Home » Frauenfußball Allgemein

Splitter: FIFA erhöht finanzielle Unterstützung für Frauenfußball

Von am 15. Dezember 2007 – 12.25 Uhr

Der Fußball-Weltverband (FIFA) hat seinen 208 angeschlossenen Nationalverbänden auferlegt, von den jährlich im Rahmen des finanziellen Unterstützungsprogramms (FAP) zur Verfügung gestellten 250.000 US-Dollar zukünftig 15 statt bisher 10 Prozent, also 37.500 statt 25.000 US-Dollar für die Entwicklung des Frauenfußballs einzusetzen. Somit trägt die FIFA der zunehmenden weltweiten Bedeutung des Frauenfußballs Rechnung.

Anzeige

Baunach und Raith bei Bolzplatzeinweihung

Bayern Münchens Katharina Baunach und Bayern-Trainerin Sissy Raith sind am Montag, 17. Dezember, in Bayreuth als sportliche Leitbilder zu Gast, wenn das erste von 163 Minispielfeldern im Bereich des Bayerischen Fußball-Verbands eröffnet wird. Die Veranstaltung ist der Auftakt zum bundesweiten Bolzplatzprogramm des Deutschen Fußball-Bunds (DFB). Mit von der Partie sind auch BFV-Präsident und DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch und Bayreuths Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl.

Süßer Partner

Der Schweizer Fußballverband hat seine Partnerschaft mit dem Süßwarenhersteller Ferrero verstärkt. Das Unternehmen verlängert sein Engagement als Sponsor bis 2012 und will zukünftig noch intensiver den Nachwuchs und den Frauenfußball fördern.

Australiens Pläne finden Anklang

Die australischen Pläne, in naher Zukunft eine Frauenfußball-Liga ins Leben zu rufen, stoßen auch bei den Männervereinen der A-League auf Zustimmung. John Kosmina, Trainer von Sydney FC, erklärt: „Der Frauenfußball ist ein wachsender Sport. Es wäre großartig, wenn es eine permanente Liga geben würde und Sydney FC einen Frauenmannschaft hätte, die an einem nationalen Wettbewerb teilnehmen würde.“

Pia Sundhage spielt GitarreMusikalische Begrüßung

Pia Sundhage, neue Trainerin der US-Frauenfußball-Nationalmannschaft, hat sich im Rahmen des ersten Trainingslagers mit einer ungewöhnlichen Aktion ihren Spielerinnen vorgestellt. Zur Begrüßung gab die musikalische Schwedin 30 Sekunden lang Bob Dylans „The Times They Are A-Changin’“ zum Besten, bevor sie den verdutzten Spielerinnen erklärte: „Für alle, die mich nicht kennen. Mein Name ist Pia.“ Danach bat sie die Spielerinnen zur ersten Trainingseinheit. Kate Markgraf, die bereits in der US-Profiliga WUSA bei den Boston Breakers mit Sundhage zusammenarbeitete, meinte: „Sie kennt jeden Bob-Dylan-Song auswendig.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.