1. FFC Frankfurt – WFC Rossiyanka 2:1 (2:0)

Von am 21. November 2007 – 9.57 Uhr 4 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat sich mit einem 2:1 (2:0)-Sieg gegen WFC Rossiyanka für das Halbfinale im UEFA-Pokal qualifiziert. Dort bekommt es der FFC nun mit dem Sieger des Viertelfinalduells zwischen Bardolino und Brøndby zu tun. Die Halbfinals finden mit Hin- und Rückspiel am 29./30. März 2008 (Hinspiel) bzw. am 5./6. April 2008 (Rückspiel) statt. Die Höhepunkte des Spiels könnt Ihr noch einmal in unserem Liveticker nachlesen.

Wir hoffen, Ihr hattet Spaß am Liveticker. Viel Spaß noch auf den Seiten von Womensoccer.de!

Manager Siegfried Dietrich bilanzierte: „Die letzte Minute hat mich nochmal nervös gemacht. Für uns war das Weiterkommen auch wirtschaftlich sehr wichtig. Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.“

Anzeige

Birgit Prinz meinte: „In der zweiten Halbzeit haben wir die Russinnen aufgebaut und am Ende war es nochmal richtig knapp. Wir müssen nach vorne schauen, auf DFB-Pokal und Bundesliga, dann sehen wir weiter. Bis zum UEFA-Pokal-Halbfinale ist ja noch ein wenig Zeit.“

Hans-Jürgen Tritschoks erklärte direkt nach der Partie: „Das war nichts für schwache Nerven. Das Halbzeitergebnis war trügerisch, der Gegner hatte nichts mehr zu verlieren und es uns noch einmal richtig schwer gemacht. Wir waren ein bisschen nachlässig in der einen oder anderen Situation. Für die Zuschauer war es auf jeden Fall ein spannendes Spiel.“

Fazit: Mit einem verdienten 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Rossiyanka zieht der 1. FFC Frankfurt ins Halbfinale des UEFA-Pokals ein. Eine gute Leistung in den ersten 45 Minuten und eine starke Vierer-Abwehrkette reichten, um den in Ansätzen starken Gegner auf Distanz zu halten. In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie zunehmends, doch dem Gegner fehlte die Durchschlagskraft, um noch einmal ins Spiel zurück zu finden. Der Anschlusstreffer fiel spät, Frankfurt musste in der Schlussphase noch einmal ums Weiterkommen zittern.

Im Halbfinale bekommt es der FFC nun mit dem Sieger des Viertelfinalduells zwischen Bardolino und Brøndby zu tun. Die Halbfinals finden mit Hin- und Rückspiel am 29./30. März 2008 (Hinspiel) bzw. am 5./6. April 2008 (Rückspiel) statt.

15:23 Uhr: Schlusspfiff in Frankfurt! Das waren noch einmal bange Sekunden! Durchatmen beim FFC!

Schlagwörter:

15:21 Uhr: Tor für Rossiyanka! 2:1! Ein verdeckter Schuss in der Nachspielzeit von Morozova macht die Partie noch einmal unnötig spannend!! Zum Glück ist der Treffer wohl zu spät gefallen (90.+1)

15:20 Uhr: Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Frankfurt wird froh sein, wenn die Partie beendet ist.

15:18 Uhr: Steffi Jones wird noch für die Schlussminuten ins Spiel kommen (89.). Für sie geht die erschöpft wirkende Birgit Prinz vom Feld.

15:15 Uhr: Die Frankfurterinnen wirken in den zweiten 45 Minuten etwas unkonzentriert, zum Glück kann der Gegner das bisher nicht ausnutzen und die Zeit spricht für den FFC, denn nur noch etwas mehr als sechs Minuten sind zu spielen.

15:07 Uhr: Prinz sorgt zum ersten Mal in Halbzeit zwei für Torgefahr der Frankfurterinnen, doch ihr 18-Meter-Schuss geht am Tor vorbei (78.).

15:06 Uhr: Nächster Wechsel bei Frankfurt. Karolin Thomas kommt für Conny Pohlers in die Partie (77.), die viel Beifall erhält für ihre engagierte Leistung.

15:02 Uhr: Das Torschussverhältnis in Halbzeit zwei bisher 5:0 für die Russinnen, der FFC tut nun einfach zu wenig. Auch beim Eckenverhältnis hat der Gast die Nase klar vorne mit 4:0.

15:00 Uhr: Glück für den FFC! Kremlewa zimmert den Ball aus sieben Metern an den Pfosten! Da wäre Rottenberg machtlos gewesen (70.)! Zu früh sollte man die Partie wirklich nicht abhaken.

14:59 Uhr: Die Hälfte der zweiten Halbzeit ist vorbei. Der FFC hat das Spiel im Griff, ohne jedoch mehr als nötig zu tun.

14:56 Uhr: Erster Wechsel beim FFC: Renate Lingor kommt für Meike Weber in die Partie (65.).

14:55 Uhr: Natalia Barbashina hat die erste gute Chance für den Gast, doch ihr Seitfallzieher geht einen guten Meter am Tor vorbei (64.).

14:53 Uhr: Lyudmyla Pekur sieht die nächste Gelbe Karte bei den Russinnen.

14:51 Uhr: Ein weitere Wechsel bei Rossiyanka: Stürmerin Olga Kremlewa kommt in die Begegnung, sie soll für die nötigen Tore sorgen. Für sie muss auch die zweite Nigerianerin vom Feld. Abwehrspielerin Ekpo verlässt den Rasen.

14:47 Uhr: Das Spiel plätschert nun ein wenig vor sich hin. Doch Frankfurt erinnert sich noch lebhaft an das Spiel gegen Kolbotn im Vorjahr, als man eine 3:0-Führung verspielte und nach dem 3:2-Sieg am Ende ausschied. Zu früh sicher sollte sich der FFC seiner Sache also nicht sein!

14:45 Uhr: 2.165 Zuschauer haben heute den Weg ins Stadion am Brentanobad gefunden. Eine gute Kulisse für ein Spiel am frühen Nachmittag.

14:44 Uhr: Recht ruhige Anfangsphase in der zweiten Halbzeit. Rossiyanka versucht wieder etwas mehr für das Spiel zu tun, die Frankfurterinnen lauern auf ihren Chancen.

14:42 Uhr: Steffi Jones, Renate Lingor und Karolin Thomas wärmen sich bei den Frankfurterinnen auf.

14:40 Uhr: Erstmals muss Rottenberg eingreifen, mit der rechten Faust klärt sie einen 14-Meter-Schuss der Russinnen (50.).

14:38 Uhr: Steffi Jones, WM-OK-Chefin für 2011, meinte zur ersten Halbzeit: „Wenn eine Mannschaft so aggressiv spielt wie die Russinnen, ist es schwer, selbst ins Spiel zu kommen. Wichtig waren die Tore. Wenn wir da weitermachen können, dann ist es ok. Vor allem sollten wir aufpassen, dass sich keine Spielerin verletzt.“

14:37 Uhr: „Es wäre fatal, jetzt etwas rauszunehmen. Wir sind auf einem guten Weg“, sagte FFC-Trainer Hans-Jürgen Tritschoks in der Pause.

14:35 Uhr: Anpfiff zur zweiten Halbzeit! 

14:21 Uhr: Rechtzeitig zum Beginn der zweiten Halbzeit sind wir zurück Bis dahin viel Spaß auf Womensoccer.de!

14:20 Uhr: Halbzeit in Frankfurt!

Halbzeitfazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich der 1. FFC Frankfurt die 2:0-Halbzeitführung verdient. Petra Wimbersky sorgte für den ersten Treffer, Birgit Prinz erhöhte kurz vor der Pause. Den Frankfurterinnen gelang es im Spielverlauf immer besser, das Aufbauspiel der Russinnen zu stören, von denen nach guter Anfangsphase so gut wie nichts mehr zu sehen war.

14:17 Uhr: Toooooooor für den FFC! 2:0!! Conny Pohlers erkämpft sich im Strafraum den Ball, legt zu Prinz und die setzt den Ball überlegt und platziert ins Tor. Klasse! (44.)

14:16 Uhr: Der angekündigte Wechsel: Vom Feld geht die Nigerianerin George.

14:14 Uhr: Rottenberg zeigt ein wenig Unsicherheit und hat bei einem Querschläger Glück, dass keine Russin an den Ball kommt (40.).

14:12 Uhr: Noch vor der Pause wird Gegner Rossiyanka das erste Mal wechseln. Olga Petrova wird in die Partie kommen.

14:06 Uhr: Frankfurt hat sich die Führung inzwischen verdient, von den Russinnen ist nach guter Anfangsphase nicht mehr viel zu sehen im Moment.

14:03 Uhr: Riesenchance für Conny Pohlers! Die Stürmerin wird perfekt von Katrin Kliehm bedient, stoppt den Ball geschickt mit der Brust, zieht aus fünf Metern ab, doch die Gästekeeperin Iryna Zvarich, ukrainische Nationaltorhüterin, wirft sich beherzt dem Schuss entgegen (30.).

14:02 Uhr: Das Spiel hat sich ein wenig beruhigt, Silke Rottenberg hat einen ihrer bisher nur wenigen Ballkontakte an diesem Nachmittag.

13:57 Uhr: Tooor für den FFC! Prinz setzt im Mittelfeld zum Alleingang an, schüttelt drei Gegenspielerinnen ab und hat das Auge für Petra Wimbersky auf links, die aus sieben Metern zur Führung ins Netz trifft. 1:0!

13:56 Uhr: Erneut ist Garefrekes im Rampenlicht, diesmal angespielt von Birgit Prinz. Doch der Volleyschuss aus elf Metern geht über das Tor. Deutliches Chancenplus nun für Frankfurt!

13:56 Uhr: Der FFC tut sich schwer, eine Lücke in der dicht gestaffelten Abwehr der Russinnen zu finden, die sehr körperbetont agieren.

13:53 Uhr: Frankfurt gewinnt nun immer mehr die Oberhand, doch nach wie vor spielt sich die Partie vor allem im Mittelfeld ab.

13:51 Uhr: Nächste gute Chance für Frankfurt. Pohlers spielt Garfrekes im Strafraum an, die schüttelt mit einer geschickten Drehung ihre Gegenspielerin ab, doch ihr Schuss geht über das Tor (17.). Schade, das hätte die Führung sein können!

13:49 Uhr: Eine Viertelstunde ist gespielt und es deutet vieles darauf hin, dass das heutige Spiel ein echter Prüfstein für die Frankfurterinnen werden wird.

13:46 Uhr: Frankfurt versucht nun mehr und mehr das Kommando zu übernehmen, nach einem harten Einsteigen gegen Birgit Prinz sieht Xenia Tsybutovich die Gelbe Karte.

13:44 Uhr: Und gleich die nächste gute Aktion, Birgit Prinz bedient Conny Pohlers, deren Schuss geht jedoch über das Tor.

13:44 Uhr: Erste gute Szene der Frankfurterinnen in der zehnten Spielminute: Conny Pohlers versucht den Ball von der linken Strafraumkante auf Kerstin Garefrekes zu spielen, doch die kommt einen Tick zu spät.

13:42 Uhr: Der FFC tut sich weiterhin schwer, ins Spiel zu kommen, die Verteidigung um Tina Wunderlich hat in der Anfangsphase mehr Arbeit als ihr lieb ist.

13:40 Uhr: Man darf gespannt sein, ob die Frankfurter Spielerinnen nach den Belastungen der vergangenen Monate noch einmal alles aus sich herausholen können.

13:38 Uhr: Nach fast fünf Minuten kommt erstmals der FFC in die Nähe des Strafraums von Rossiyanka, für Gefahr konnte man allerdings noch nicht sorgen. Der Gast hat ein bisschen besser in die Partie gefunden.

13:36 Uhr: Die Russinnen erarbeiten sich gleich in der ersten Spielminute zwei Eckbälle, die allerdings nichts einbringen.

13:34 Uhr: Anpfiff in Frankfurt!

13:33 Uhr: Aufatmen in Frankfurt: Birgit Prinz kann von Beginn an spielen, Renate Lingor sitzt zunächst auf der Bank. Die Aufstellung des FFC:

Silke Rottenberg – Katrin Kliehm, Tina Wunderlich, Gina Lewandowski, Saskia Bartusiak – Krieger, Weber, Garefrekes, Wimbersky  – Birgit Prinz, Conny Pohlers 

13:30 Uhr: Damit das Spiel auf jeden Fall bei Tageslicht zu Ende gebracht werden kann, wurde die frühe Anstoßzeit gewählt. Zu Gast im Stadion sind DFB-Präsident Theo Zwanziger und auch Bundestrainerin Silvia Neid.

13:29 Uhr: Die Ausgangslage ist gut, aber aufgrund der Auswärtstorregel auch ein wenig trügerisch. In Sicherheit wiegen können sich die Frankfurterinnen noch lange nicht.

13:28 Uhr: Viel steht auf dem Spiel, denn ein neuerliches Viertelfinal-Aus wie schon in der vergangenen Saison wäre sportlich und auch wirtschaftlich ein Rückschlag. „Das Spiel ist die erste große Hürde der Saison 2007/2008“, sagt Frankfurts Manager Siegfried Dietrich.

13.26 Uhr: Nach dem 0:0-Unentschieden im Hinspiel vor sechs Tagen braucht der deutsche Meister heute im Stadion am Brentanobad einen Sieg, um sich zum fünften Mal für das UEFA-Pokal-Halbfinale zu qualifizieren.

Herzlich willkommen zum Liveticker des Rückspiels im UEFA-Pokal-Viertelfinale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und WFC Rossiyanka. Ab 13.25 Uhr sind wir live dabei!

Tags:

4 Kommentare »

  • KaDe sagt:

    Ich habe das Spiel vor Ort im Stadion gesehen. Wenn ich jetzt den Live-Ticker lese, läuft das Spiel nochmal vor meinen Augen ab. Es wurden genau die richtigen Momente heraus gepickt und kommentiert. Prima.

    Die Spannung der letzten zwei Minuten (schon die Nachspielzeit) kann hier leider nicht vermittelt werden. Erst dieses blöde Anschlusstor. Und dann als letzte Aktion auch noch eine Ecke für die Russinnen…
    Wer dachte da nicht an Kolbotn, als letztes Jahr zwei schnelle und vor allem dumme Gegentore trotz eines zuvor souveränem Spiel, das Aus bedeuteten.

    (0)
  • Hans Schröder sagt:

    Habe das Spiel ebenfalls im Brentanobad (…vor Ort) gesehen. Ich bewundere den Einsatz u. die Spielstärke der Spielerinnen des FFC
    zum Jahressaisonende. Es war auch eine prima Stimmung unter den ca. 2150 Zuschauern. Ich saß im Block E und mußte leider auch einige
    unschöne Äußerungen vom Fan – Club (? – bin mir nicht sicher, ob es der wirkliche Fan – Club war, denn den eigentlichen Schlachtruf „Ecke, Ecke, Ecke…habe ich sehr vermißt))anhören, die bei einer Entscheidung der Schiedsrichterin gegen den FFC lauthals „du Rindvieh“ gröhlten – und das nicht nur einmal.
    Ansonst ein unterhaltsames Spiel und den Damen des FFC mein Glückwunsch zum Sieg und damit dem Erreichen des Halbfinales.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Herr Schröder,

    die tradionellen Ecke, Ecke – Rufe kamen nicht, da der FFC keine Ecke hatte und nur einfach mal so da reingebrüllt, hätte schon etwas komisch ausgesehen… 😉

    (0)
  • Hans Schröder sagt:

    Sorry Lucy,
    stimmt – der FFC hatte keine Ecke.
    Aber „du Rindvieh“ ist auch nicht gerade ein Schlachtruf, zudem da
    auch noch viele Kinder im Block E waren.

    (0)