folgende Mixe/Titel zu hören: Radio-Mix (3:33), XL China-Mix (4:23), Karaoke-Mix (3:33) und Welcome Hymne 2011 (1:06).

Die Maxi-CD kann sowohl über amazon.de, jpc.de, alphamusic.de, bol.de, elimbo.de, buecher.de bestellt werden, steht aber auch bereits zum digitalen Download auf Musicload.de zur Verfügung. Auch auf den Plattformen von AOL und iTunes wird der Song bald heruntergeladen werden können.

6 Maxi-CDs zu gewinnen!

Für Euch halten wir noch eine besondere Überraschung parat: Wir verlosen 6 Maxi-CDs vom Soccergirls.TV-Song „Frauenfußball – Women’s Soccer“. Dafür müsst Ihr nur eine einfache Frage beantworten: „Welches bekannte Lied von Boney M stand Pate für den Song „Frauenfußball – Women’s Soccer“? Sendet einfach eine Mail mit dem Betreff „Soccergirls.TV“ und der richtigen Antwort an markus[at]womensoccer.de. Einsendeschluss ist Freitag, 15. Februar 2008, 12.00 Uhr! Wir wünschen viel Erfolg!

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Fuxi sagt:

    Es gab schon vor dem erfolgreich verteidigten WM-Titel einen Frauenfußball-Song. Von Möhre alias Mirja Boes. Album: „Ich kann auch anders“, ebenso auf dem Sampler „Europameister Ballermann“. Erscheinungsjahr: 2004.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, Fuxi. Es gab bestimmt auch noch weitere Songs in der Vergangenheit. Mit Eurer Hilfe können wir bestimmt noch ein paar mehr hier im Thread zusammentragen.

    (0)
  • Shalalalala sagt:

    Hello „Schlocky“ from Global Game, but at least you remember the song quite well! So feel free to visit the German Carnival, which is on it’s peak these days and you will surely gain a different meaning about the song! Hopefully Yours! 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Seit gestern kann man den Song auch auf iTunes erhalten…

    (0)
  • marty sagt:

    Ich bin gestern in einem anderen Forum darauf gestoßen. Das neue Lied der Söhne Mannheims ist geklaut. Es nennt sich IZ ON und wurde von Deinesgleichen „Vierzehn“ kopiert und textlich verändert.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Aber, aber! Wer redet denn von Diebstahl?

    Wer seinen ‚kraal‘ so nah an der niederländischen Grenze aufgebaut hat, der kann auch harte Verhandlungen über die – leihweise Überlassung von Nutzungsrechten an südafrikanischem Volksliedgut – führen; und das auch in Afrikaans.
    Arbeit für das ‚Sommerloch‘! Die ‚Springbok‘-Fanbeauftragten sind bestimmt umgängliche Landsleute.

    ABTW: Wer ‚Ripuarisch‘ kann, kann auch ‚Zulu‘! 🙂

    (0)

1 Pingbacks »

  • The Global Game | links for 2008-01-21 sagt:

    […] Music | It’s the infectious ‘Frauenfußball sha la la la la’ song In its push for gender equality, women’s football may claim strides with release in Germany on Jan 4 of Soccergirls.TV’s schlocky tribute to the 2007 world champions. But band members wear cheerleader gear. (Frauenfußball-Blog auf Ballhöhe, 20 Jan 08) (tags: germany music wwc2007 women) […]